Kommissar Beck

    zurückStaffel 2, Folge 1–8weiter

    • Staffel 2, Folge 1
      Bild: SF1
      Preis der Rache (Staffel 2, Folge 1) – © SF1

      Zwei Polizisten werden erschossen in einem Waldstück aufgefunden. In der Nacht zuvor wurde in ein Waffenlager der Armee eingebrochen. Die Räuber planen offensichtlich ein groß angelegtes Bombenattentat, da Automatikwaffen und große Mengen Sprengstoff entwendet wurden. Die grausamen Polizistenmorde versetzen das Land in Aufruhr, und die Polizei ahnt weder wann noch wo das Attentat stattfinden wird. Kommissar Beck übernimmt die Ermittlungen. Vor allem für Gunvald Larsson (Mikael Persbrandt), Becks engster Kollege, wird dieser Fall zu einer Zerreißprobe, da er mit einem der ermordeten Polizisten eng befreudet war. In seiner Wut und Trauer ignoriert Larsson Becks Anweisungen und handelt auf eigene Faust. Er vermutet hinter der Tat ein persönliches Rachemotiv. Als er erneut Becks Mahnungen in den Wind schlägt, sieht er sich gezwungen, Larsson zu suspendieren.

      Als die Täter telefonisch einen Anschlag auf die Hochhäuser am Sergels-Tor in der Innenstadt von Stockholm ankündigen, gibt es endlich eine Spur. Doch Beck bleibt skeptisch. Er vermutet ein Ablenkungsmanöver und behält Recht: Zwei lebenslang Inhaftierte sollen auf ihrer Überführung in eine andere Strafvollzugsanstalt befreit werden. Erst in allerletzter Sekunde kann die Polizei die Flucht mit dem Gefängnistransporter verhindern. Dabei kommt es zu einem Schusswechsel. Zwei der Täter werden erschossen, der dritte Mann, der Mörder der Polizisten, flieht in den Wald. Auf einem Bauernhof kommt es zu einem dramatischen Showdown, und es stellt sich die Frage, ob Larsson abermals die Grenzen des Erlaubten überschreitet … (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: So 27.04.2003 ZDF
    • Staffel 2, Folge 2
      Bild: SF1
      Der Mann ohne Gesicht (Staffel 2, Folge 2) – © SF1

      Jörgen Beckmann (Leif Andrée), Vertreter für Türschlösser und Alarmsysteme, wird auf seinem abendlichen Spaziergang erstochen. Als Gunvald Larsson (Mikael Persbrandt) am Tatort eintrifft, macht er eine ungeheuerliche Entdeckung: Beckmann wurde das Gesicht gehäutet!

      Beckmanns Frau Angelica (Stina Ekblad) ist geschockt, als sie die Nachricht vom grausamen Tod ihres Mannes erhält. Sie schildert ihre Ehe als glücklich. Kommissar Beck (Peter Haber) und seine Truppe nehmen die Ermittlungen auf und durchforsten Beckmanns Leben. Das Bild des verlässlichen und freundlichen Ehemanns gerät ins Wanken. Offensichtlich hatte Beckmann unzählige Affären mit Kundinnen. Eine dieser Frauen, Solveig Ahmed (Karin Holmberg), die mit einem Pakistani verheiratet ist, gesteht Gunvald Larsson, dass sie die Beziehung beendete, als sie von Beckmann schwanger wurde. Kurze Zeit später ist die junge Frau tot: Während eines Telefonats mit Larsson wird sie von einem Auto überrollt.

      Mit ihren letzten Worten teilt Solveig Gunvald mit, dass ihr Mann von der Affaire mit Beckmann gewusst habe. Damit gerät Tahmed Ahmed (Michalis Koutsogiannakis) in den engeren Kreis der Verdächtigen, doch er hat ein wasserdichtes Alibi.

      Kommissar Beck ist immer mehr davon überzeugt, dass es in diesem Fall nicht nur einen Schuldigen gibt. Verletztes Ehr- und Familiengefühl und gekränkter Stolz haben zu dem Mord an Jörgen Beckmann geführt. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: So 04.05.2003 ZDF
    • Staffel 2, Folge 3
      Bild: SF1
      Das Kartell (Staffel 2, Folge 3) – © SF1

      Kommissar Beck und sein Team, das von Neuankömmling Alice Levander (Malin Birgerson) verstärkt wird, ermitteln in einem brutalen Mordfall an dem Restaurant-besitzer Christo. Die so genannte ‚Gruppe 1‘, ein mafiotischer Personenkreis,der den Restaurantbesitzern illegales Personal, geschmuggelte Getränke und manipulierte Kassen aufzwingt, beherrscht das Restaurantgewerbe in Stockholm. Wer nicht kooperiert, muss mit massiven Drohungen und Gewaltanwendungen rechnen. Beck lässt die Liste der Restaurantbesitzer, die von der ‚Gruppe 1‘ erpresst werden, von der Gewerbeaufsicht überprüfen. Die Abteilung von Eva Örnberg (Anne-Li Norberg) führt regelmäßig unangekündigte Kontrollbesuche bei den Restaurants durch, um Gesetzesübertretungen aufzudecken. Örnberg setzt ihren Mitarbeiter Bo Göransson (Pontus Gustavsson) auf den Fall an. Er und sein Kollege Stenlid (Mats Rudal) statten dem ‚La Traviata‘, das Christos Schwester Iro (Basia Frydman) besitzt und von seinem Neffen Alexander geführt wird, einen Besuch ab. Der wütende Alexander (Rafel Edholm) reagiert mit massiven Droh-gebärden auf die von den Prüfern entdeckten Unregelmäßigkeiten. In der Nacht darauf wird Göransson ermordet in einem Park aufgefunden. Die kompromittie-renden Beweismittel über die Gesetzesverletzungen im ‚La Traviata‘ muss der Mörder entwendet haben. Beck vermutet einen Zusammenhang zwischen dem Mord an dem griechischen Restaurantbesitzer und dem an Göransson. Er nimmt Alexander ins Visier. Als Gunvald jedoch feststellt, dass es bei einer früheren Restaurant-Prüfung keine Beanstandungen gegeben hat, haben die Ermittler eine erste heiße Spur. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: So 11.05.2003 ZDF
    • Staffel 2, Folge 4
      Bild: SF1
      Die letzte Zeugin (Staffel 2, Folge 4) – © SF1

      Kommissar Beck und sein Team müssen den Mord an einer jungen Frau aufklären, die mit verätztem Gesicht in einem Straßengraben aufgefunden wurde. Kurze Zeit später wird eine zweite Leiche aus einem See gefischt. Auch hier wurde das Gesicht der Frau entstellt. Die Polizei kann nicht mehr ausschließen, dass ein Serientäter am Werk ist, als eine dritte Frau aufgefunden wird. Mit Hilfe der Polizei in Riga ermitteln Kommissar Beck und Gunvald Larsson, dass es sich bei den Frauen um lettische Prostituierte handelt, die alle an AIDS erkrankt waren.

      Kommissar Beck (Peter Haber) plagen zudem gesundheitliche Sorgen. Er hat Probleme mit dem Herzen, und sein Arzt drängt ihn zu einer baldigen Operation.

      In einem Restaurant lernt Beck die attraktive Lillemor Fransson (Gunilla Röör) kennen. Beide sind sich auf Anhieb sehr sympathisch.

      Beck und sein Team untersuchen den Schrottplatz, auf dem die jungen Frauen festgehalten wurden. Spuren führen zu dem lettischen Frauenhändler Teddy (Maxim Lapitskii). Gunvald (Mikael Persbrandt) ermittelt verdeckt als Zuhälter im Milieu. Gunvald erfährt, dass Teddy auf der fieberhaften Suche nach einem untergetauchten Mädchen ist. Zusammen mit Teddys Gorillas bekommt Gunvald, den Auftrag das Mädchen zu finden. In einem Hotel trifft Gunvald auf Sofija (Sofia Helin), die letzte Zeugin. Bevor die Frau erneut untertaucht, erfährt Gunvald, dass alle Frauen mit einem unerprobten Medikament gegen AIDS behandelt wurden.

      Als Alice Levander (Malin Birgerson) den Sicherheitschef der pharmazeutischen Firma Landexa, Klas Mellgren (Thomas Hanson) aus Teddys Versteck kommen sieht, scheint die Lösung des Falls in Sicht. Landexa entwickelt unter großem Medienrummel ein neuartiges Medikament gegen AIDS. Wurden die Frauen Opfer von Menschenversuchen? Was versucht die Firma zu vertuschen? Und schlagartig wird Martin Beck bewusst, dass auch seine neu gefundene private Bekanntschaft bei der Auflösung des Falls eine nicht unerhebliche Rolle spielt … (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: So 05.10.2003 ZDF
    • Staffel 2, Folge 5
      Bild: SF1
      Der Einsiedler (Staffel 2, Folge 5) – © SF1

      Eine junge Asiatin wird tot aus dem Hafenbecken von Stockholm gezogen. Vieles deutet darauf hin, dass sie als Prostituierte gearbeitet hat. Ihre Identiät kann zunächst nicht ermittelt werden. Kurz darauf wird auf der kleinen Stockholmer Insel Vänso der Rentner Erik Johannesson (Lars-Erik Friberg) ermordet aufgefunden, dessen kleines Bauernhaus systematisch durchwühlt wurde.

      Kommissar Beck recherchiert parallel in zwei Fällen. Um das angespannte Verhältnis von Gunvald Larsson und Alice Levander zu entschärfen, teilt der die Ermittlungen unter den beiden auf. Alice versucht den Mord an Johannesson zu klären, während Gunvald versucht, den Prostituierten-Mörder zu finden. Er schaltet Sven Adolfsson (Carl Kjellgren), einen Kollegen und Freund von der Sitte ein, der an der Tätowierung der Toten erkennen kann, dass es sich um eine Thailänderin handeln muss.

      Unterdessen geht Alice der Spur zweier Jugendlicher nach, die am Tag des Mordes mit Johannesson gesehen worden waren: Er hatte ihnen bei einer Autopanne geholfen. Alice gibt beide in die Fahndung und wird fündig: Bei dem Versuch von Tanya und Jacob, an einer Tankstelle ein Auto zu stehlen, werden sie gestellt. Während Alice die Jugendlichen verhört, finden Gunvald und Sven in einem Archiv einer Internet-Kontakt-Agentur einen Hinweis auf die Tote im Wasser.

      Als bei einer erneuten Sichtung der sichergestellten Sachen aus dem Johannessons Haus eine VHS-Kassette mit Amateur-Pornomaterial gefunden wird, stellt sich heraus, dass ein Zusammenhang zwischen den beiden Mordfällen besteht. Bei dem Mädchen auf dem Videoband handelt es sich um die Tote aus dem Hafenbecken … (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: So 18.05.2003 ZDF
    • Staffel 2, Folge 6
      Bild: SF1
      Absender unbekannt (Staffel 2, Folge 6) – © SF1

      Der allein stehende Buchhalter Nils Adrup wird erschossen unter einem Auto auf dem Parkdeck des Arlanda Airports aufgefunden. Flugticket und Gepäck sind verschwunden. Kommissar Beck, Gunvald Larsson und Alice Levander übernehmen den Fall, der sich extrem rätselhaft darstellt.

      Beck ermittelt, dass Adrup lediglich einen Hinflug nach Malaysia gebucht hatte. Sein Bankkonto hatte er am Tag vor seinem Tod aufgelöst, so dass er wahrscheinlich eine große Summe Bargeld bei sich trug. Handelt es sich um einen Raubmord? Keiner seiner Angehörigen wusste von dieser Reise, und die Vermutung liegt nahe, dass Adrup das Land heimlich verlassen wollte, oder musste.

      Während Beck und sein Team Licht ins Dunkle zu bringen versuchen, bekommt der arbeitslose Wirtschaftsjournalist Klas Duvander anonym einen Brief mit einer Diskette in sein Haus geliefert. Sie enthält belastendes Material über die Firma NCT, die sich auf die Verschrottung atomarer U-Boote spezialisiert hat. Duvander beginnt das Informationsmaterial zu überprüfen. Tatsächlich ist der Großteil der mehrere hundert Millionen Euro umfassenden Subventionsgelder, die NCT für die sichere Entsorgung atomaren Mülls von der EU erhalten hatte, auf ein illegales Nummernkonto in New Jersey transferiert worden. Mit seinen brisanten Rechercheergebnissen sucht Duvander seinen ehemaligen Arbeitgeber, den Verleger Mats Hellgren auf. Dieser beauftragt Klas, NCT zu den Vorwürfen zu befragen, bevor er die Story veröffentlichen lassen will. Dem Journalist ist nicht klar, wie gefährlich sein Auftrag ist. Als seine Frau Siri bedroht wird, nimmt er Kontakt zu einem alten Bekannten auf: Kommissar Martin Beck.

      Doch Beck kommt diesmal zu spät: Eine Explosion tötet Klas Duvander und verletzt dessen Frau Siri schwer. Von Hellgren erfahren die Polizisten von Duvanders aktueller Recherche. Beck zeigt sich wenig erstaunt, als sich herausstellt, dass Nils Adrup als Buchhalter für NCT tätig war. Überraschend auch für ihn, dass die zwei Morde aus völlig unterschiedlichen Motiven begangen wurden … (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: So 14.09.2003 ZDF
    • Staffel 2, Folge 7
      Bild: SF1
      Tod per Inserat (Staffel 2, Folge 7) – © SF1

      Malin Tavast (Livia Millhagen) wird auf einer Radtour durch den Wald brutal angegriffen. Die junge Frau schafft es noch, ihren Mann Bengt (Magnus Krepper) anzurufen, der am Telefon hilflos mitanhören muss, wie seine Frau um ihr Leben kämpft. Plötzlich bricht die Verbindung ab. Bengt ruft die Polizei.

      Kommissar Martin Beck und sein Team werden kurz darauf zu einem Tatort gerufen: In einem Waldstück liegt eine Tote, die erdrosselt und vergewaltigt worden ist. Es handelt sich um eine Frau mit Namen Eva Lindskog. Sind beide Frauen einem Serienmörder zum Opfer gefallen? Malin Tavasts Fahrrad und Handy werden gefunden, von der jungen Frau selber gibt es jedoch keine Spur.

      Die Ermittlungen ergeben, dass sowohl Malin Tavast als auch Eva Lindskog sich auf ein Inserat gemeldet haben, in der ein Küchensofa zum Kauf angeboten wurde. Alice Levander (Malin Birgerson) fungiert als Lockvogel, meldet sich auf dasselbe Inserat und hinterlässt unter falschem Namen eine Nachricht auf einem Anrufbeantworter. Doch nicht der Besitzer des Telefons Kent Svanborg meldet sich, sondern ein Mann namens Rune Fjellgard ( Sten Elfström). Alice vereinbart ein Treffen, doch niemand erscheint, so dass die geplante Festnahme scheitert. Der Mann ruft wieder an und offenbart Alice, dass er ihren richtigen Namen kennt und zudem weiß, dass sie Polizistin ist.

      Kommissar Beck gelingt die Festnahme des wegen Vergewaltigung in sieben Fällen vorbestraften Fjellgard und verhört ihn. Fjellgard streitet alles ab. Zur gleichen Zeit wird Kent Svanborg, der Besitzer des Handys, von der Polizei in seinem Wagen gestoppt. Alice befragt ihn. Svanborg behauptet, in Norrland fischen gewesen zu sein. In der Wohnung findet sich plötzlich sein Handy, das bei der Durchsuchung durch die Polizei tags zuvor nicht auffindbar war. Die Nachbarin Elin Wennqvist (Eva Fritjofson), die einen Schlüssel zur Wohnung hat, behauptet, niemanden in die Wohnung gelassen zu haben, außer Beck und Team.

      Noch immer gibt es keine Spur der verschwundenen Malin Tavast. Als Hillman herausfindet, dass Elin Wennqvist vor dreißig Jahren von Fjellgard vergewaltigt worden ist, nehmen die Ermittlungen eine unerwartete Wendung. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, denn Alice gerät in eine lebensbedrohliche Situation. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: So 21.09.2003 ZDF
    • Staffel 2, Folge 8
      Bild: ZDF
      Der Junge in der Glaskugel (Staffel 2, Folge 8) – © ZDF

      In einer bürgerlichen Reihenhaussiedlung wird die Gerichtsarchivarin Mona Svensson ermordert in ihrer Wohnung aufgefunden. Ihren elfjährigen, autistischen Sohn Jack (Leo Hallerstam) findet man mit der Tatwaffe in der Hand in unmittelbarer Nähe des Tatorts. Aus forensischer Sicht besteht an der Schuld des Jungen kein Zweifel. Von George Waltberg (Anders Nyström), dem Direktor des Heims, in dem Jack betreut wird, und seinem Therapeuten Kaj Gerstedt (Ulf Friberg), erfahren Martin Beck und seine Kollegen, dass es wenig Hoffnung gibt, jemals zu ergründen, was sich zwischen Jack und seiner Mutter abgespielt hat. Jacks eingeschränkte Möglichkeiten sich zu verständigen verschlechtern sich nach dem Blutbad: Er zieht sich komplett in seine eigene Welt zurück. Die Staatsanwaltschaft entscheidet, den Fall niederzulegen. Doch Gunvald Larsson (Mikael Persbrandt) geht mit Becks stillschweigendem Einverständnis den Ermittlungen weiter nach. Wie konnte sich Mona Svensson als Halbtagskraft den teuren Heimaufenthalt ihres Jungen leisten? Beck macht sich Sorgen um seinen Freund und Kollegen Hillman (Hans Zischler), der sich unerwartet krank gemeldet hat. Als er zufällig eine Notiz auf Hillmans Schreibtisch entdeckt, findet er heraus, dass Mona Hillmans Geliebte war und er ihr regelmäßig Geldbeträge zukommen ließ. Als zu Tage kommt, dass auf dem Konto von Mona Svensson auch von anderen Männern diverse Geldzahlungen verbucht wurden, bekommt Beck erste Zweifel an Jacks Täterschaft. Staatsanwalt Bernt Jansson (Anders Palm) aber weigert sich, den Fall wieder aufzunehmen. Anhand einer detaillierten Telefonliste stellt sich heraus, dass auch er ein Verhältnis mit der Toten hatte. Als Staatsanwalt Jansson ermordet in einem Graben aufgefunden wird, entdeckt das Team, dass Internatsdirektor Waltberg, der mit Jannson im selben Schützenverein war, seinen alten Job wegen des Vorwurfs der sexuellen Nötigung wechseln musste. Die Lage spitzt sich zu, und den entscheidenden Hinweis erhalten Beck, Larsson und Levander von Jack … (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: So 28.09.2003 ZDF

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Kommissar Beck im Fernsehen läuft.

    Staffel 2 auf DVD und Blu-ray