Staffel 3, Folge 1–8

    • Staffel 3, Folge 1
      Monika Everdag wirkt eingeschüchtert und angespannt zugleich. Sie weiß, was kommt und tatsächlich: Ihr Partner betritt die Küche, beschwert sich über das Essen und schlägt zu. Immer und immer wieder. Er lässt sich davon auch nicht abhalten, als Monikas Kinder im Türrahmen auftauchen. Schließlich fällt er betrunken auf das Sofa. Monika weiß, dass sie dieses Mal handeln muss: Sie packt hastig ein paar Sachen und stiehlt sich mit den Kindern aus dem Haus. Doch am Auto fällt ihr ein, dass sie etwas vergessen hat. Sie geht zurück: Ihr Mann ist wieder wach, bedroht sie erneut. Wenig später kommt Monika blutverschmiert aus dem Haus gerannt und fährt eilig mit dem Auto davon. Am nächsten Morgen ist das Beck-Team am Tatort. Der Tote ist in einen Teppich gerollt, offensichtlich erstochen.
      Beck stellt fest, dass es sich um den Ex-Ehemann von Monika handelt und dass sie mit ihren Kindern untergetaucht ist. Die weiteren Ermittlungen ergeben, dass Monikas früherer Ehemann nicht der betrunkene Schläger ist, vor dem sie geflohen ist. Beck findet bei seiner Recherche in verschiedenen Frauenhäusern heraus, dass Monika vor einem Polizisten geflohen ist, dessen Namen sie nicht preisgeben will, aus Angst vor der endgültigen Rache des Schlägers. Beck ahnt nicht, dass der Täter ausgerechnet in den Reihen seines Ermittlerteams zu finden ist. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, als der unbekannte Polizist den geheimen Aufenthaltsort von Monika und den Kindern in Erfahrung bringt… (Text: ZDF)
      Deutsche TV-PremiereSo 05.11.2006ZDF
    • Staffel 3, Folge 2
      Im unterirdischen Vorratskeller eines alten Bauernhauses in einem dünn besiedelten Waldgebiet bei Stockholm wird ein junges Mädchen tot aufgefunden. Identität unbekannt. Sie liegt dort weihevoll aufgebart und neben ihr findet sich ein Tablett mit frischem Essen. Erschreckenderweise sagt aber der pathologische Befund, dass das Mädchen in diesem Kellerverlies verhungert sein muss. Beck und sein Team sind entsetzt und können sich die Umstände der Tat zunächst nicht erklären. In der Nähe des Kellers gibt es nur zwei Anwesen: den Hof der Familie Ekman und das Bauern-haus, zu dem auch der Vorratskeller gehört. Dessen Besitzer, Bernt Johansson, ist dort schon länger nicht mehr gesehen worden. Etwas später entdecken Beck und sein Team die Leiche von Bernt Johansson. Er hat sich in einem abgelegenen Nebengebäude erhängt.
      Bei dem Toten findet sich ein Abschiedsbrief, in dem er sich als Pädophiler outet und zugibt, der Mörder des Mädchens zu sein. Bernts Schwester Ylva reagiert entsetzt auf die Selbstbeschuldigung ihres Bruders und fordert, die Echtheit des Briefes zu überprüfen. Und in der Tat stellt sich heraus, dass nicht nur der Brief gefälscht ist, sondern auch Bernt ermordet wurde. Die wenigen Personen, die im Umfeld des Verlieses leben, werden von Beck einer genaueren Prüfung unterzogen. Dabei findet er heraus, dass die Ekmans ihren geistig behinderten Sohn Nils verschwiegen haben. Offensichtlich war er öfter im Verlies. Aber bei der Befragung kann oder will Nils keine Angaben machen, ob das Mädchen da noch gelebt hat. Dann kommt ein entscheidender Hinweis aus Deutschland.
      In der Sendung ‚Aktenzeichen XY‘ wird nach dem toten Mädchen aus dem Vorratskeller gefahndet, und eine Berliner Familie meint, dass Mädchen erkannt zu haben. Beck reist nach Berlin, um seinen alten Freund Sperling in dieser Angelegenheit um Amtshilfe zu ersuchen. Mit Sperlings Hilfe ist es möglich, die Identität des toten Mädchens zu klären. Und nicht nur das: Durch Sperlings Engagement findet Beck heraus, dass zu der Zeit, als das Mädchen entführt wurde, auch Ylva Johansson in Deutschland war… (Text: ZDF)
      Deutsche TV-PremiereSo 12.11.2006ZDF
    • Staffel 3, Folge 3
      Politiker John Vedén (Per Holmberg), Mitglied der sozialdemokratischen Arbeiter-partei SAP und ehemaliger Sportminister, überreicht in einer feierlichen TV-Gala einen Scheck über 2 Milliarden Kronen an die schwedische Athleten-Vereinigung. Das Geld stammt von der schwedischen Lotterie-Gesellschaft, die das Geld bei Spielcasinos und Betreibern von Spielautomaten einsammelt. Am selben Abend streift Vedén einsam durch die nächtliche Stadt und wirkt ernst und verloren. Am nächsten Morgen wird das Beck-Team über eine Leiche im Fluss informiert – vermutlich Selbstmord. Man vermutet Véden, der seit der letzten Nacht vermisst wird. Im Gespräch mit Védens Tochter erfährt Beck, was sonst niemand wissen darf: Véden war krankhafter Spieler.
      In einer Videoüberwachung der Kollegen von der Stockholmer Polizei entdeckt Beck eine Aufnahme, in der Véden in besagter Nacht ein illegales Spielcasino verlässt. Als sich herausstellt, dass es sich bei dem Selbstmörder nicht um Véden handelt, beginnt die fieberhafte Suche nach dem prominenten Politiker. Auch ein Besuch bei Védens einsilbigen Parteigenossen hilft nicht wirklich weiter. Der Manager des illegalen Spielcasinos, Frank Boder (Jens Hultén), berichtet Beck, Véden habe sich in letzter Zeit bedroht gefühlt, und zwar von jemandem, der in der Szene als ‚Der Geier‘ (Victor Ström) bekannt ist. Bei ihren umfangreichen Recherchen finden Becks Kollegen heraus, dass Védens Computer überwacht wurde. Doch was könnte Véden dort verfasst oder gespeichert haben, was eine Spirale der Gewalt zur Folge hat? (Text: ZDF)
      Deutsche TV-PremiereSo 19.11.2006ZDF
    • Staffel 3, Folge 4
      Der stadtbekannte Staatsanwalt Patrik Hansson, der Advokat genannt, kämpft in einem hochbrisanten Fall gegen die skrupellosen Machenschaften des Chemie-Unternehmens MarkInvest. Hansson übt sein Plädoyer für den nächsten Tag, an dem er ein neues, unumstößliches Beweispapier dem Gericht präsentieren will. Abends trifft er seinen Mandanten, der sterbenskrank ist, zu einer Besprechung im Restaurant und begegnet dort der jungen attraktiven Ulrika Lindén. Beide kennen sich flüchtig, fühlen sich aber offensichtlich stark zueinander hingezogen. Als sie das Lokal gemeinsam verlassen, fällt ihnen nicht auf, dass sie von der anderen Straßenseite aus beobachtet werden. Beide gehen in Hanssons Wohnung.
      Kurz darauf erreicht ein Notruf die Stockholmer Polizei: Ulrika ist total aufgelöst und beschreibt, dass ein unbekannter Täter gerade im Begriff ist, Hansson niederzuschlagen. Sie selbst telefoniert in diesem Moment aus dem Bad, wo sie sich vor dem Angreifer verbarrikadiert hat. Als Beck und sein Team am Tatort ankommen, finden sie die vollkommen verschreckte Ulrika im Bad und den erstochenen Hansson im Bett. Das Messer steckt in der Badezimmertür. Ulrika kann keine weiteren Angaben zum Täter machen, den sie nur kurz gesehen hat und der zudem schwarz gekleidet und maskiert war. Beck lässt Hanssons Büro durchsuchen. Sie finden ein Video, auf dem Hansson sein Plädoyer einübt, suchen aber vergeblich nach dem prozessrelevanten Beweisstück. Leitende Mitarbeiter von MarkInvest geraten unter Verdacht. Kurz darauf wird Ulrika von einem Maskierten überfallen.
      Im letzten Moment kann sie sich losreißen und ihn demaskieren. Im Krankenhaus gibt sie eine gute Beschreibung des Täters ab, der offensichtlich bei ihr etwas finden wollte, von dem Ulrika aber nicht weiß, um was es sich handeln könnte. Beck und seine Kollegin Klingström gehen die anderen Fälle des Advokaten durch und entdecken eine heiße Spur, die Hansson in einem anderen Licht erscheinen lässt. Bei einer erneuten Durchsuchung seiner Räume entdecken sie geraubte Diamanten, und schnell wird deutlich, dass Hansson mit den Tätern gemeinsame Sache gemacht haben muss. Zudem stellt sich heraus, dass es sich bei einem dieser Diamantenräuber eindeutig um den Mann handelt, den Ulrika identifizieren konnte. Bei ihm finden sich auch Papiere von MarkInvest.
      Doch um den Fall lösen zu können, müssen die Ermittler erst einem weiteren Geheimnis aus Hanssons Vergangenheit auf die Spur zu kommen… (Text: ZDF)
      Deutsche TV-PremiereSo 26.11.2006ZDF
    • Staffel 3, Folge 5
      Becks Kollege Hans Sperling aus Deutschland frönt seinem Hobby als Kunstsammler und macht sich auf den Weg nach Stockholm, um dort auf einer Auktion eine kostbare Shunga-Zeichnung zu ersteigern. Leider kommt ihm die Händlerin Marie Lisowska zuvor, die im Auftrag eines anonymen Kunstsammlers mitsteigert. Sperling und sie lernen sich im Restaurant kennen. Unfassbarerweise wird die Frau kurz darauf in ihrem Hotelzimmer ermordet aufgefunden. Ihre Leiche wurde wie in einem berühmten Gemälde von Chagall drapiert. Beck und seine Kollegen ermitteln in dem Mordfall, aber auch Sperling macht sich auf die Suche nach dem Mörder. Er unterstützt Beck, bei dem er auch wohnt, und beide kommen einer Reihe von Chagall-Fälschungen auf die Spur. In einer Druckerei, wo die kopierten Werke gerahmt wurden, stoßen sei auf den mysteriösen Drucker Sun.
      Beck beschließt, die Druckerei überwachen zu lassen, die Ermittler können es aber nicht verhindern, dass auf Sun ein Attentat verübt wird, bei dem er und zwei seiner Mitarbeiter zu Tode kommen. Erneut wurden die Leichen kunstvoll arrangiert. Eine heiße Spur führt zu dem anerkannten Kunstprofessor Beverin, der die Chagall-Bilder auf seine Echtheit überprüfte. Im Focus der Ermittlungen steht aber auch der renommierte Kunstsammler Levendahl, in dessen Namen Marie Lisowska die Shunga-Zeichnung erworben hat. Sperling sucht Levendahl in dessen Schloss auf gibt sich als kunstinteressierter Käufer aus. Begleitet wird Sperling bei dieser verdeckten Ermittlung von Gunvald Larsson, getarnt als Chauffeur, der es aber auch nicht verhindern kann, dass Sperling und er in höchste Lebensgefahr geraten… (Text: ZDF)
      Deutsche TV-PremiereSo 04.11.2007ZDF
    • Staffel 3, Folge 6
      Ein schauerliches Drama inmitten der Stockholmer Innenstadt. Die junge Denise wird in einem Park vergewaltigt und ermordet. Die Eltern hören noch ihre Schreie, als sie ihr entgegengehen, um sie sicher nach Hause zu geleiten. Aber jede Hilfe kommt zu spät. Dieser Mordfall nimmt Beck persönlich sehr gefangen. Was wäre, wenn es seiner Tochter Inger genauso ginge und er auch noch sein zweites Kind verlieren würde. Inger wehrt sich gegen die übertriebene Fürsorge des Vaters, der zudem heftig reagiert, als er erfährt, dass Inger sich schon seit längerem mit seinem Kollegen Gunvald privat trifft. Dann kommt die Nachricht, dass in der Nähe des ersten Tatorts ein weiteres Mädchen vergewaltigt wurde.
      Bei seinen Ermittlungen stößt das Team um Beck auf eine Reihe von Vergewaltigungen, die in der Vergangenheit alle in der Nähe von Haltestellen der Blauen U-Bahnlinie in Stockholm begangen wurden. Auch die beiden letzten Tatorte passen in dieses Muster. Zwei Tatverdächtige werden in Gewahrsam genommen. Zum einen der Zeuge vom ersten Tatort, Ljunggren, zum anderen der illegale Taxifahrer Juri, der zuletzt mit Denise gesehen wurde. Beide haben zwar kein Alibi, können aber auch nicht überführt werden. Durch den Hinweis von Catrin, einer Freundin von Denise, kommt Beck einer Bande von Jugendlichen auf die Schliche.
      Schon seit längerem quälen Mehmet, Lasse und Stefan Mitschülerinnen ihrer Klasse, drangsalieren sie mit gefährlichen Spielchen, prahlen mit ihrer Männlichkeit… Als einer von ihnen, Stefan Radzik, ermordet wird, kommt Licht ins Dunkel des Falls. Doch hat der Mörder von Stefan auch Denise auf dem Gewissen? Kommissar Beck sieht sich mit der erschreckenden Wahrheit konfrontiert.. (Text: ZDF)
      Deutsche TV-PremiereSo 11.11.2007ZDF
    • Staffel 3, Folge 7
      Zwei Mädchen werden in der Nähe des Stockholmer Vororts Huddinge von einem Zug überfahren. Identität unbekannt. Spuren am Bahndamm deuten darauf hin, dass noch eine dritte Person anwesend war, wahrscheinlich ein Mann, nach der Schuhgröße 45 zu schließen. Oskar entdeckt in der Nähe das Bahndamms eine primitive Hütte, die offenbar von einem Obdachlosen bewohnt wird. Beck schickt Oskar los, um in der Odachlosenszene zu ermitteln. Beck und Klingström befragen die Eltern von den zwei vermisst gemeldeten Mädchen Moa und Jiyan, die seit langer Zeit befreundet sind und in dieselbe Klasse gehen. Jiyans Schwester verrät Klingström, dass es Jiyan in letzter Zeit nicht gut ging, weil sie Probleme mit ihrem Vater hatte, der ihre Karriere als Turnerin sehr ernst nimmt. Es stellt sich heraus, dass es sich um die Mordopfer handelt.
      Der erste Tatverdächtige ist Fabian, der Tunichtgut der Schule. Fabian ist der Anführer einer Gang, die Handys klaut und mit Drogen handelt. Er hat Moa das Leben zur Hölle gemacht, nachdem sie die Beziehung mit ihm beendet hatte. Ein gespeicherter Chat in Moas Laptop mit einer ‚Nadja‘, in dem es um eine Karriere als Model ging, bringt die Polizei auf die Spur des Fotografen Anders, der sich im Internet als ‚Nadja‘ ausgibt, um Mädchen anzulocken. Ein weiterer Verdächtiger ist der Trainer von Jiyan, dem nachgewiesen werden kann, dass er mehrere Mädchen sexuell genötigt hat, darunter auch Jiyan. Trotz aller Anstrengungen von Beck und seinem Team kommt die Ermittlung nur schleppend voran. Da bringt ihnen Oskar den Obdachlosen Kenny, der in der Nacht des Zugunglücks in der Hütte war.
      Kenny erzählt, dass er die Mädchen, die sich auf dem Gleis befanden, überreden wollte, vom Bahndamm herunter zu kommen, aber sie hätten darauf bestanden, dort liegen zu bleiben. Daraufhin habe er sich aus dem Staub gemacht und Jiyans Handy mitgenommen. Auf diesem Handy befindet sich eine erschreckende Nachricht, aus der hervorgeht, was sich tragischerweise am Tatort abgespielt hat… (Text: ZDF)
      Deutsche TV-PremiereSo 18.11.2007ZDF
    • Staffel 3, Folge 8
      Der Paparazzo Gösta Jansson wird erschlagen aufgefunden, einer Hinrichtung gleich, wie es der Gerichtsmediziner formuliert. In Janssons Jacke findet sich ein Kugelschreiber, dessen hinteres Ende ein getarnter USB-Stick ist. Die auf dem Stick gespeicherte Fotos zeigen Prominente in allen möglichen Situationen. Gunvald, der völlig ausgebrannt ist, erscheint nicht zum Dienst. Die Chefin Margareta Oberg sucht ihn auf, um ihm zu versichern, wie sehr sie ihn, trotz seiner Eskapaden, schätzt. Am nächsten Abend ruft Margareta Oberg, die sehr bedrückt klingt, Beck an und bittet ihn um ein dringendes Gespräch. Beck verspätet sich etwas und findet Oberg angeschossen in ihrer Villa. Trotz aller Bemühungen der Ärzte erliegt sie ihren Verletzungen. Bei den Ermittlungen stellt sich heraus, dass Oberg zwei Prominentenfotos aus Janssons Stick an sich genommen hatte.
      Sie zeigen eine Freundin von ihr, die Politikerin Andrea Lundmark, zusammen mit Erik Gindorf, einem Prediger der ultrakonservativen Sekte ‚Lots Bruderschaft‘. Diese Sekte predigt Hass gegen Schwule. Diese Bruderschaft hat auch eine Abteilung für die Ausführung von Strafmaßnahmen, die für die Ermordung von mehreren Schwulen im ganzen Land verantwortlich ist. Lundmark gibt zu, mit Gindorf eine Affäre zu haben, was aber auf keinen Fall publik werden darf, um ihre politische Zukunft nicht zu gefährden. Sie gesteht, Oberg einen Deal vorgeschlagen zu haben: die Fotos gegen belastendes Material, mit dem Oberg gegen ‚Lots Bruderschaft‘ vorgehen könne. Doch diese hatte abgelehnt, Gunvald, schleicht sich in ‚Lots Bruderschaft‘ ein, um auf eigene Faust zu recherchieren. Ein lebensgefährliches Unterfangen… (Text: ZDF)
      Deutsche TV-PremiereSo 25.11.2007ZDF

    zurückweiter

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    TV Wunschliste informiert dich kostenlos, wenn Kommissar Beck online als Stream verfügbar ist oder im Fernsehen läuft.

    Staffel 3 auf DVD und Blu-ray

    Auch interessant…