NBC kündigt „This Is Us“, „One Chicago“, „Blacklist“ für November an

    „New Amsterdam“, „Brooklyn Nine-Nine“ und neues Stabler-Spin-Off auf 2021 verschoben

    Bernd Krannich – 28.08.2020, 12:01 Uhr

    „Chicago Med“, „Chicago Fire“ und „Chicago P.D.“ bilden das Franchise „One Chicago“

    Im Konzert der US-Networks und ihrer gerade angekündigten Pläne für ihr Herbstprogramm lehnt sich NBC am weitesten aus dem Fenster: Der Sender hat für einige seiner fiktionalen Serien bereits feste Startdaten verkündet – anders als die Marktbegleiter, die Startdaten ab spätem Oktober anvisieren, aber einstweilen die Wochen bis dahin mit Realityformaten füllen (fernsehserien.de berichtete).

    Auch NBC startet zunächst mit Reality-Formaten in den Herbst. Als erste fiktionale Serie soll dann am 22. Oktober „Superstore“ zurück ins Programm kommen. Mitte November tritt NBC dann auf breiter Front an – in der Woche nach der US-Präsidentschaftswahl (3. November 2020).

    Am Dienstag, 10. November startet NBCs Quotenbringer „This Is Us“ mit einer Doppelfolge, am Mittwoch geht #OneChicago mit den Serien „Chicago Med“, „Chicago Fire“ und „Chicago P.D.“ los, Am Donnerstagabend folgt „Law & Order: Special Victims Unit“ und am Freitag dann „The Blacklist“.

    Die jetzigen Ankündigungen beinhalten auch die definitive Verschiebung einiger zuvor für den Herbst angekündigter fiktionaler Serien auf die Zeit nach dem Jahreswechsel: „Brooklyn Nine-Nine“, „Law & Order: Organized Crime“, „Manifest“ und „New Amsterdam“. Dazu kommen Serien, die bereits zuvor für diese Zeit vorgesehen waren (mit dem Ende der Football-Saison muss NBC den Sonntag immer neu bestücken): „Good Girls“, „Kenan“, „Mr. Mayor“, „Young Rock“ und „Zoey’s Extraordinary Playlist“.

    Bei den Daten sollte man wirtschaftliche Hintergründe im Kopf behalten. Die US-Networks sind nun einmal werbefinanziert. Sieht man mal von Freizeitveranstaltungen und alltäglichen Gebrauchsgegenständen ab, ist hier die Vorweihnachtszeit eine der wichtigsten Einnahmequellen. Dort wollen die Sender ihren Werbekunden durch die Ausstrahlung der attraktivsten Programme die meisten Zuschaueraugen zur Verfügung stellen. In den USA beginnt das Weihnachtsgeschäft traditionell am Freitag nach Thanksgiving – der Feiertag ist dieses Jahr am Donnerstag, 26. November.

    Durch Corona sind die Einnahmen der werbefinanzierten US-Sender in diesem Jahr ohnehin stark gebeutelt. Branchenbeobachter haben aber prognostiziert, dass sie – im weltweiten Vergleich – mit einem blauen Auge davonkommen werden: Die Präsidentschaftswahl im November sorgt nämlich für gewaltige Werbeausgaben durch die Politik, die die Schwäche der Wirtschaft zwar nicht ganz auffangen kann, aber doch weitgehend (Rückkgang der TV-Werbung um ca 5 Prozent in den USA gegenüber 15+ Prozent im Rest der westlichen Welt).

    Dienstag, 1. September

    Montag, 7. September

    Donnerstag, 10. September

    • 20:20 Uhr: „Sunday Night Football“ (Season-Auftakt)

    Sonntag, 13. September

    • 20:20 Uhr: „Sunday Night Football“ (regulärer Sendeplatz)

    Freitag, 25. September

    • 22:00 Uhr „Dateline“

    Montag, 28. September

    Donnerstag, 1. Oktober

    Dienstag, 6. Oktober

    Dienstag, 13. Oktober

    • 21:00 Uhr „Ellen’s Game of Games“ (neuer Sendeplatz)

    Montag, 19. Oktober

    Dienstag, 20. Oktober

    • 20:00 Uhr „The Voice“ (Auch dienstags zwei Stunden)

    Donnerstag, 22. Oktober

    • 20:00 Uhr „Superstore“

    Dienstag, 10. November

    • 21:00 Uhr „This Is Us“ (Staffelpremiere; Doppelfolge)

    Mittwoch, 11. November

    • 20:00 Uhr „Chicago Med“
    • 21:00 Uhr „Chicago Fire“
    • 22:00 Uhr „Chicago P.D.“

    Donnerstag, 12. November

    • 21:00 Uhr „Law & Order: SVU“

    Freitag, 13. November

    • 20:00 Uhr „The Blacklist“

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1967) am melden

      Dann wird wohl die deutsche Ausstrahlung der 21. Staffel auf Vox wohl dises Jahr bestimmt nicht im November passieren....schätze ich mal...
        hier antworten

      weitere Meldungen