„The Terminal List“: Riley Keough und Jeanne Tripplehorn verstärken den Hauptcast

    Mehrere Neuzugänge für NavySEAL-Serie mit Chris Pratt

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 07.06.2021, 12:55 Uhr

    Riley Keough (l.) und Jeanne Tripplehorn (r.) gehören zum Hauptcast von „The Terminal List“ – Bild: Starz/CBS
    Riley Keough (l.) und Jeanne Tripplehorn (r.) gehören zum Hauptcast von „The Terminal List“

    Das NavySEAL-Drama „The Terminal List“ mit Chris Pratt hat mehrere Neuzugänge im Ensemble vorzuweisen. So übernehmen Riley Keough („The Girlfriend Experience“) und Jeanne Tripplehorn („Criminal Minds“) zwei Hauptrollen. Das Amazon-Projekt konnte außerdem auch für mehrere Nebenrollen bekannte Darsteller verpflichten, zu denen auch Patrick Schwarzenegger („The Long Road Home“ oder „Mayans MC“-Star J.D. Pardo gehören.

    „The Terminal List“ handelt von dem Navy SEAL James Reece (Pratt), dessen gesamte Einheit bei einer geheimen Mission in einen tödlichen Hinterhalt gelockt wird. Reece kehrt danach verändert zu seiner Familie zurück, mit Erinnerungen, die sich teilweise widersprechen, und Fragen zu einer eigenen Mitschuld an der Tragödie. Nach und nach zeigt sich jedoch, dass dunkle Kräfte gegen Reece arbeiten und nicht nur sein Leben bedrohen, sondern auch das Leben seiner Familie.

    Riley Keough verkörpert die Triathletin Lauren Reece, die ihre eigene Karriere nicht nur mit ihrer Rolle als Mutter ihrer Tochter Lucy (Jungdarstellerin Arlo Mertz in einer Hauptrolle) unter einen Hut bringt, sondern auch noch andere SEAL-Familien unterstützt, während ihr Mann James (Pratt) und seine Truppen im Einsatz sind. Die Mehrheit der Navy SEAL-Ehen bricht auseinander, aber Lauren und James haben ihre große Liebe mit Ehrlichkeit und mentaler Disziplin bewahren können. Keough, im Übrigen die Enkelin von Elvis Presley, ist bekannt aus der Starz-Serie „The Girlfriend Experience“ und wird demnächst in der Amazon-Romanverfilmung „Daisy Jones & The Six“ zu sehen sein.

    Jeanne Tripplehorn schlüpft in die Rolle von Lorraine Hartley, der ersten Verteidigungsministerin der Vereinigten Staaten. Sie gilt als ambitioniert, äußerst intelligent und verfügt über einen rauen Sinn für Humor. Als eine Tragödie geschieht, muss sie einerseits die NavySEALs um James Reece schützen, aber auch ums politische Überleben kämpfen. Tripplehorn war zwei Staffeln lang als Dr. Alex Blake in „Criminal Minds“ zu sehen. Bekannt ist sie außerdem durch Filme wie „Basic Instinct“, „Die Firma“ und „Waterworld“. Zuletzt wirkte sie auch in der Hulu-Miniserie „Mrs. America“ mit.

    Patrick Schwarzenegger ist in einer wiederkehrenden Rolle mit dabei. Er spielt das jüngste Team-Mitglied von Reece, Special Warfare Operatior 2nd Class Conny Mitchell. Bislang kennt er aus erster Hand nur das Gefühl der Bruderschaft zwischen den NavySEALs, nicht aber das Leid, das dem Team bei den Missionen begegnen kann. Schwarzenegger, im echten Leben der Schwager von Chris Pratt, war zuletzt in der Miniserie „The Long Road Home“ und in „Scream Queens“ zu sehen. Der Sohn von Arnold Schwarzenegger hatte auch Hauptrollen in den Filmen „Der Killer in mir“ und „Midnight Sun“.

    Weitere Mitglieder des Ensembles sind: Christina Vidal („United We Fall“) als US-Marshal Mac Wilson; „Mayans MC“-Star J.D. Pardo als Tony Liddel, der junge Leiter einer FBI-Task-Force; LaMonica Garrett („The Flash“) als der traditionsverwurzelte Commander Fox; Alexis Louder („Watchmen“) als junge FBI-Agentin Nicole Deptul und Tom Amandes („Scandal“, „Everwood“) als Lauren Reeces Vater Vic.

    Ebenfalls als Nebendarsteller mit dabei ist der frühere NavySEAL Jared Shaw, die auch hier den SEAL Ernest ‚Boozer‘ Vickers verkörpert. Shaw fungiert auch als Associate Producer bei der Serie und wird den Machern sicherlich beratend zur Seite stehen, was Authentizität betrifft. Zuvor war bereits bekannt geworden, dass auch Taylor Kitsch („Friday Night Lights“) und Constance Wu („Fresh Off the Boat“) zum Hauptcast gehören (fernsehserien.de berichtete).

    Entwickelt wird „The Terminal List“ von David DiGilio („Strange Angel“) für Amazon Studios und Civic Center Media. Jack Carr, Autor der Romanvorlage, ist selbst ist ein früherer Navy SEAL und Team-Leader einer Special-Ops-Einheit. Chris Pratt selbst hatte sich zuerst die Rechte an dem Thriller gesichert und sich mit Medienfinancier MRC (auch „House of Cards“) zusammengetan. Nach einem Bieterwettstreit landete das Projekt schließlich bei Amazon.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen