„The Responder“ mit Martin Freeman („Sherlock“) und „Oh Hell“ mit Edin Hasanović kommen zu MagentaTV

    Serien-Nachschub im März

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 15.02.2022, 18:04 Uhr

    Martin Freeman als „The Responder“ – Bild: BBC One
    Martin Freeman als „The Responder“

    MagentaTV hat die Starts zweier neuer Serien in Aussicht gestellt. Der Streamingdienst der Deutschen Telekom nimmt im März einerseits die BBC-Serie „The Responder“ mit „Sherlock“-Star Martin Freeman exklusiv in sein Programm auf, andererseits geht die neue Eigenproduktion „Oh Hell“ mit Edin Hasanović an den Start.

    The Responder

    Die fünfteilige Serie „The Responder“ liegt ab dem 28. März komplett und ohne Zusatzkosten in der Megathek bereit. Martin Freeman verkörpert darin den unkonventionellen Polizisten Chris Carson aus Liverpool, der gemeinsam mit seiner neuen Partnerin Rachel Hargreaves (Adelayo Adedayo), die gerade erst frisch aus der Polizeischule kam, regelmäßig Nachtschicht schiebt. Als Emergency Response Officer muss er nebenbei nun auch noch Rachel einarbeiten. Zeitgleich belasten Chris private Probleme, da seine Ehe zu scheitern droht und er mit seinen inneren Dämonen klarzukommen versucht. Rasch wird den beiden klar, dass ihr Überleben in dieser knallharten Welt allein davon abhängt, ob sie sich gegenseitig unterstützen. Jede Episode zeichnet die Ereignisse einer Nachtschicht nach und spiegelt dabei die raue Realität des Polizistenalltags wider.

    Entwickelt wurde „The Responder“ von Tony Schumacher, der früher tatsächlich Polizist war und hier nun seine ersten produzierten Drehbücher vorweisen kann. In weiteren Hauptrollen sind Ian Hart („The Last Kingdom“), MyAnna Buring („Ripper Street“), Kerrie Hayes („The Mill“), Warren Brown („Luther“), David Bradley („Broadchurch“) und Rita Tushingham („In the Flesh“) zu sehen.

    Oh Hell

    Bei „Oh Hell“ handelt es sich um eine Koproduktion von good friends in Zusammenarbeit mit MagentaTV und Warner TV Comedy. Die Premiere der achtteiligen Dramedy erfolgt ab dem 17. März bei MagentaTV, rund ein halbes Jahr später folgt die lineare Pay-TV-Premiere bei Warner TV Comedy. An der Seite von Edin Hasanović spielt Mala Emde („Charité“) die weibliche Hauptrolle.

    Mala Emde verkörpert die 24-jährige Helene, genannt „Hell“, die in den meisten Fällen das Gegenteil von einer perfekten Instagram-Welt pflegt: Sie schlägt sich von einem vermasselten Job zum anderen sowie von einer zwischenmenschlichen Katastrophe zur nächsten. Während ihre Jugendfreundin Maike (Salka Weber, „Deadlines“) die halbe Welt bereist und Apps erfindet, hat Helene noch keinen Plan für ihre berufliche Zukunft. Mit ihrer schneidigen Ehrlichkeit provoziert sie regelrecht Katastrophen, an der Scheidung ihrer Eltern war sie auch nicht ganz unschuldig.

    Sie besitzt jedoch große Qualitäten: Sie kann sich zu jedem Gesicht, jedem Kleidungsstück, jedem Wortfetzen ein dazugehöriges Leben vorstellen. Dann lernt Helene mitten in einer neuen finanziellen und zwischenmenschlichen Krise den Cello-Lehrer Oskar (Edin Hasanović) kennen, der ein Gefühlschaos auslöst. Zum ersten Mal eröffnet sich für die junge Frau die Chance, tatsächlich mal ein Leben so zu führen, wie sie es sich immer vorstellt.

    Zur weiteren Besetzung gehören Lisa Miller („2 Minuten“), Simon Ostermann („Deutscher“), Knut Berger („Deutschland 86“), Deborah Kaufmann („Dark“) und Thomas Loibl („Toni Erdmann“). Die Idee zur Serie lieferte Johannes Boss, der als Autor und Produzent fungiert und etwa auch Drehbücher für die gewagte Comedy „jerks.“ schrieb.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen