„United States of Al“: Chuck Lorre („The Big Bang Theory“) bringt fünfte Sitcom bei CBS unter

    Ex-Soldat und Übersetzer mit ungewöhnlicher Freundschaft

    Bernd Krannich – 12.11.2020, 11:35 Uhr

    Awalmir (Adhir Kalyan) und Riely (Parker Young) in „The United States of Al“

    US-Sender CBS hat den amerikanischen Veterans Day dazu genutzt, die Bestellung einer neuen Sitcom über Veteranen zu verkünden: „United States of Al“. Im Zentrum stehen der ehemalige Soldat Riley (Parker Young) und sein Kumpel Awalmir (Adhir Kalyan) – genannt Al – , die nach dem gemeinsamen Einsatz in Afghanistan nun ihr Leben im heimatlichen Ohio neu auf die Beine stellen müssen.

    Hinter der Serie steht als Produzent Chuck Lorre, der damit seine zweite Serienbestellung der laufenden Season (nach „B Positive“) von CBS erhalten hat und demnächst fünf Sitcoms beim Sender laufen hat (neben „Young Sheldon“, „Mom“, „Bob ❤ Abishola“). „United States of Al“ soll noch in der laufenden Season zur Ausstrahlung kommen.

    Ihren Namen hat die neue Serie von Protagonist Al (Kalyan), einem Einheimischen, der als Dolmetscher für die amerikanischen Streitkräfte in Afghanistan gewirkt hatte, wobei er mit der Einheit von Riley gearbeitete hatte. Als „Belohnung“ war Al die Übersiedlung in die USA erlaubt worden – auch vor dem Hintergrund, dass die Zusammenarbeit mit den Amerikanern die Dolmetscher zu einem bevorzugten Ziel von Anschlägen in ihrer Heimat macht. Während Al also komplett neu in den USA ist, muss sich Riley nach dem Einsatz erst einmal wieder an das Leben als Privatmann und abseits der Kriegszone gewöhnen – was ihm alles andere als leicht fällt, er greift vermehrt zum Alkohol.

    Der gebürtige Südafrikaner Adhir Kalyan ist bereits ein Comedy-Veteran mit Hauptrollen in „Aliens in America“ und „Rules of Engagement“, zuletzt war er im „Frankenstein“-Drama „Second Chance“ in einer Hauptrolle zu sehen. Young hatte nach einer wiederkehrenden Rolle in „Suburgatory“ eine Hauptrolle im kurzlebigen „Enlisted“ und in „Imposters“.

    Weitere Hauptrollen haben: Dean Norris („Breaking Bad“, auch „The Big Bang Theory“) als Rileys Vater Art – selbst ein Veteran – , dessen beide erwachsen Kinder noch/wieder unter seinem Dach wohnen und der Al mit offenen Armen willkommen heißt; Elizabeth Alderfer („Disjointed“) als Arts jüngeres Kind Lizzie, die eher kreativ veranlagt ist und nach dem Tod ihres Verlobten im Kampfeinsatz zu selbstzerstörerischem Verhalten neigt, was sie mit Riley verbindet – während sie auf Al eine faszinierende Anziehungskraft ausübt; Kelli Goss („The Ranch“) als Rileys „angehende Ex-Frau“ Vanessa, mit der er eine gemeinsame Tochter hat – dabei steht Vanessa zwischen ihrer Liebe für ihre Tochter und dem Problem, dass Riley nach seiner Heimkehr unzuverlässig und instabil ist.

    Entwickelt wurde „United States of Al“ David Goetsch und Maria Ferrari, Warner Bros. Television und Chuck Lorre Productions übernehmen die Herstellung.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen