Quoten: „WWM Zocker-Special“ siegt insgesamt und bei den Jüngeren

    „Big Bang“-Wiederholungen gefragt, „Wirt sucht Liebe“ mit verhaltenem Start

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 25.04.2017, 09:23 Uhr

    Günther Jauch (l.) und Kandidatin Michaela Schulz beim „Großen Zocker-Special“ von „Wer wird Millionär?“ – Bild: RTL/Stefan Gregorowius
    Günther Jauch (l.) und Kandidatin Michaela Schulz beim „Großen Zocker-Special“ von „Wer wird Millionär?“

    Am gestrigen Montag stand mal wieder ein „Großes Zocker-Special“ im Rahmen des Quiz-Dauerbrenners „Wer wird Millionär?“ auf dem Programm. Und das bescherte RTL auch prompt den Tagessieg beim Gesamtpublikum: Insgesamt 5,27 Millionen Zuschauer hatten eingeschaltet, der Marktanteil lag bei starken 16,8 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen sah es mit 1,40 Millionen Zusehern und 13,5 Prozent zumindest ordentlich aus. „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ hatte am Vorabend allerdings noch 120.000 Zuschauer mehr und kam auf hervorragende 19,8 Prozent. „EXTRA“ hielt nach 22.00 Uhr noch 2,58 Millionen bei der Stange, in der Zielgruppe standen immerhin noch 12,6 Prozent zu Buche.

    Ausnahmsweise hinten anstellen musste sich ProSieben, das mittlerweile montags aber auch nur noch Wiederholungen von „The Big Bang Theory“ zeigt. Der Viererpack erzielte diesmal Reichweiten von 1,59 Millionen bis 1,79 Millionen Zuschauern bei den Jüngeren, die Marktanteile lagen zwischen guten 11,9 und 12,7 Prozent. Auch eine neue und eine alte Folge von „2 Broke Girls“ hielten sich nachfolgend mit 11,5 und 10,9 Prozent noch über dem Senderschnitt, ehe „New Girl“ nach 23.00 Uhr auf äußerst schwache 6,8 Prozent abstürzte. 390.000 Menschen ließen sich zu diesem Zeitpunkt noch unterhalten.

    Größter RTL-Verfolger beim Gesamtpublikum war bereits die „Tagesschau“ um 20.00 Uhr, bei der sich allein im Ersten 5,05 Millionen Zuschauer (18,0 Prozent) informierten. Eine Wiederholung von „Mord in bester Gesellschaft“ erwies sich dann allerdings mit nur noch 2,81 Millionen und 8,8 Prozent als Abschalter – was auch für das junge Publikum galt, wo nur 5,2 Prozent erreicht wurden. Auch ein „Weltspiegel extra“ und die „Tagesthemen“ blieben im weiteren Verlauf unterhalb der 3-Millionen-Marke.

    Besser machte es das ZDF mit der Premiere des Psychothrillers „Im Tunnel“, der zur besten Sendezeit insgesamt 4,27 Millionen Menschen ansprach. Damit kam das Zweite auf gute 13,4 Prozent und punktete auch in der Zielgruppe, wo überdurchschnittliche 9,1 Prozent auf der Uhr standen. Das „heute journal“ nutzen im Anschluss noch 3,53 Millionen Zuschauer (11,9 Prozent) als Informationsquelle, ehe die Actionkomödie „R.E.D. 2 – Noch Älter. Härter. Besser.“ den Abend mit 2,07 Millionen Zusehern (11,7 Prozent) beschloss. Beim jungen Publikum blieb der Marktanteil mit 8,8 Prozent auf gutem Niveau.

    Sat.1 punktete unterdessen erst zu späterer Stunde. Um 20.15 Uhr sah es für „Lethal Weapon“ mit 900.000 jungen Zuschauern und 8,8 Prozent erneut reichlich durchwachsen aus, und auch „Navy CIS: L.A.“ konnte mit 8,2 Prozent keine Bäume ausreißen. Eine neue Folge von „Hawaii Five-0“ übersprang nach 22.00 Uhr mit 9,3 Prozent zumindest den Senderschnitt, ehe eine weitere mit 11,3 Prozent sogar richtig gut abschnitt. 590.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren zählte der Sender nach 23.00 Uhr noch.

    Bei RTL II startete mit „Wirt sucht Liebe“ derweil eine neue Kuppelshow, die von Brigitte Nielsen moderiert wird. Der Auftakt fiel mit 520.000 Zuschauern und 5,0 Prozent allerdings ziemlich mau aus und verfehlte damit auch den Senderschnitt von aktuell 5,7 Prozent recht deutlich. Die Rückkehr von „Traumfrau gesucht“ besserte sich anschließend auf 6,0 Prozent, bevor der Marktanteil für „Der Traummann – Liebe ohne Grenzen“ wieder auf unbefriedigende 4,3 Prozent sank.

    kabel eins wurde dagegen für die Entscheidung, durchgehend auf „Fantastic Four“ zu setzen, belohnt. So sahen die Comicverfilmung zur Primetime 510.000 Zuschauer, der Marktanteil in der Zielgruppe lag bei immerhin 5,0 Prozent. Die Fortsetzung „Fantastic Four – Rise of the Silver Surfer“ steigerte sich dann auf tolle 6,7 Prozent bei noch 430.000 Zusehern. In einer ähnlichen Quotensphäre bewegte sich VOX, womit der Kölner Sender allerdings nicht zufrieden sein kann. „Breaking Dawn – Biss zum Ende der Nacht“ lockte nur 580.000 Zuschauer vor den Bildschirm, das entsprach gerade mal 5,8 Prozent. Noch härter traf es „Goodbye Deutschland!“, das sich nach 22.30 Uhr sogar mit lediglich 4,3 Prozent begnügen musste.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      Was für ein Zufall, da sitzt ein Kanditat auf dem Stuhl der den einzelnen Joker aus dem Publikum
      nimmt, dann steht nur einer auf und diesen kennt Jauch vom letzten Jahr aus seiner anderen
      RTL Sendung, wo dieser 118 000€ gewonnen hat.
      Der Joker wiederum kennt den Stuhlkandidat aus wieder einer anderen Sendung
      in der dieser damals 100 000€ gewonnen hat.
      Mensch ist die Quiz-Welt klein. :)
      • am via tvforen.demelden

        Bei der schwemme an Quiz Shows gibt es mittlerweile sicherlich einen Kandidaten Pool, ähnlich wie bei diesen unsäglichen Dokuseifen, aus dem sich die Sender bedienen. Schließlich will man bei Jauch in der Primetime auch kein schüchternes Hascherl sitzen haben.
    • (geb. 1989) am melden

      Vielen Dank, wurde geändert! (DB)
        hier antworten
      • am melden

        Von Hawaii kommen zur Zeit NEUE Folgen in Sat1.
          hier antworten

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen