Quoten: „The Orville“ feiert guten Einstand, RTL-Serien dennoch vorn

    „In aller Freundschaft“ siegt beim Gesamtpublikum, Doku-Soap „Traut euch!“ startet ordentlich

    Quoten: "The Orville" feiert guten Einstand, RTL-Serien dennoch vorn – "In aller Freundschaft" siegt beim Gesamtpublikum, Doku-Soap "Traut euch!" startet ordentlich – Bild: FOX
    Der Cast von „The Orville“

    Am gestrigen Dienstagabend startete auf ProSieben die mit Spannung erwartete Sci-Fi-Serie „The Orville“ – mit guten, aber dennoch ausbaufähigen Quoten. 1,22 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren entschieden sich für die ersten beiden Folgen, der Marktanteil lag bei überdurchschnittlichen 11,5 Prozent. Die Gesamtreichweite betrug 1,89 Millionen. Insgeheim wird man sich in Unterföhring wohl noch etwas mehr versprochen haben, sollten sich die Zahlen jedoch auf diesem Niveau einpendeln, wäre das für ProSieben durchaus als Erfolg zu werten.

    Danach ging es ziemlich rasant bergab: Eine neue Folge von „Family Guy“ kam nur noch auf mickrige 8,4 Prozent, ehe eine Wiederholung immerhin wieder auf 9,4 Prozent zulegte. Einen denkbar schlechten Start legte dann die Animeserie „Sword Art Online“ hin: Um kurz nach 23.00 Uhr saßen nur noch 340.000 Jüngere vor dem Bildschirm, mehr als miese 6,4 Prozent waren damit nicht drin. Eine weitere Folge musste sich gar mit 5,7 Prozent begnügen.

    Glanzloser Primetime-Sieger bei den Werberelevanten wurde RTL, wo „Sankt Maik“ nach dem Bestwert in der vergangenen Woche wieder etwas Federn lassen musste: Diesmal ließen sich 1,41 Millionen Zuschauer unterhalten, was zumindest halbwegs ordentlichen 12,8 Prozent entsprach – ein Empfehlungsschreiben für eine Fortsetzung ist das allerdings nicht. „Beck is back!“ konnte sich binnen Wochenfrist dagegen wieder ein wenig berappeln, die erzielten 11,9 Prozent sind aber auch kein Ruhmesblatt. Am Vorabend zählte „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ mit 1,82 Millionen (19,2 Prozent) jedenfalls deutlich mehr Zuschauer als die Serien zur besten Sendezeit.

    Insgesamt hatte derweil Das Erste die Nase vorn: Der „Brennpunkt“ zur Entscheidung um mögliche Diesel-Fahrverbote lockte um 20.15 Uhr bereits 5,25 Millionen Menschen an. „Um Himmels Willen“ steigerte sich 15 Minuten später auf 5,52 Millionen, die tollen 16,5 Prozent entsprachen. Noch ein wenig gefragter war der Dauerbrenner „In aller Freundschaft“, der von 5,59 Millionen Zuschauern (18,0 Prozent) gesehen wurde und sich den Tagessieg schnappte. In der Zielgruppe standen für die Serien 6,8 und 8,8 Prozent zu Buche.

    Das ZDF hatte mit der Dokumentation „Superbauten der Geschichte“ über den Reichstag rein gar nichts zu melden und blieb bei 2,02 Millionen Zuschauern hängen, die einen ganz schwachen Marktanteil von 6,0 Prozent beim Gesamtpublikum zur Folge hatten. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen sah es mit 4,2 Prozent ernüchternd aus. „Die Anstalt“ berappelte sich nach dem „heute journal“ dann auf gute 7,5 Prozent, auch insgesamt ging es auf 2,45 Millionen (11,6 Prozent) nach oben.

    Sat.1 ging im Serienduell mit RTL indes wieder als Verlierer hervor. Zwei weitere Folgen von „Einstein“ wollten nur 910.000 und 820.000 Zielgruppen-Zuschauer sehen, mit 8,3 und 8,2 Prozent war man nicht allzu weit vom letzten Dienstag aufgestellten Allzeittief entfernt. „Akte“ ließ den Marktanteil um 22.20 Uhr dann auf desaströse 4,5 Prozent purzeln. Konkurrent VOX lag zum Start in den Abend mit seinen „Ewigen Helden“ in Schlagdistanz. Diese kamen mit 790.000 Zuschauern auf solide 7,8 Prozent.

    RTL II schickte derweil die erste Folge der neuen Doku-Soap „Traut euch! In 12 Stunden zum Altar“ mit Susan Sideropoulos ins Rennen. 590.000 Jüngere ließen sich den Auftakt nicht entgehen, mit den erzielten 5,6 Prozent kann man in Grünwald vorerst sicherlich ganz gut leben. „Die Bauretter“ mussten sich anschließend ohne die Unterstützung der thematisch ähnlichen Sendung „Zuhause im Glück“ jedoch mit 5,4 Prozent zufriedengeben. Das reichte aber immer noch, um sich gegen kabel eins durchzusetzen. Dort kehrte Peter Giesel mit „Achtung Abzocke – Wie ehrlich sind Deutschlands Handwerker?“ zurück und verzeichnete nur maue 4,6 Prozent. Auch das „K1 Magazin“ tat sich später mit 4,3 Prozent ziemlich schwer.

    28.02.2018, 09:52 Uhr – Dennis Braun/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen