„Star Wars: Ahsoka“ engagiert Mary Elizabeth Winstead

    Lebensgefährtin von Ewan McGregor („Obi-Wan Kenobi“) in „The Mandalorian“-Ableger

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 24.01.2022, 11:22 Uhr

    Mary Elzabeth Winstead in „Fargo“ – Bild: Chris Large/FX
    Mary Elzabeth Winstead in „Fargo“

    „Star Wars“ wird weiter zur Familienangelegenheit: Darstellerin Mary Elizabeth Winstead hat sich in einer neuen Rolle dem als Miniserie angekündigten „Star Wars: Ahsoka“ angeschlossen.

    Welche Rolle die Darstellerin übernehmen soll, die im vergangenen Sommer einen gemeinsamen Sohn mit „Star Wars: Obi-Wan Kenobi“-Titeldarsteller Ewan McGregor zur Welt gebracht hat, wurde noch nicht bekannt. Die beiden hatten sich am Set der dritten Staffel von „Fargo“ kennengelernt und 2017 eine Beziehung begonnen.

    Neben Winstead war zuvor auch schon die Verpflichtung von Hayden Christensen für die Serie von Disney+ bekannt geworden, der seine Rolle als Anakin Skywalker bzw. Darth Vader wieder aufnehmen wird – und der übrigens auch neben McGregor in „Star Wars: Obi-Wan Kenobi“ zu sehen sein wird.

    „Star Wars: Ahsoka“ gehört zu einer Reihe von Serien des Streaming-Dienstes Disney+, die in der Zeit um fünf Jahre nach dem Fall des Galaktischen Imperiums (dargestellt im Film „Star Wars: Episode VI – Die Rückkehr der Jedi-Ritter“) spielen und im Äußeren Rand der Galaxis angesiedelt sind, an dem die Staatsgewalt der wiederauferstandenen Republik noch nicht stark ist: Verbrecher-Fürsten und Reste imperialer Macht herrschen hier häufig durch die Macht des Stärkeren und abseits der neuen Gesetze.

    Die Gruppe dieser Serien begann mit „The Mandalorian“. Dort hatte auch Rosario Dawson als Ahsoka Tano einen ersten Auftritt. Ahsoka war in der animierten Serie „Star Wars: The Clone Wars“ die Schülerin (Padawan) des damaligen Jedi Anakin Skywalker gewesen, hatte den Jedi-Orden aber nach falschen Anschuldigungen gegen sich schon vor dem damaligen Fall der Republik wieder verlassen. Bei „The Mandalorian“ zeigte sie sich auf der Suche nach Thrawn, einem Gegenspieler aus der Animationsserie „Star Wars Rebels“.

    Bisher ist in der Serie nur die exakte Rolle von Dawson bekannt. Christensens Figur ist zur Handlungszeit eigentlich schon tot, kann also nur in Rückblenden, als sogenannter Macht-Geist (engl. Force-Ghost) oder Halluzination auftreten. Neben Winstead wurde auch schon Ivanna Sakhno sowie Natasha Liu Bordizzo verpflichtet. Fankreise wollen herausgefunden haben, dass Bordizzo als Sabine Wren auftreten soll, die eine der Hauptfiguren aus der Animationsserie „Star Wars: Rebels“ war und die sich am Ende der Serie mit Ahsoka gemeinsam auf die Suche nach ihrem Freund Ezra Bridger gemacht hatte – der zusammen mit Thrawn nach einem Sprung in den Hyperraum verschollen war.

    Die 37-jährige Winstead kann auf eine lange und vielschichtige Karriere zurückblicken. Ihren Durchbruch hatte sie 1999 mit einer längeren Rolle in der Daily Soap „Passions“ von NBC, gefolgt von einer Hauptrolle in der kurzlebigen Mysteryserie „Wolf Lake“. Es schloss sich eine Phase an, in der Winstead in mehreren Horrorfilmen auftrat und sich den Ruf einer Scream-Queen erwarb. Dazu gehörte auch die Rolle als John McClanes Tochter Lucy in zwei „Stirb langsam“-Filmen („Stirb langsam 4.0“, „Stirb langsam – Ein guter Tag zum Sterben“). In den folgenden Jahren war Winstead auch in anspruchsvolleren Filmen zu sehen, kommerziell erfolgreich wurde aber vor allem „10 Cloverfield Lane“ und zum Kulthit avancierte „Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt“. Ab 2015 übernahm Winstead wieder vermehrt Serienrollen, darunter in der US-Adaption von „The Returned“, das bereits erwähnte „Fargo“, die PBS-Serie „Mercy Street“ und das kurzlebige „BrainDead“. Die jüngeren Einträge in Winstads Filmografie umfassen vor allem Actionfilme wie die DC-Adaption „Harley Quinn: Birds of Prey“ und den Netflix-Film „Kate“.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1994) am

      Interessant ps war nicht eigentlich Twan auch schon gecastet oder versucht man es geheim zu halten?
      Vl kommt die Serie noch im Dez glauben tue ich es nicht!

      weitere Meldungen