Quoten: Völkerball auf ProSieben einstellig, „DSDS“ mit neuem Allzeittief

    „Ostfriesenkiller“ im ZDF setzt sich gegen „Verstehen Sie Spaß?“ im Ersten durch

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 02.04.2017, 09:56 Uhr

    „Die große ProSieben Völkerball Meisterschaft“ – Bild: ProSieben
    „Die große ProSieben Völkerball Meisterschaft“

    Die zweite Ausgabe der „Großen ProSieben Völkerball-Meisterschaft“ tat sich am gestrigen Samstagabend deutlich schwerer als die erste Show im vergangenen Jahr. Standen damals noch sehr gute 14,9 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen zu Buche, wurde diesmal nur ein einstelliger Wert von 9,1 Prozent bei 690.000 jungen Zuschauern erreicht. Insgesamt hatten 990.000 eingeschaltet, der Marktanteil betrug auch hier ernüchternde 4,3 Prozent. Ob es angesichts dieser Zahlen auch im nächsten Jahr weitergeht, darf somit bezweifelt werden.

    Doch nicht nur in Unterföhring dürften die Programmverantwortlichen heute Morgen Sorgenfalten auf der Stirn haben: Bei RTL fuhr der einstige Quotenhit „Deutschland sucht den Superstar“ mit insgesamt nur 2,77 Millionen Zuschauern und 9,5 Prozent ein neues Allzeittief ein. Selbst in der Zielgruppe hielt man sich mit 1,24 Millionen und 13,8 Prozent nur knapp über dem Senderschnitt, was die deutlichen Abnutzungserscheinungen des Formats noch einmal unterstreicht. Der vor sieben Tagen aufgestellte Tiefstwert wurde nun um weitere zwei Prozentpunkte unterboten.

    Angesichts des eher schwachen Vorlauf konnte auch der Boxkampf zwischen Marco Huck und Mairis Briedes das Niveau nicht mehr nach oben hieven. Der eigentliche Kampf wurde von 970.000 Werberelevanten gesehen, der Marktanteil betrug allenfalls solide 13,2 Prozent. Der Countdown brachte es sogar nur auf 12,5 Prozent, während die anschließenden Highlights mit lediglich 10,2 Prozent versagten. Dafür waren mit insgesamt 3,17 Millionen überwiegend ältere Zuschauer dabei, beim Gesamtpublikum reichte es nämlich für sehr gute 16,2 Prozent. „Willkommen bei Mario Barth“ hatte nach Mitternacht allerdings ebenfalls Probleme und kam in der Zielgruppe nur auf 10,8 Prozent.

    Tagessieger beim jungen Publikum wurde mit dem Ersten zur Abwechslung mal ein öffentlich-rechtlicher Sender. Der Klassiker „Verstehen Sie Spaß?“ brachte dort 1,39 Millionen Zuschauer zum Lachen, die hervorragenden 15,8 Prozent entsprachen. Insgesamt lief es mit 5,47 Millionen Zuschauern (19,7 Prozent) gar so erfolgreich wie seit knapp sieben Jahren nicht mehr, wenngleich die zuvor ausgestrahlte „Tagesschau“ sogar 1,24 Millionen Zuseher mehr hatte.

    Für die Spitzenposition beim Gesamtpublikum reichte jedoch beides nicht, die holte sich einmal mehr das ZDF mit frischer Krimiware. Der „Ostfriesenkiller“ hielt nicht nur Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen alias Christiane Paul, sondern auch ganze 7,58 Millionen Zuschauer in Atem, womit fantastische 25,2 Prozent erzielt wurden. Aus der Zielgruppe waren mit 1,39 Millionen genau so viele dabei wie im Ersten, der Marktanteil fiel aufgrund der kürzeren Sendezeit mit 15,4 Prozent allerdings minimal schwächer aus – womit die Mainzer dennoch hochzufrieden sein können.

    Eine Wiederholung von „Der Kriminalist“ interessierte nachfolgend noch insgesamt 4,60 Millionen Zuschauer (16,5 Prozent), das „heute journal“ kam um 22.45 Uhr auf 3,31 Millionen Zuschauer und 13,6 Prozent. Die Neuauflage von „Kerners Köche“ am Nachmittag musste sich dagegen zum Start mit nur 990.000 Zuschauern und 9,3 Prozent begnügen – so viel erreichte zuletzt auch die eingestellte Kochshow „Lafer! Lichter! Lecker!“. Bei den Werberelevanten standen sogar nur miese 3,4 Prozent auf der Uhr.

    Nichts zu bestellen hatte unterdessen Sat.1 am Samstagabend: Der Animationsfilm „Die Pinguine aus Madagascar“ sprach zur besten Sendezeit insgesamt 1,35 Millionen Zuschauer an, mehr als maue 8,4 Prozent waren in der Zielgruppe damit nicht drin. „Der goldene Kompass“ unterbot diesen Wert anschließend noch und kam auf schlechte 6,3 Prozent. Zu diesem Zeitpunkt fiel man sogar hinter RTL II zurück, das mit einer neuen Folge von „Game of Thrones“ um 22.25 Uhr gute 8,1 Prozent bei 660.000 werberelevanten Zuschauern einfuhr. Eine Stunde später kletterte der Marktanteil zum Staffelfinale sogar auf hervorragende 10,3 Prozent, während die ersten beiden Folgen ab 20.15 Uhr mit 5,7 und 6,0 Prozent noch verhalten abschnitten.

    Da VOX am nächsten Samstag erstmals den „ECHO“ überträgt, stand diesmal wieder eine „Große Samstags-Dokumentation“ auf dem Plan, die sich mit der 25-jährigen Geschichte des Musikpreises befasste. Angesichts einer Länge von über vier Stunden wird man mit 480.000 jungen Zuschauern und 6,1 Prozent in Köln wohl ganz gut leben können. „Die Pferdeprofis“ kamen am Vorabend zwar auf 60.000 Zuschauer weniger, der Marktanteil fiel mit ordentlichen 6,9 Prozent dafür etwas höher aus. Schwach präsentierte sich hingegen kabel eins am Abend, wo ein Dreierpack von „Hawaii Five-0“ mit Reichweiten zwischen 330.000 und 400.000 Zuschauer und Marktanteilen zwischen 3,8 und 4,2 Prozent nichts reißen konnte. Auch das auf den späten Abend verbannte „Blue Bloods – Crime Scene New York“ reihte sich mit 3,8 Prozent nahtlos in die Quotentristesse ein.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen