Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht

    Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht

    D 1973–
    Deutsche Erstausstrahlung: 02.03.1973 ZDF

    Seit 1973 (ZDF); seit 1974 (ARD). Traditionelle Gemeinschaftssitzung des Mainzer Carneval-Vereins, des Mainzer Carneval-Clubs, des Gonsenheimer Carneval-Vereins und des Karneval-Clubs Kastel mit „Wollemernreinlasse“, Narrhallamarsch und Helau.

    Schon seit 1955 hatte die ARD jedes Jahr die Fernsehsitzung Mainz wie es singt und lacht übertragen. 1964 folgte das ZDF mit seiner eigenen Sendung Mainz bleibt Mainz. Darauf folgte Konkurrenzdenken – und bundesweite Kritik. Die ersten Bestrebungen, die beiden Fernsehsitzungen zusammenzulegen, verliefen 1969 im Sande. Erst nach einer missglückten ARD-Sendung von 1972 schien die Zeit reif. Ab 1973 verschmolzen die Sitzungen inhaltlich und namentlich zu Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht. ARD und ZDF übertrugen fortan im Wechsel, immer am Freitag vor Rosenmontag, rund vier Stunden lang.

    Rolf Braun, schon in der ZDF-Version dabei, blieb über viele Jahre als Sitzungspräsident eines der Aushängeschilder, ebenso Herbert Bonewitz, der aus der anderen Richtung dazustieß und als „Prinz Bibi“, „Hofmatz mit dem Dippche“, „Professor Knickebein“ oder Bestandteil der „quicklebendigen Dippelbrüder“ auftrat. Er war schon bei der allerersten Sitzung dabei gewesen und schrieb ein weiteres Mal Fastnachtsgeschichte, als er zeigte, dass es durchaus möglich war, bei den Auftritten auf Reimform und Bütt zu verzichten.

    Weitere Stars waren über viele Jahre die „Galionsfigur“ Margit Sponheimer („Am Rosenmontag bin ich geboren“), Ernst Neger („Heile heile Gänsje“), Otto Dürr und Schorsch Berresheim (als Putzfrauenduo „Frau Babbisch und Frau Struwwelisch“), Jürgen Dietz (als Bote aus dem Bundestag) und die Mainzer Hofsänger („So ein Tag, so wunderschön wie heute“). Gleich in der ersten gemeinsamen Sitzung nutzte Rolf Braun seinen Vortrag, um gegen Otto Höpfner zu stänkern, der allgemein für die missglückte Vorjahressitzung verantwortlich gemacht wurde.

    2004 kam es zu einem Eklat, als das ZDF (das Fernsehen hatte sich im Lauf der Jahre immer mehr Mitspracherecht bei der Gestaltung der Sitzung herausgenommen) noch nach der Generalprobe die Lokalgrößen Adi Guckelsberger und Norbert Roth aus dem Programm warf, weil es sie als zu langweilig empfand. Karneval ist eben kein Spaß. (aus dem Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier)

    Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht im Fernsehen

    = Diese Sendung aufnehmen mit Save.TV – Ihre TV-Cloud.
    Fr
    24.02.20:15–00:10Das Erste44Folge 44 NEU
    20:15–00:10
    Sa
    25.02.00:15–04:10SWR44Folge 44
    00:15–04:10
    Sa
    25.02.11:15–12:45SWRS1260 Jahre „Mainz bleibt Mainz“ – Faszination Fernsehfastnacht
    11:15–12:45
    Sa
    25.02.16:30–17:30SWRS13Das Beste (3): Das neue Jahrtausend
    16:30–17:30
    So
    26.02.05:00–06:30SWRS1260 Jahre „Mainz bleibt Mainz“ – Faszination Fernsehfastnacht
    05:00–06:30
    So
    26.02.08:00–09:00SWRS9Das Beste (1): Die frühen Jahrzehnte
    08:00–09:00
    So
    26.02.09:00–10:00SWRS11Das Beste (2): Höhepunkte 1980–1999
    09:00–10:00
    So
    26.02.10:00–11:00SWRS13Das Beste (3): Das neue Jahrtausend
    10:00–11:00
    So
    26.02.12:45–13:30SWRS10Das Beste aus 60 Jahren „Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht“
    12:45–13:30
    Di
    28.02.05:45–06:30SWRS10Das Beste aus 60 Jahren „Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht“
    05:45–06:30
    Di
    28.02.20:15–00:10SWR44Folge 44
    20:15–00:10

    Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht – Community

    Günter Lehanka am 13.02.2015: Till: mit seiner dümmlichen Bemerkung zu Frau Merkel hat er auch Gefühle verletzt. Schämen Sie sich. Gruß G. Lehanka

    Mainz bleibt Mainz, wie es singt und lacht – News

    Cast & Crew