„Star Trek: Prodigy“ und „Star Trek: Lower Decks“: Neue Trailer zu den beiden Animationsserien

    Beide „Star Trek“-Serien besuchten die Comic-Con@Home

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 23.07.2021, 22:06 Uhr

    Ein erster Blick auf die „Lower Decks“-Crew: (v. l. n. r.) Ensign Tendi, Ensign Rutherford, Ensign Mariner und Ensign Boimler – Bild: CBS All Access
    Ein erster Blick auf die „Lower Decks“-Crew: (v. l. n. r.) Ensign Tendi, Ensign Rutherford, Ensign Mariner und Ensign Boimler

    Die momentan stattfindende Comic-Con@Home hat generell damit zu kämpfen, dass zahlreiche Franchises und Anbieter nicht vertreten sind. Von Paramount+ und aus dem „Star Trek“-Franchise waren lediglich die beiden Animationsserien „Star Trek: Lower Decks“ und „Star Trek: Prodigy“ dabei, hatten aber wenigstens neue Trailer im Gepäck.

    Generell ist zu beobachten, dass viele Anbieter für ihre großen Franchises mittlerweile eigene (Digital-)Veranstaltungen für Ankündigungen verwenden. So hat etwa „Star Trek“ im Juni den Captain-Picard-Day genutzt, um einen Trailer zur zweiten Staffel der Serie „Star Trek: Picard“ zu veröffentlichen (fernsehserien.de berichtete), hat im April online den First Contact Day mit zahlreichen Panels und Ankündigungen abgehalten und veranstaltet generell seit der Wiederbelebung des Franchise eine Convention in Las Vegas (wo vor Corona etwa die Bestellung von „Picard“ verkündet worden war).

    Dass die beiden Animationsserien nun überhaupt zur Comic-Con@Home beitrugen, liegt vermutlich einfach am Timing: Die beiden Serienstaffeln kommen im „Star Trek“-Franchise als nächstes und dies war nun dafür vermutlich die sinnvollste Werbeplattform.

    Star Trek: Lower Decks

    In den USA geht es am 12. August 2021 auf Paramount+ mit der frühzeitig bestellten zweiten Staffel der Abenteuer von den Lower Decks der USS Cerritos weiter. Der nun veröffentlichte neue Trailer zeigt, dass man genau da weitermacht, wo die Auftaktstaffel endete – inklusive einiger kleiner sich daraus ergebenden Veränderungen.

    Zum einen ist Boimler (Originalsprecher Jack Quaid) versetzt worden – während die anderen glauben, dass die „Beförderung“ ihn nun in spannendere Abenteuer an Bord von Rikers (Jonathan Frakes) Schiff bringt, geht es Boimler selbst miserabel. Und so scheint er auch bald auf die Cerritos zurückzukehren. Daneben hatte sich der Bajoraner Shaxs als Taktik-Offizier der Cerritos am Ende der ersten Staffel für das Schiff und die Crew geopfert: Der Trailer zeigt die Ankunft seines Nachfolgers.

    Wann die zweite Staffel von „Star Trek: Lower Decks“ bei Prime Video im deutschsprachigen Raum erscheint, ist noch unbekannt. Paramount+ hat frühzeitig eine dritte Staffel der Animationsserie in Auftrag gegeben.

    Star Trek: Prodigy

    An ein sehr junges Publikum richtet sich der Ableger „Star Trek: Prodigy“. Ein genaueres Startdatum als „im Herbst“ ist auch nach der Veröffentlichung des Trailers nicht bekannt.

    Der beleuchtet aber immerhin ein bisschen mehr den Hintergrund: Eine Gruppe von Jugendlichen befindet sich im Delta-Quadranten in einer misslichen Lage, ist anscheinend zu Zwangsarbeiten auf einem Bergbauplaneten genötigt. Als sie auf das verlassene Föderationsraumschiff USS Prodigy stoßen, nutzen sie dieses als Chance zur Flucht in eine bessere Zukunft. Dabei steht ihnen ein holografisches Trainingsprogramm zur Schiffsführung beiseite, das nach Captain Kathryn Janeway modelliert ist und das im englischen Original auch von Kate Mulgrew gesprochen wird.

    Dabei müssen die sechs jungen und sehr unterschiedlichen Aliens ebenso miteinander wie mit den Herausforderungen des umgebenden Weltraums zurechtkommen.

    Brett Gray („On My Block“) spricht den 17-jährigen Dal, der sich für einen Draufgänger hält und auch in den schwierigsten Situationen nicht den Optimismus verliert. Ebenfalls verpflichtet wurde Ella Purnell („Sweetbitter“) als Gwyn, eine 17 Jahre alte Vau N’Akat, die auf dem trostlosen Bergbauplaneten ihres Vaters aufgewachsen ist und schon immer davon träumte, das Universum zu erforschen.

    Dee Bradley Baker (leiht allen Klonen im „Star Wars“-Universum die Stimme, darunter auch in „Star Wars: The Bad Batch“) spricht dabei den liebenswerten und unzerstörbaren Blob Murf, der über gutes Timing und einen besonderen Appetit für Schiffsteile verfügt. Jason Mantzoukas („Brooklyn Nine-Nine“) leiht Jankom Pog seine Stimme: Der 16 Jahre alte Tellarit liebt es zu diskutieren und alle Streitgespräche zu bestimmen.

    Angus Imrie („The Crown“) ist als Zero mit dabei, ein Meduser – Fans der Originalserie „Raumschiff Enterprise“ werden sich erinnern. Das nichtkörperliche und geschlechtslose Wesen besteht aus reiner Energie und muss einen Schutzanzug tragen, der sowohl Zero als auch andere Lebewesen schützt. Dann ist da noch Kylee Alazraqui („Home Economics“) als Rok-Tahk. Die Achtjährige vom Planeten Brikar ist etwas schüchtern, liebt aber Tiere über alles.

    Die Charaktere von „Star Trek: Prodigy“ und ihre Sprecher Paramount+

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen