Alles Klara

    zurückStaffel 3, Folge 1–16

    • Staffel 3, Folge 1 (50 Min.)
      Bild: ARD
      Jonas Wolter (Jan Niklas Berg, l.) leitet die Ermittlungen auf dem Flugplatz, sehr zum Mißfallen von Paul Kleinert (Felix Eitner, r.), der im Beisein von Klara (Wolke Hegenbarth, M.) klar macht, wer hier der Chef ist. – © ARD

      Hauptkommissar Paul Kleinert hat Geburtstag und wird von seinen Kollegen mit einem ganz besonderen Geschenk überrascht: ein Rundflug über den Harz! Der Spaß endet tragisch. Vor den Augen von Klara Degen, Kriminalrätin Dr. Müller-Dietz und den Kommissaren Ollenhauer und Wolter stürzt das Kleinflugzeug ab. Sofort ist klar, dass dieses Unglück keiner überlebt haben kann. Doch einer schafft es: Paul Kleinert! Aufgrund seiner Flugangst hat er die Maschine kurz vor dem Start verlassen. Nachdem Dr. Gertrud Müller-Dietz in ihrem Schock Jonas Wolter schon die Ermittlungen übertragen hat, muss Kleinert sich nun wohl oder übel mit Zuarbeiten begnügen. Der Pilot Arndt Simon hinterlässt seine Verlobte Inga Winter, die ein Kind von ihm erwartet, und seinen querschnittsgelähmten Bruder Eric, mit dem er sehr erfolgreich die Flugschule im Harz betrieb. Als klar wird, dass kein technischer Defekt, sondern Sabotage zum Absturz führte, gerät Rudolph Larsson, der Inhaber einer konkurrierenden Flugschule, unter Verdacht. Immerhin wurde er am Tatort gesichtet und hat durchaus ein Motiv. Während Kleinert und seine Kollegen ermitteln, kümmert sich Klara um die schwangere Inga und um den Bruder des Opfers. Der beeindruckt Klara mit seinen strahlend blauen Augen und es kommt zu einem romantischen Dinner. Natürlich kann es Klara Degen nicht lassen, ihrem kriminalistischen Spürsinn auch in der Freizeit freien Lauf zu lassen. (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 29.03.2016 Das Erste
      Amazon Video
      jetzt
      ansehen
    • Staffel 3, Folge 2 (50 Min.)
      Bild: ARD
      Jonas Wolter (Jan Niklas Berg, l.) und Paul Kleinert (Felix Eitner, M.) haben in der Glasbläserei ein Medikament gefunden, laut Dr. Münster (Jörg Gudzuhn, r.) ein Herzmittel. – © ARD

      Eine singende Glaskugel ist der Verkaufsschlager der Quedlinburger Glasbläserei. Hauptkommissar Paul Kleinert kann mit dem Gedudel nichts anfangen, aber dennoch soll ein solches Exemplar das Präsent für das Dienstjubiläum von Kriminalrätin Dr. Müller-Dietz werden. Als seine Sekretärin Klara Degen die Glaskugel abholen will, tappt sie mitten in einen Mordfall. Die Inhaberin der renommierten und international erfolgreichen Glasbläserei, Constanze Hegemann, liegt tot in ihrem Showroom. Zudem ist Tina, die 16-jährige Tochter der Toten, verschwunden. Und so müssen Hauptkommissar Kleinert und seine Kollegen nicht nur den gewaltsamen Tod von Constanze aufklären, sondern auch von einem möglichen Entführungsfall ausgehen. Sowohl Frau Hegemanns Lebensgefährte Heiner Wölke gerät ins Visier der Ermittler, als auch verschiedene Mitarbeiter. Es könnte natürlich auch ein Fall von Wirtschaftsspionage vorliegen, vielleicht durch Chinesen! Man ermittelt in alle Richtungen. Klara Degen hingegen versucht, dem Glaskünstler Konstantin Musil aus dem Weg zu gehen, weil das vor kurzem gemeinsam erlebte Date keiner Wiederholung bedarf. Doch ausgerechnet ihn soll Klara unter die Lupe nehmen, Befehl von Kleinert. Musil arbeitete mit Constanze Hegemann an einer sehr erfolgsversprechenden Innovation. Fühlte er sich vielleicht zu wenig gewürdigt? Gibt es nicht doch irgendwo einen Hinweis, wo Tina sein könnte? Für Klara, Kleinert, Tom Ollenhauer und Jonas Wolter gibt es viel zu tun und so finden sie bis zuletzt keine Zeit, ihrer Chefin Dr. Müller-Dietz gebührend zum Dienstjubiläum zu gratulieren. (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 05.04.2016 Das Erste
      Amazon Video
      jetzt
      ansehen
    • Staffel 3, Folge 3 (50 Min.)
      Bild: ARD
      Ollie Ollenhauer (Christoph Hagen Dittmann, l.), Paul Kleinert (Felix Eitner, M.) und Jonas Wolter (Jan Niklas Berg, r.) werten ein Video mit dem ermordeten Silbermann aus. – © ARD

      Klara Degen, Sekretärin der Kripo Harz, nutzt den freien Vormittag, um mit ihrer Freundin Kati Herrmann shoppen zu gehen. Auf dem von Touristen begehrten Quedlinburger Marktplatz, der von Kleinkünstlern und Händlern belagert ist, machen die beiden jedoch eine grauenvolle Entdeckung. Ein silbern gekleideter Mann, der schwerelos, völlig regungslos die Passanten fasziniert, ist tot. Erstochen, wie sich später herausstellt. Hauptkommissar Paul Kleinert erfährt von Klara, dass sie einen aufgebrachten goldenen Kleinkünstler beobachtet hat, der stinksauer auf den „Silbermann“ Mischa Berghoff war. Kleinert sucht den „Goldmann“ Kai Hombach auf und ist sich sicher, den Täter gefunden zu haben. Zumal er in der Mülltonne des jungen Mannes einen verdächtigen Kreuzschlitzschraubenzieher findet. Die Tatwaffe? Ein Besuch bei der Familie des Opfers deutet für ihn zudem ganz klar auf die Unterwelt hin. Die Berghoffs sind Schausteller, verarmt und leben in einer Wagenburg auf einem Brachgrundstück am Rande der Stadt. Allesamt, und allen voran der Patriarch Otto Berghoff, machen schnell klar, dass ihnen an einer Zusammenarbeit mit der Polizei nicht gelegen ist. In ihren Kreisen regelt man solche Vorkommnisse selbst. Auch wenn Klara ihrem Chef nicht in die Quere kommen will, muss sie doch selbst nachhelfen, weil Kleinert in die falsche Richtung ermittelt. Sie findet heraus, dass die Berghoffs auf einem Grundstück leben, das an ihr altes, jedoch zwangsversteigertes Zuhause grenzt und zudem ehemals eine illegale Deponie gewesen ist. Der neue Eigentümer des alten Berghoff-Hofes ist Jürgen Weißhaupt, ein Öko-Landwirt, der über eine Fernsehsendung kürzlich Berühmtheit erlangte und ein ebenso strenges Familienregiment führt wie Otto Berghoff. Klara stattet der Öko-Familie einen Besuch ab und wird zum Abendessen eingeladen. Als die Sprache auf Mischas Tod kommt, bricht Tochter Jule in Tränen aus. Sie hat Mischa geliebt! Doch wer wusste alles von ihrer Liebe zum Sohn aus der Sippe Berghoff? (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 19.04.2016 Das Erste
      Amazon Video
      jetzt
      ansehen
    • Staffel 3, Folge 4 (50 Min.)
      Bild: ARD
      Theo Euler (Andreas Windhuis, l.) attackiert Klara (Wolke Hegenbarth, r.) im Beisein seines Geschäftspartners Tom Lackner (Stephan Szasz, M.). – © ARD

      Normalerweise soll sich Klara Degen als Sekretärin der Kripo Harz nicht in die Ermittlungen einmischen, doch diesmal ist alles anders. In aller Frühe baut Hauptkommissar Paul Kleinert einen Autounfall und der Mann im anderen Auto ist sofort tot. Als Dr. Münster bei Kleinert Rest-Alkohol feststellt, wird dieser vorerst von Kriminalrätin Dr. Müller-Dietz vom Dienst freigestellt. Nun ist es an Klara, ihren Chef über die Ermittlungen auf dem Laufenden zu halten, und die sind voller Überraschungen. Dr. Münster stellt nämlich fest, dass das Unfallopfer Leo Euler bereits tot war, als Kleinert mit ihm frontal zusammenstieß. Der Bruder des Toten, Theo Euler, der gemeinsam mit ihm als Waldbesitzer, Forstwirt und Jäger tätig war, reagiert auf die Nachricht geschockt. Klara und Kleinert, in geheimer Mission am Tatort unterwegs, entdecken Reifenspuren und Blutflecken. Ist das Opfer Leo Euler von einem Wilderer niedergestreckt worden? Der Waldarbeiter Tobias Körner gerät unter Verdacht, als Kleinert ihn dabei beobachtet, wie er heimlich ein frisch geschossenes Reh auf dem Markt verkauft. Der Wilderer scheint gestellt, aber ist er auch der Täter? Klara Degen ist von einem attraktiven Tischlermeister, der ein Schiebefenster im Büro repariert, etwas abgelenkt. Doch das hält sie nicht davon ab, Theo Euler und seinen Geschäftspartner Tom Lackner genauer unter die Lupe zu nehmen. Auch die Kollegen Wolter und Ollenhauer ermitteln in diese Richtung und stoßen dabei auf ein besonders lukratives Geschäft, welches die Euler-Brüder und Lackner gemeinsam aufziehen wollten. Das Team der Kripo Harz gibt alles, um den Mörder zu finden und damit ihren Chef zu rehabilitieren. (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 26.04.2016 Das Erste
      Amazon Video
      jetzt
      ansehen
    • Staffel 3, Folge 5 (50 Min.)
      Bild: ARD
      Klara (Wolke Hegenbarth, r.) beim romantischen Picknick mit ihrem neuen Freund Lutz (Sebastian Achilles, l.). – © ARD

      Die Teammitglieder der Kripo Harz haben sich eigentlich auf ein freies Wochenende eingestellt, doch dann wird ein Mord gemeldet. Klara Degen muss ein romantisches Picknick mit ihrem neuen Freund, dem Tischlermeister Lutz Christoph, abbrechen. Jonas Wolter hätte ebenfalls ein Date gehabt und Tom Ollenhauer ist beim Schlachtfest in der elterlichen Fleischerei eingeplant. Hauptkommissar Paul Kleinert muss zum 70. Geburtstag seiner Mutter und erhält die Erlaubnis der Kriminalrätin Dr. Müller-Dietz, die Ermittlungen erst einmal an die Kollegen abzugeben. Damit bleiben zunächst nur Klara und Jonas Wolter im Büro und recherchieren im Fall des ermordeten Frank Brenner. Brenner wurde erschlagen am Waldrand aufgefunden. Sein Fahrzeug und, wie sich später herausstellt, 2.000 Euro Bargeld sind verschwunden. Das Opfer ist der Sohn der alteingesessenen Köhler-Familie Brenner. Die Holzkohle-Herstellung gehört zur Tradition der Familie, doch dort lief nicht immer alles reibungslos. Der älteste Sohn Frank verließ den Harz. Erst kürzlich kam er zurück, versöhnte sich mit der Familie und sollte als Ältester die Köhlerei übernehmen. Sein jüngerer Bruder Till war von dieser Entwicklung wenig begeistert. Das Team der Kripo Harz kommt außerdem auf die Spur des ehemaligen Köhlerei-Mitarbeiters Sergej Bronski, einem windigen Gesellen, der am Tatort Spuren hinterlassen hat, die Tat aber vehement abstreitet. Klara wiederum erfährt von einem handfesten Streit, den Frank Brenner am Vorabend seines Todes mit dem Holzhändler Peter Klaas im Brauhaus hatte. Der Anlass für den Streit wird offensichtlich, als Klara der Tochter des Holzhändlers, Jana, von dem Tod Frank Brenners erzählt. (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 03.05.2016 Das Erste
      Amazon Video
      jetzt
      ansehen
    • Staffel 3, Folge 6 (50 Min.)
      Bild: ARD
      Jonas Wolter (Jan Niklas Berg, M.) und Hauptkommissar Paul Kleinert (Felix Eitner, r.) beim Verhör von Martin Busch (Bernhard Conrad, l.). – © ARD

      Als Klara Degen mit ihrem Freund Lutz eine frühmorgendliche Jogging-Runde an der Bode dreht, sehen sie einen leblosen Körper im Fluss treiben. Schnell stellt sich heraus, dass es sich bei dem Toten um den erfolgreichen Mountainbiker Pit Hellmann handelt, der bei der bevorstehenden „Tour de Harz“ als Favorit gehandelt wurde. Hat da jemand einen Konkurrenten ausgeschaltet? Hauptkommissar Paul Kleinert untersucht mit seinen Mitarbeitern Jonas Wolter und Tom Ollenhauer den Fund- und Tatort, während Klara zwei ältere Damen, die Beck-Schwestern, befragt, die als Wandervögel täglich den Wald durchkämmen. Ins Visier der Kommissare gerät zunächst Martin Busch, der schärfste Kontrahent von Hellmann, der nun gute Chancen hätte, das Preisgeld von 25.000 Euro zu ergattern, das er wirklich dringend gebrauchen könnte. Aber bringt man dafür einen Sportkameraden um? Vielleicht liegt das Tatmotiv aber auch im abgrundtiefen Interessenskonflikt zwischen den Wanderern und den Radfahrern? Die Fronten zwischen beiden Lagern sind verhärtet – auch innerhalb der Kripo Harz. (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 10.05.2016 Das Erste
      Amazon Video
      jetzt
      ansehen
    • Staffel 3, Folge 7 (50 Min.)
      Bild: ARD
      Klara (Wolke Hegenbarth, l.) und Jonas Wolter (Jan Niklas Berg, r.) finden einen Kelch aus dem alten Kloster Drübeck und begeben sich damit in höchste Gefahr. – © ARD

      Klara Degen stöbert mit ihrem Freund, dem Tischlermeister Lutz Christoph, im Trödelladen der Möllendorfs, als Hauptkommissar Paul Kleinert und sein Kollege Jonas Wolter auftauchen und Frau Möllendorf die Nachricht vom gewaltsamen Tod ihres Ehemanns überbringen. Kurz zuvor hatte Heiner Kosmalla, Hausmeister des Quedlinburger Stadtarchivs, einen Notruf bei der Kripo Harz abgesetzt. Er hatte den Mörder in der einsamen Harzgegend „in flagranti“ ertappt! Doch der mutmaßliche Täter Kurt Leberecht, Lehrer am Gymnasium, streitet alles ab. Bald wird klar, dass sich das Opfer, der Hausmeister und der Lehrer gut kannten und gemeinsam eine große Leidenschaft teilten: Sie sind Hobby-Archäologen. Nur, was sie in der Klippenlandschaft unweit des Tatorts mit Detektoren und Spaten suchten, verraten sie nicht. Kleinert muss die beiden gehen lassen – vorerst! Bald finden die Ermittler jedoch heraus, dass das Trio einem – seit dem 17. Jahrhundert verschollenen – Kelch aus dem alten Kloster Drübeck auf der Spur war. Ein wertvolles Stück, das dem Trödelhändler Möllendorf finanziell aus der Patsche geholfen hätte. Klara macht in Uschis Trödelladen die Bekanntschaft mit dem überaus charmanten Italiener Carlo Pavone, der sich mit etwas zu viel Fürsorge um die trauernde Witwe kümmert und damit zwangsläufig in das Visier von Klara und den Ermittlern gerät. Denn Carlo Pavone ist durch seine mafiöse Vergangenheit aktenkundig. Hat er Möllendorf auf dem Gewissen? Vielleicht sogar gemeinsam mit Uschi? Während Kleinert verbissen Vernehmungen führt, durchforstet Klara mit Hilfe der Archivarin Dr. Hornbostel die alte Chronik des Klosters Drübeck und begibt sich sodann selbst auf Schatzsuche. (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 17.05.2016 Das Erste
      Amazon Video
      jetzt
      ansehen
    • Staffel 3, Folge 8 (50 Min.)
      Bild: ARD
      Klara (Wolke Hegenbarth) führt Hund Gustav spazieren, doch der büxt ihr aus. – © ARD

      Klara Degen passt auf den Hund Gustav auf. Der jedoch büxt ihr bei einem Spaziergang aus und buddelt kurz darauf in einem recht verwilderten Garten in der Wohnsiedlung im Fliederweg die Überreste einer fast vollständig verbrannten Leiche aus. Mit dem Schienbeinknochen macht er sich aus dem Staub, was insbesondere Dr. Münster zutiefst bedauert. Hauptkommissar Paul Kleinert und seine Kollegen der Kripo Harz stürzen sich in die Ermittlungen. Die wenigen Überreste des Toten geben den Anschein, dass es sich dabei um den Bewohner des Hauses handelt, Valentin Kaloschke – Betreiber eines Import-/Exportgeschäfts und selbsternannter „König der Gartenzwerge“. Kaloschke wurde seit drei Wochen nicht mehr gesehen. Verdächtig sind nicht nur seine Verlobte Gudrun Jänner, die Betreiberin eines Tierkrematoriums, sondern auch die direkten Nachbarn von Kaloschke, Ilse und Heribert Sondermann, sowie Opa Hansen, der seinen Enkel Jakob aufzieht. Im beschaulichen Fliederweg herrscht ein regelrechter „Krieg am Gartenzaun“ mit viel Aggressionspotenzial, was letztlich zum Mord geführt haben könnte. Der Fall scheint so gut wie gelöst, doch dann kommt es zu einer überraschenden Wendung, welche die Ermittlungen wieder zurück auf Anfang setzen. Während Klara den Schienbeinknochen samt Gustav sucht, kämpft Kleinert mit der beiläufigen Mitteilung von Klaras Freund, dass die beiden in den nächsten Tagen in ein Haus nach Goslar umziehen werden. (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 31.05.2016 Das Erste
      Amazon Video
      jetzt
      ansehen
    • Staffel 3, Folge 9 (50 Min.)
      Bild: ARD/Hardy Spitz
      Hauptkommissar Paul Kleinert (Felix Eitner, l.), Tom "Ollie" Ollenhauer (Christoph Hagen Dittmann; M.) und Klara (Wolke Hegenbarth, r.) beratschlagen. – © ARD/Hardy Spitz

      Die Mutter von Hauptkommissar Paul Kleinert ist verstorben. Während der Beerdigung bekommt Kleinert einen Anruf aus dem Revier: Marco Schier, ein junger Revierförster, wurde verschnürt und mit indianischer Kriegsbemalung im Gesicht, tot im Wald aufgefunden. Der Hauptkommissar sieht den neuen Fall als willkommene Ablenkung von seiner Trauer. Als er am Tatort ankommt, ist seine pfiffige Sekretärin Klara Degen schon im Gespräch mit Werner Ristau. Der Rentner war mit seinem Welpen beim Spaziergang, als er den Toten fand. Er berichtet dem Team, es gebe tatsächlich Indianer in der Region: die Harz-Komantschen. Menschen, die in ihrer Freizeit wie Indianer leben und sich zu sogenannten „Pow-Wows“ in der Wildnis treffen. Das habe dem toten Revierförster gar nicht gefallen. Für Paul Kleinert ein klares Mordmotiv. Kommissar Tom „Ollie“ Ollenhauer gibt daraufhin zu, in seiner Jugend auch ein Harz-Komantsche gewesen zu sein. Zu DDR-Zeiten gab es viele solcher Stämme im Harz. Ollenhauers verflossene Jugendliebe Mandy sei immer noch aktiv. Wider Willen wird Ollenhauer zur Befragung von Mandy in das Indianer-Museum geschickt, das sie leitet. Unterdessen stellt sich heraus, dass die Tatwaffe ein Tomahawk gewesen sein kann. Ein aus Stein gefertigtes indianisches Beil. Ein klarer Fall, der Mörder muss aus dem Kreis der Harz-Komantschen stammen. Die Kripo Harz stürmt ein geheimes Treffen der Hobby-Indianer und tatsächlich: Der Busfahrer Andi Teichmann, Häuptling „Schnelles Rad“, hat Blut an seinem Tomahawk. Doch leider hat er auch ein gutes Alibi. Klara Degen bekommt daraufhin einen entscheidenden Hinweis: In der Harzer Wildnis lebt wohl ein richtiger Indianer! Der Schamane Adahy. Klara sucht ihn auf und kommt dadurch auf eine neue Spur. Hat Häuptling Adahy vielleicht doch nicht sein Kriegsbeil begraben, wie er behauptet? Paul Kleinert beschäftigen allerdings noch ganz andere Probleme. Warum hat seine Mutter kurz vor ihrem Ableben die gesamten Ersparnisse in eine Luxus-Kreuzfahrt investiert? Nicht stornierbar. Was macht er nun mit dem Ticket? (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 28.03.2017 Das Erste
    • Staffel 3, Folge 10 (50 Min.)
      Bild: ARD/Hardy Spitz
      Klara (Wolke Hegenbarth, l.) und Wolter (Jan Niklas Berg, r.) sehen sich in der Vogelsammlung des Klosters Hedersleben um. Hat die dortige Leiterin, Frederike Piepa, etwas mit dem Mord an dem Vogelkundler zu tun? – © ARD/Hardy Spitz

      Klara Degen wird Nistkasten-Patin. Freundin Kati hat von ihrem Onkel Werner eine Patenschaft für bedrohte Vogelarten übertragen bekommen. Diese teilt sie sich nun mit Klara. Während Klara das Wald-Revier der sogenannten Trauerschnäpper inspiziert, macht Kati in der Nähe einen schrecklichen Fund: Ihr Onkel Werner sitzt, mit einem Messer in der Brust, an einen Baum gelehnt in seinen letzten Zügen. Klara Degen eilt hinzu, doch jede Hilfe ist zu spät. Klara würde in solchen Fällen sofort ihren Chef Paul Kleinert verständigen. Doch dieser hat eine Kreuzfahrt angetreten und nun ist die Kripo Harz ohne Hauptkommissar. Frau Müller-Dietz vergibt den Chefposten kommissarisch an Jonas Wolter, der hier seine Chance wittert. Kommissar Wolter merkt schnell, dass er in große Fußstapfen tritt und die Hilfe seines Freundes und Kollegen Tom „Ollie“ Ollenhauer dringend benötigt. Zunächst wird Klaras Freundin Kati verdächtigt, da sie ein Haus erben wird. Das findet Klara absurd, ihre Freundin ist doch keine Mörderin. Es herrscht allerdings ein großer Wettstreit zwischen zwei Vogelkunde-Museen. Die Leiterinnen Frau Dr. Piepa und Frau Dr. Dröge hätten beide ein Motiv, den Hobby-Ornithologen Werner Hermann umzubringen. Er war ein wichtiger Berater in der Entscheidung, welches der beiden Museen geschlossen wird. Und dann ist da auch noch Werner Hermanns Vergangenheit als Rekruten-Ausbilder bei der Armee. Er wurde damals unehrenhaft entlassen. Vielleicht hat er sich als Ausbilder damals Feinde gemacht, die sich nun rächen? Es gibt viele Verdächtige und wenige Beweise. Die Kripo Harz steht unter großem Druck: Falls sie nicht rechtzeitig den Fall löst, wird die Zentrale aus Magdeburg einen Vertreter schicken und die Kripo danach schließen. Nur Frau Müller-Dietz weiß, dass ein neuer Vertreter schon längst angereist ist ÷ (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 04.04.2017 Das Erste
    • Staffel 3, Folge 11 (50 Min.)
      Bild: ARD/Hardy Spitz
      Wolter (Jan Niklas Berg, l.) und Klara (Wolke Hegenbarth, M.) können von ihrem Vorgesetzten Lauer (Marc Oliver Schulze, r.) noch etwas lernen! – © ARD/Hardy Spitz

      Die Sekretärin der Kripo Harz, Klara Degen, will Überbleibsel ihres Exfreundes zu einem Kirchen-Basar bringen. Doch an der Kirche angekommen, gibt es einen lauten Knall! Ein Mann mit Kapuzenpullover und ohne Schuhe rennt Klara aus der Kirche entgegen. In der Kirche findet sie den toten Peter Hurlisch, Hausmeister der Kirchengemeinde. Die Todesursache ist nicht zu übersehen: Er wurde von einem großen Kreuz erschlagen. Ein grausiger Fund, der vor allem Monika Riedel schockiert. Die ehemalige Kindergärtnerin versucht mit vereinten Kräften die Kirche zu sanieren. Für den Frankfurter Hauptkommissar Stefan Lauer, der Paul Kleinert während seiner Kreuzfahrt vertritt, ist dies der erste Fall. Frisch aus der Großstadt, muss er sich nun auf die Landfrauengemeinde der Harzer Provinz einstellen und stößt dabei schnell an seine Grenzen. Auch die Kommissare Tom „Ollie“ Ollenhauer und Jonas Wolter sind wenig begeistert von ihrem neuen, strengen Chef. Dank Klara Degens Gespür erhält das Team um die Kripo Harz wichtige Informationen. Klara meint zu wissen wer der Mörder ist: Der Barfüßige im Kapuzenpullover! Doch sie hat ihn als Einzige gesehen und ihr neuer Chef glaubt ihr kein Wort. Nun versucht sie auf eigene Faust herauszufinden, wer der Mann war. Sie vermutet Pfarrer Piepenbink und bringt damit Stefan Lauer in eine höchst unangenehme Situation. Doch auch er hat das Gefühl, dass mit der Kirchengemeinde irgendetwas nicht stimmt. Die Frauen backen ihre Kuchen und die Ehemänner sanieren seit kurzem, jeden Tag nach der Arbeit, die Kirche. Woher kommt diese plötzliche Hilfsbereitschaft? Es wirkt zu harmonisch. Monika Riedel gerät daraufhin unter Verdacht, da sie mit allen Mitteln versucht die Kirche wieder zu beleben und ihre Gebete scheinbar übermächtig sind. Aber auch die Verlobte des toten Peters und Nichte von Monika, Doreen Riedel, scheint etwas zu verbergen. Stefan Lauer merkt in seinem ersten Fall schnell, dass seine Sekretärin Klara Degen besonderes Engagement zeigt. Und dass er, wie schon sein Vorgänger, auf die Hilfe von Klara angewiesen ist. (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 11.04.2017 Das Erste
    • Staffel 3, Folge 12 (50 Min.)
      Bild: ARD/Hardy Spitz
      Klara (Wolke Hegenbarth, l.) erfährt von Lauer (Marc Oliver Schulze, r.), dass Jeanette vergiftet wurde. – © ARD/Hardy Spitz

      Klara Degen macht mit ihrer Freundin Kati einen Ausflug zum Gasthof „Zur frischen Quelle“, um dort das selbstgemachte Bananen-Eis zu essen. Auf dem Weg dahin kommen ihnen einige Frauen in schwarzen Lederkutten auf Motorädern entgegen. Ein imposanter Anblick! Am Gasthof angekommen, muss Wirt Jens die Freundinnen leider enttäuschen. Das jährliche Herbstfest der Frauen-Bikergang „Dunkle Bräute“ finde grade statt. Dafür wurde der Gasthof vorübergehend geschlossen. Die beiden Frauen radeln zurück in die Stadt, als sie an einem Unfallort vorbei kommen. Eine der „Bräute“, Jeanette, hatte einen tödlichen Unfall. Klaras Spürsinn macht sofort auf die Bremsen aufmerksam, die aussehen, als hätte daran jemand manipuliert. Sie kontaktiert sofort ihren neuen Chef, Hauptkommissar Stefan Lauer. Für Lauer ist aber klar: unvorsichtig und viel zu schnell gefahren. Nichts Besonderes und vor allem kein Mord! Doch dann sagt eine Zeugin, dass sie jemanden am Motorrad hat schrauben sehen und Moni, eine der Bräute, gesteht zu Lauers Überraschung alles. Es ist also doch Mord. Jeanette hat Moni und einigen anderen Bräuten schlechte Anlagenpapiere angedreht, die daraufhin viel Geld verloren haben – ein klares Motiv. Stefan Lauer meldet den neuen Mordfall sofort an Kriminalrätin Frau Müller-Dietz. Daraufhin kommt Elke, Monis Lebensgefährtin, ins Präsidium: Sie gesteht, die Bremsen nach der Manipulation wieder repariert zu haben, um ihre Freundin zu schützen. Also doch kein Mord? Es herrscht große Verwirrung bei der Kripo Harz. Doch dann kommt der Pathologe Dr. Münster mit einer neuen Diagnose. Jeanette wurde mit Zyankali vergiftet. Kriminalrätin Müller-Dietz ist ungehalten über diese Entwicklung, da sie den Tod schon als Unfall an die Zentrale in Magdeburg weitergegeben hat. Aber Hauptkommissar Lauer hat keine Wahl, die Kripo Harz muss den Mörder finden. Einzig Klara Degen vermutet den Mörder außerhalb der „Dunklen Bräute“ und bringt sich damit in höchste Gefahr. (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 18.04.2017 Das Erste
    • Staffel 3, Folge 13 (50 Min.)
      Bild: ARD/Hardy Spitz
      Klara (Wolke Hegenbarth, l.) möchte von Willi Karlfeld (Jochen Stern, r.) wissen, ob er einen Schuß bei seinen Wanderungen gehört hat. – © ARD/Hardy Spitz

      Tierarzt Dr. Bramme wird an einem Baum tot aufgefunden. Es stellt sich heraus, dass er beim Wasserlassen am Straßenrand kaltblütig erschossen wurde. Die Kripo Harz beginnt zu ermitteln, allen voran die gewiefte Sekretärin Klara Degen. Das Opfer Dr. Bramme war als Bezirksveterinär für die Notschlachtung der Schweinezucht des Bauern Lüding verantwortlich. Als in seiner Zucht ein Virus festgestellt wurde, mussten all seine Schweine auf Veranlassung des Veterinärs getötet werden und nun steht der Bauer mittellos da. Ein starkes Mordmotiv, findet Hauptkommissar Stefan Lauer. Klara Degen vermutet mehr dahinter und tatsächlich: Dr. Bramme hatte kürzlich auf Lüdings Hof einen heftigen Streit mit der Ölmüllerin, Konstanze Molz. Die Kommissare Jonas Wolter und Tom „Ollie“ Ollenhauer sind unterdessen einer anderen Spur auf dem Weg. Im nahe gelegenen Kieswerk treffen sie auf Dieter Prengel, ihm wurde am Morgen sein Sportgewehr aus der Wohnung gestohlen. Ein Zufall oder geschickte Vertuschung? Doch welche Verbindung besteht zwischen dem Kieswerkarbeiter und dem Tierarzt? Stefan Lauer vernimmt unterdessen die kratzbürstige Ölmüllerin Molz. Sie wollte Bauer Lüding überzeugen, auch auf eine ökologische Landwirtschaft umzustellen. Der Tierarzt Dr. Bramme wiederum wollte ihn zu einer großen Tierzucht überreden und so kam es zum Streit. Aber deswegen ein Mord? Die Kripo Harz braucht mehr Beweise. Plötzlich steht der Sportschütze Dieter Prengel im Kommissariat. Seine geklaute Waffe ist wieder aufgetaucht! Der Dieb muss sie zurück gebracht haben. Bald kommt schon die Bestätigung, bei dem geklauten Gewehr handelt es sich tatsächlich um die Tatwaffe. Stefan Lauer nimmt Klara mit zu Prengels Schießsportverein. Während ihr Chef die Schießsportler befragt, spricht Klara mit Prengels? Sohn Timo vor der Tür. Hat der junge Timo vielleicht den Einbruch vorgetäuscht, um heimlich schießen zu können, und dabei aus Versehen den Tierarzt erschossen? (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 25.04.2017 Das Erste
    • Staffel 3, Folge 14 (50 Min.)
      Bild: ARD/Hardy Spitz
      Dietmar Hartmann (Claus-Peter Rathjen) fühlt sich beobachtet. – © ARD/Hardy Spitz

      Klara Degen, die charmante Sekretärin der Kripo Harz, besucht mit ihrer Freundin Kathi ein altes Schloss bei Quedlinburg. Sie wollen Fotos für das Stadtarchiv machen, bevor das Gebäude zu einem Luxus-Hotel saniert wird. Während die Freundinnen durch das düstere Gemäuer schleichen, fällt ein Schuss im Nebenraum. Dieter Hartmann, der neue Eigentümer, liegt erschossen auf dem Boden. Kurz darauf steht schon die Hausmeisterin und ehemalige Besitzerin vom Schloss Ludwigsberg im Raum, Sonja von Schanz. Klara Degen verständigt sofort ihren Chef Stefan Lauer und die gesamte Kripo Harz. Hauptkommissar Lauer ist ungehalten: Schon wieder ist seine Sekretärin vor ihm an einem Tatort. Nun ist sie sogar eine wichtige Zeugin. Sonja von Schanz ist sofort verdächtig. Sie hätte aus dem Schloss ausziehen müssen, sobald das Luxus-Hotel fertig ist. Die Kommissare Jonas Wolter und Tom „Ollie“ Ollenhauer finden hinter dem Schloss einen Wohnwagen. Alex Bäumer lebt dort als Sicherheitsmann, der Tote war sein Chef. Er ist nicht erfreut über den Besuch der Polizei, hatte er doch schon öfter Probleme mit den Behörden und saß im Gefängnis. Klara Degen hat eine andere Ahnung. Sie ist sich sicher, dass sie beobachtet wurde als sie im Schloss war. Hauptkommissar Lauer glaubt ihr nicht, er hält sich an die Fakten, nicht an Geistergeschichten. Die Kommissare treffen kurz darauf auf ein ungewöhnliches Damen-Duo. Die esoterische Exfrau von Hartmann und seine neue sehr junge Lebenspartnerin, die sich bestens verstehen. Die Beziehung der Frauen ist Hauptkommissar Lauer höchst verdächtig. Haben die Frauen ihren Mann gemeinsam umgebracht? Klara glaubt weiterhin daran, dass in dem Schloss etwas nicht mit rechten Dingen vorgeht. Mit dem Bauplan des Schlosses beginnt sie auf eigene Faust zu ermitteln und bringt sich damit in tödliche Gefahr. (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 02.05.2017 Das Erste
    • Staffel 3, Folge 15 (50 Min.)
      Bild: ARD/Hardy Spitz
      Melanie Franke (Morgane Ferru, l.) wird von Peter Fröhlich (Sascha Tschorn, r.) bedrängt. – © ARD/Hardy Spitz

      Kriminalrätin Frau Dr. Müller-Dietz hat einen Spezialauftrag für die Kripo Harz samt Sekretärin Klara Degen. Ein berühmter Hollywood-Star dreht im Harz seinen neuen Film und will am Abend im Sterne-Restaurant „Cuisine Dollberg“ die regionale Küche testen. Um dem Star die nötige Sicherheit zu bieten, soll das Kripo Team das ehemalige Klostergelände um das Restaurant absichern. Die Kommissare teilen sich auf, während Klara Degen für guten Kaffee sorgt. Auf der Suche nach der Küche findet sie im Gemüsegarten den Sternekoch Dollberg tot, kopfüber in der Regentonne. Er wurde mit einer Bratenschnur erwürgt. Kriminalrätin Müller-Dietz ist verzweifelt, wer soll dem Ehrengast nun das Gourmet-Menü kochen? Das Dinner darf nicht abgesagt werden. Hauptkommissar Lauer gefällt das gar nicht, doch seine Chefin macht eine klare Ansage: Die Kripo Harz muss den Mörder finden bevor das Dinner am Abend startet. Kochen soll der Souschef. Die Ermittlungen beginnen sofort. Schnell wird klar, dass Dollberg sehr unbeliebt war. Ein richtiger Tyrann, der die Frauen belästigt und die Männer rumkommandiert hat. Nur die Serviceleiterin Gerlinde Sieverding trägt Trauer. Klara Degen folgt ihrer Intuition und befragt im Auftrag von ihrem Chef die junge und attraktive Patisseuse Melanie Franke. Sie findet heraus, dass Melanie Franke und der Souschef Peter Fröhlich gemeinsam ein eigenes Lokal eröffnen wollten. Sind sie vielleicht mehr als nur Kollegen? Lehrling Linus Daumert hatte es am schwersten in der Küche, Dollberg hat ihn regelrecht ausgenutzt. Doch Linus ist geblieben, da er heimlich in die hübsche Melanie Franke verliebt ist. Hat Linus aus Rache getötet? Die Kripo Harz weiß nicht weiter, jeder Mitarbeiter hat ein Motiv, aber alle decken sich gegenseitig. Doch dann kommt Pathologe Dr. Münster mit bahnbrechenden Neuigkeiten in das Kloster, die belegen, dass die gesamte Kripo Harz in höchster Lebensgefahr schwebt. (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 09.05.2017 Das Erste
    • Staffel 3, Folge 16 (50 Min.)
      Bild: ARD/Hardy Spitz
      Rudi (Horst Westphal, l.) und Egbert (Carl Heinz Choynski, r.) sind schon ein eigenartiges Paar! – © ARD/Hardy Spitz

      Außerirdische im Harz? Klara Degen, die mutige Sekretärin der Kripo Harz, geht nach Feierabend mit ihrem Kollegen Tom „Ollie“ Ollenhauer zu einer UFO-Wiese. Hier wurden die letzten Wochen unbekannte Flugobjekte beobachtet. An dem Sichtungsplatz herrscht Trubel, sogar einen Bratwürstchen Stand gibt es. Und das Warten hat sich tatsächlich gelohnt: Über dem dunklen Wald erhebt sich ein unheimlicher Lichtkegel. Klara und Olli schauen fasziniert in den Himmel, als es im Wald einen lauten Knall gibt. Jochen Hohmann, einer der UFO-Kritiker, ist mit seinem Moped tödlich im Wald verunglückt. Das Mysteriöse: Es gibt keine Bremsspuren und das Opfer hat ein frisches Brandmal auf der Stirn. Waren Außerirdische für den Tod verantwortlich? Hauptkommissar Lauer hat alle Mühe, seine Kollegen von den irdischen Fakten zu überzeugen. Hohmann war nicht beliebt in seinem Umfeld. Seine osteuropäische Untermieterin, die schöne Senta, wurde regelmäßig von ihm belästigt und auch der Würstchenstand-Besitzer Lukas hatte Streit mit Hohmann. Klara lernt Hohmanns Nachbarn, die beiden älteren Herren Willy und Egbert, kennen. Sie sind beste Freunde, obwohl sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Egbert glaubt an die UFOs und hat sogar einen eigenen UFO-Club gegründet. Willy kann das kindische Hobby seines Freundes nur belächeln. Aus Mitleid tritt Klara Egberts UFO-Club bei und erhofft sich, noch mehr Infos zum Fall heraus zu finden. Lukas ist sein Enkel, erzählt Egbert. Er versuche ihn immer wieder um Geld anzubetteln. Senta glaubt, Lukas habe Hohmann umgebracht, um sie zu beschützen. Lukas wird daraufhin in Gewahrsam genommen. Zu lauter Musik und gutem Rotwein rätselt Klara nach Feierabend in ihrer Wohnung weiter an dem Fall. Bis ihr Nachbar, Hauptkommissar Lauer, klingelt, um sich über die Lautstärke zu beschweren. Bei einem leckeren Sandwich will sie ihrem Chef grade erklären, was sie herausgefunden hat, als Stefan Lauer ohnmächtig wird. Er hat eine Zwiebel-Allergie. Am nächsten Morgen findet Kollege Wolter seinen Chef im Schlafanzug in der Wohnung seiner Sekretärin auf. Klara hat den Fall längst gelöst und ist alleine auf dem Weg zum Mörder. Wolter und Lauer müssen den Fall nun auch schnell lösen, um Klara nicht in größere Gefahr zu bringen. (Text: ARD)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 16.05.2017 Das Erste

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Alles Klara im Fernsehen läuft.

    Staffel 3 auf DVD und Blu-ray