„Miami Vice“: NBC beauftragt Vin Diesel mit Reboot

    US-Sender will Hitserie aus den 1980ern wieder aufleben lassen

    "Miami Vice": NBC beauftragt Vin Diesel mit Reboot – US-Sender will Hitserie aus den 1980ern wieder aufleben lassen – Bild: NBC Universal
    „Miami Vice“

    Kaum sind die Upfronts verdaut, beginnen die US-Sender auch schon mit dem Entwickeln neuer Serienprojekte. NBC hat nun beim „Fast and the Furious“-Team Vin Diesel und Chris Morgan eine Neuauflage von „Miami Vice“ in Auftrag gegeben. Universal Television produziert mit den Firmen der beiden, One Race TV und Chris Morgan Productions. Peter Macmanus (zuletzt bei „Der Nebel“) wird das Drehbuch schreiben.

    Ab 1984 war das von Anthony Yerkovich entwickelte und vom später für seine stylischen Actionfilme bekannt gewordenen Michael Mann produzierte „Miami Vice“ bei NBC eine Serie, die neue Maßstäbe setzen konnte. Im Zentrum stand das ungleiche Ermitler-Duo aus James „Sonny“ Crockett (Don Johnson) und Ricardo „Rico“ Tubbs (Philip Michael Thomas), die in Miami im Umfeld der organisierten Drogenkriminalität ermittelten. Dabei wurde eine umfassende Cover-Identität für die beiden aufgebaut, zu der gehörte, dass sie Zugriff auf beschlagnahmte Luxusgegenstände hatten, um glaubhaft als wohlhabende Verbrecher auftreten zu können. „Miami Vice“ ging optisch neue Wege und baute die damals aktuelle Wave-Musik ein. Auch mit der damals als modern empfundenen Kleidung der Protagonisten wurde die Serie zum Trendsetter. Die Erzählungen aus dem schwül-heißen Miami hingegen blieben vor dem Hintergrund des US-amerikanischen „War on Drugs“ düster. Sie ebneten den Weg für moderne Serien über das organisierte Verbrechen, Drogen und ihre Opfer.

    2006 gab es bereits ein Film-Reboot mit Colin Farrell und Jamie Foxx in den Hauptrollen. Auf der anderen Seite hat Vin Diesel gerade für ein Film-Remake eines anderen Klassikers vor der Kamera gestanden, „Baywatch“. Der Film blieb aber auf allen Ebenen deutlich hinter den Erwartungen zurück.

    Immer wieder versuchen Sender durch Neuauflagen von bekannten Stoffen Projekte zu haben, die ohne großen neuen Werbeaufwand den Zuschauern im Gedächtnis bleiben und die sie dazu bringen, sie bewusst aus dem Wust der jährlichen Serienstarts herauszupicken. So wurden etwa „Battlestar Galactica“, „Hawaii Five-0“ und „MacGyver“ zu Erfolgen. Andererseits gibt es mittlerweile Dutzende Serienremakes, die kurzlebig blieben („Bionic Woman“, „Drei Engel für Charlie“, „Melrose Place“), es nicht über einen Serienpiloten hinaus geschafft haben oder gleich im Drehbuch-Stadium stecken geblieben sind (man erinere sich an angedachte Remakes zu „Remington Steele“fernsehserien.de berichtete – oder „Hart aber herzlich“; fernsehserien.de berichtete).

    03.08.2017, 09:54 Uhr – Bernd Krannich/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • LuckyVelden2000 (geb. 1963) am 31.08.2017 11:11

      Könnte mir Jason George sehr gut in der Rolle des Ricardo Tubbs vorstellen. Ein sehr guter Schauspieler
        hier antworten
      • LuckyVelden2000 (geb. 1963) am 28.08.2017 12:13

        Neue Folgen nach so langer Zeitß Ob das gut gehen kann?
        Gut man kann die Crew wechseln denn Miami Vice kann man mit neuen Darstellern in einer moderneren Zeit drehen und fortsetzen. Hoffenltich deutlich besser als der schreckliche Kinofilm. Der war ja eine Katastrophe und bitte wieder mit den Vorspann von einst
          hier antworten
        • Mike (1) am 11.08.2017 14:51 via tvforen.de

          Knight Rider kommt wohl auch nochmal zurück, zumindest gibt es dahingehend Pläne:

          https://www.serienjunkies.de/news/knight-rider-reboot-david-hasselhoff-84995.html

          Dann gibt es vielleicht doch noch auch nochmal Charlie's Angels? :-)
          • Nachdenker am 09.08.2017 08:05 via tvforen.de

            Hat das schon mal jemand mit den Golden Girls versucht ?
            Nachdenker
            • Mike (1) am 09.08.2017 17:34 via tvforen.de

              Ein Reboot? Nein ich hoffe dazu kommt es auch nicht. :-)

              Obwohl es mal im Netz ne kleine Verarsche gab, da hat man die Golden Girls die Stimmen der Sex and the City Girls versehen. :-)
            • Nachdenker am 09.08.2017 20:49 via tvforen.de

              Echt habe ich nicht gesehen . Aber ich bin ganz bei dir- Golden Girls kann man nicht
              noch mal.

              Nachdenker
            • Mike (1) am 10.08.2017 18:46 via tvforen.de

              Habs jetzt leider auch nicht mehr gefunden aber da wir schon beim Thema sind:

              https://www.youtube.com/watch?v=BpNS8jYniLY
          • ReCon am 04.08.2017 19:08

            Der neue MacGyver zählt zu den Erfolgen? Ich las, das wäre ein Flop.
              hier antworten
            • Isaak_Hunt am 04.08.2017 18:55 via tvforen.de

              Ich bin der Auffassung, dass die Rezeptur Miami Vice heute sogar noch besser funktionieren könnte, wenn man sie konsequent umsetzt. Trotzdem bleibt es schwierig, damit eine neue eigenständige Serie zu schaffen.

              Miami Vice war viel die Ästhetik, Farbensprache, die Szenerie Miamis, in der sich die visuellen Vorgaben der Serie perfekt einfügten. Hinzu kamen die für damalige Verhältnisse sehr rohen Geschichten von Drogenhandel, Prostitution und illegalen Geschäften, die man an jeder Straßenecke witterte, aber auch die Hauptfiguren, die oft genug eher fehlerbehaftet und kompliziert erschienen, weniger wie Poster-Helden.
              Das Ganze wurde dann gepaart mit neuester Musik und Videoclip-Ästhetik der Zeit.

              Das kann man meiner Meinung heute noch umsetzen, und es wurde bereits oft genug in Teilaspekten umgesetzt.

              Der Kinofilm als letzter Neuaufguss hatte das gar nicht so schlecht gemacht. Was dort aber fehlte, war der spielerisch leichte, heute etwas kitschig wirkende Aspekt der 80er - die Pastelltöne und die ganze "Bonbon"-Welt Miami, die damals schon künstlich wirkte, aber die Serie visuell dominierten.

              Wer sich mit der Serie näher beschäftigt, der wird auch merken, dass die Serie selbst sich vom "Look and Feel" von Staffel zu Staffel ordentlich veränderte. In den Köpfen geblieben ist aber die "Pastell-Phase", die man hinterher sogar kurzzeitig wieder aufgriff, als die Serie längst in der Zuschauergunst auf dem absteigenden Ast war.

              Vielleicht ist heute so viel Gras über die Serie gewachsen, dass man diese ganze Ästhetik auch wieder aufgreifen kann, ohne dies ironisch tun zu müssen. In jedem Fall muss man sich damit abfinden, dass die Serie selbst eine definierende Ästhetik für Miami geschaffen hatte, von der die Gegend heute noch zehrt.

              Da die Serie in den 80ern ein wichtiger Baustein war, der Fernsehserien bis heute prägt, wird man sich aber schon eine besonders gefällige Rezeptur einfallen müssen. Ob Vin Diesel dafür unbedingt ein Garant ist? Ich bezweifle das. Ein Teil des Charmes der Serie besteht darin, dass die Haupt- und Nebenfiguren keine muskelbepackten Actionhelden waren. Don Johnson und P.M. Thomas waren für mich immer eher die überdurchschnittlich attraktiven Männertypen, aber nicht der Typ Actionstar und Hüne, der in seinem körperlichen Erscheinungsbild wie direkt dem Olymp entstiegen schien.
              Das waren eher Typen, die man in ihrem Erscheinungsbild noch für recht geerdet hielt, die mit aufwändigen Haarschnitten und Designer-Drei-Tage-Bart in sündhaft teure Kleidung steckte. Thomas wirkte immer eleganter, während Johnson immer wirkte wie der Typ, der diese Klamotten trägt, wie jede andere Kleidung auch - betont lässig, eher spielerisch, egal wie teuer sie ist.

              Die heutige Zeit entspricht mehr dem, was mit Miami Vice damals Novum war, als man es denken mag. Die Herausforderung wäre deshalb eher, die Grundrezeptur so umzusetzen, dass sie dem Original mehr entspricht, als das Original sich selbst.

              Wer weiß, vielleicht ist Vin Diesel genau der Typ, der die Essenz der Serie erkannt hat?
              • James Finlaysons Assistent am 09.08.2017 01:54 via tvforen.de

                Wenn schon alles rebootet, remaked und
                wiederaufgewärmt wird, dann hätte ich gern
                ihn hier und seine Kollegin zurück.


                [url=http://abload.de/image.php?img=50865-david-rasche-alu5kco.jpg][/url]


                Kommt schon, David, Anne-Marie und Harrison -
                ihr seid noch nicht zu alt um die Rollen nochmal
                zu spielen.

                Vertraut mir, ich weiss, was ich sage.
              • Spenser am 09.08.2017 03:53 via tvforen.de

                Eine Fortführung wäre schlecht möglich....die Serie endete ja damit, dass Sledge mit einer Atombombe versehentlich unseren Planeten den Erdboden gleich gemacht hatte :)
              • VT 5081 am 09.08.2017 07:11 via tvforen.de

                Spenser schrieb:
                -------------------------------------------------------
                > Eine Fortführung wäre schlecht möglich....die
                > Serie endete ja damit, dass Sledge mit einer
                > Atombombe versehentlich unseren Planeten den
                > Erdboden gleich gemacht hatte :)

                Das gab's offenbar am Ende von Staffel 1 und wurde recht geschickt umgangen... --> https://de.wikipedia.org/wiki/Sledge_Hammer!#Sonstiges
              • Isaak_Hunt am 09.08.2017 07:30 via tvforen.de

                Bei David Rasche erscheint Miami Vice wieder als "Talentschuppen", denn er war vor seiner Rolle als "Sledge" schon in Miami Vice zu sehen.

                Im Nachhinein muss man schon staunen, wie viele bekannte Schauspieler in größeren Nebenrollen einzelner Episoden zu sehen waren, kurz bevor deren Karriere steil ging.
                Da haben die Macher anscheinend ein echt gutes Casting für die Serie gehabt, wenn sie trotz des Drehortes so viele gute Schauspieler an Land ziehen konnten.

                Von Don Johnson selbst kann man auch lesen, dass er vor dem Miami Vice Ruhm gleich in mehreren Piloten gespielt hatte, die allesamt gescheitert sind.

                Falls man sich fragt, warum Sledge Hammer nur über zwei Staffeln lief:
                anscheinend hatte die Serie von Beginn an schlechte Sendeplätze. Hier schließt sich der Kreis dann wieder, denn die Serie lief zeitweise gegen Miami Vice, wie man hier lesen kann: https://en.wikipedia.org/wiki/Sledge_Hammer!#Ratings_and_second_season
              • andreas_n am 10.08.2017 01:14 via tvforen.de

                VT 5081 schrieb:
                -------------------------------------------------------
                > Spenser schrieb:
                > --------------------------------------------------
                > -----
                > > Eine Fortführung wäre schlecht
                > möglich....die
                > > Serie endete ja damit, dass Sledge mit einer
                > > Atombombe versehentlich unseren Planeten den
                > > Erdboden gleich gemacht hatte :)
                >
                > Das gab's offenbar am Ende von Staffel 1 und wurde
                > recht geschickt umgangen... -->
                > https://de.wikipedia.org/wiki/Sledge_Hammer!#Sonst
                > iges

                Es wäre aber inzwischen schwer vermittelbar, dass eine eventuelle Fortsetzung mit denselben Schauspielern auch noch vor der ersten Staffel angesiedelt ist.
              • Isaak_Hunt am 11.08.2017 08:48 via tvforen.de

                Im verlinkten Artikel kann man lesen, dass besagte Episode in den USA de Abschluss der ersten Staffel markierte.
                Irgendwelche Plotholes oder Inkonsistenzen in der fortlaufenden Erzählung sollten bei so einer Serie das geringste Problem sein - ist ja nicht wie bei Bobby Ewing, der unter der Dusche stand.
            • john187 am 04.08.2017 16:22 via tvforen.de

              vin diesel war bei baywatch......oder war es vielleicht doch the rock?
              • Sveta am 04.08.2017 18:36 via tvforen.de

                john187 schrieb:
                -------------------------------------------------------
                > vin diesel war bei baywatch......oder war es
                > vielleicht doch the rock?


                Ne das war doch jemand von den Andersons... Richard Dean??? *grübel
            • LuckyVelden2000 (geb. 1963) am 03.08.2017 18:54

              Melrose Place Neuaflage hat es sehr wohl über einen Serienpiloten geschafft, denn die neue Serie hat ganze Staffel durchgelaufen, wenn auch nur 18 Folgen und nicht nur Pilotfolge.
              Ich fand die Fortsetzung grausam von Melrose Place, total von der Rolle. Das Original war viel besser als diese neue Serie
                hier antworten
              • Mike (1) am 03.08.2017 17:28 via tvforen.de

                Jetzt fehlt eigentlich nur noch ne gescheite neue Charlie's Angels Serie dann wären wir komplett. :-)
                • Sveta am 03.08.2017 17:34 via tvforen.de

                  Mike (1) schrieb:
                  -------------------------------------------------------
                  > Jetzt fehlt eigentlich nur noch ne gescheite neue
                  > Charlie's Angels Serie dann wären wir komplett.
                  > :-)


                  Könnte man nicht vielleicht auch Alf...? Wo wir einmal bei sind meine ich ;-)
                • Vicehead am 04.08.2017 00:30 via tvforen.de

                  Mike (1) schrieb:
                  -------------------------------------------------------
                  > Jetzt fehlt eigentlich nur noch ne gescheite neue
                  > Charlie's Angels Serie dann wären wir komplett.
                  > :-)

                  Die gabs doch schon...
                • Mike (1) am 04.08.2017 14:16 via tvforen.de

                  Ja aber mehr schlecht als Recht!
                • Spenser am 08.08.2017 00:40 via tvforen.de

                  Immerhin war die Serie weitaus besser als die grottenschlechten Kinofilme, die nur auf billigen Klamauk aufgebaut waren.

                  Aber das original aus den 70gern bleibt natürlich unübertroffen.
                • Mike (1) am 08.08.2017 18:16 via tvforen.de

                  Die Kinofilme fand ich z.B. gar nicht schlecht, gerade der Klamauk hat sie doch so erfolgreich gemacht...zumindest Teil 1.

                  Filmmäßig steht uns übrigends auch wieder ein Reboot bevor.
              • MarkoP (geb. 1976) am 03.08.2017 16:21

                Für Baywatch stand Dwayne Johnson vor der Kamera nicht Vin Diesel. Auch wenn ersterer mittlerweile zum "Fast and the Furious"-Team gehört ist das doch ein Fehler in diesem Beitrag.

                Bitte korrigieren.
                  hier antworten
                • elo22 am 03.08.2017 14:26 via tvforen.de

                  Naja bei MacGyver bin ich ganz schnell ausgestiegen. Das hat mit dem Original nicht viel am Hut.

                  Lutz
                  • Mr.Silver am 03.08.2017 17:15 via tvforen.de

                    das braucht kein mensch und zeugt von Ideenlosigkeit, Miami Vice war eine Serie ihrer Zeit,
                    die bunten 80er, da gehört sie auch hin, und als ob vin diesel in der lage wäre einen reboot zu entwickeln .....

                weitere Meldungen