Quoten: RTL-“Sommerhaus“ feiert tollen Auftakt, „MacGyver“-Rückkehr in Sat.1 mit Tiefstwerten

    Tragikomödie „Ein Mann namens Ove“ punktet im Ersten bei Jung und Alt

    Quoten: RTL-"Sommerhaus" feiert tollen Auftakt, "MacGyver"-Rückkehr in Sat.1 mit Tiefstwerten – Tragikomödie "Ein Mann namens Ove" punktet im Ersten bei Jung und Alt – Bild: MG RTL D/Stefan Menne
    „Das Sommerhaus der Stars“: Die Paare der dritten Staffel
    Bild: MG RTL D/Stefan Menne

    Am gestrigen Montagabend ging bei RTL bereits die dritte Staffel von „Das Sommerhaus der Stars“ in den Start. Zum Auftakt generierte die Realityshow 1,32 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren, die sehr guten 15,7 Prozent Marktanteil entsprachen. Auch insgesamt lief es mit 2,43 Millionen und 8,8 Prozent rund. „Extra“ hielt im Anschluss noch 880.000 Zielgruppen-Zuschauer bei der Stange, womit 13,5 Prozent erzielt wurden. Den Tagessieg bei den Jüngeren fuhren die Kölner allerdings bereits am Vorabend ein, wo „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ angesichts einer Reichweite von 1,46 Millionen und glänzenden 21,3 Prozent mal wieder seine Stärke unter Beweis stellte.

    Eine Rückkehr feierte ebenfalls die Neuauflage von „MacGyver“ in Sat.1, die für den Bällchensender allerdings zum Fiasko geriet. Nur 540.000 und 570.000 sahen die ersten beiden Folgen von Staffel 2, die Marktanteile betrugen sehr ernüchternde 6,7 und 6,6 Prozent – in beiden Fällen stellte die Serie neue Tiefstwerte auf. Für den Neustart „SEAL Team“ sah es ab 22.15 Uhr kaum besser aus, dieser steigerte sich aber zumindest leicht auf 7,6 Prozent. Eine Stunde später ging es noch ein wenig auf 7,9 Prozent nach oben. Mit diesen Werten wird man in Unterföhring aber wohl ebenfalls auf Dauer kaum leben können.

    Gesamtsieger wurde indes Das Erste – und zwar gleich doppelt: Die „Tagesschau“ war mit 5,43 Millionen Zuschauern und 20,8 Prozent die meistgesehene Sendung des Tages, anschließend verfolgten noch 4,96 Millionen die TV-Premiere der schwedischen Tragikomödie „Ein Mann namens Ove“. Tolle 17,8 Prozent beim Gesamtpublikum wurden erzielt, in der Zielgruppe war man mit weit überdurchschnittlichen 13,5 Prozent erster Verfolger von RTL und lag gar nicht so weit hinter den Kölnern. Für die „Tagesthemen“ blieben um 22.05 Uhr allerdings nur noch 2,80 Millionen Zuschauer dran, der Gesamtmarktanteil sank auf 11,7 Prozent.

    Das ZDF hatte es mit seinem Krimi aufgrund der ungewöhnlich starken Konkurrenz deutlich schwerer, allerdings handelte es sich bei der Folge „Die Braut“ aus der Reihe „Die Toten vom Bodensee“ auch nur um eine Wiederholung. 3,61 Millionen Zuschauer sorgten dennoch für ordentliche 12,9 Prozent, während es bei den 14- bis 49-Jährigen mit 6,1 Prozent um einiges schwächer aussah. Das „heute journal“ fuhr nachfolgend mit 3,71 Millionen die höchste Reichweite des Tages für die Mainzer ein, ehe der Mysterythriller „Die Vorsehung“ noch 2,15 Millionen (11,7 Prozent) zählte.

    ProSieben machte es sich derweil besonders einfach und zeigte ab 20.15 Uhr bis Mitternacht ganze acht (!) Folgen „The Big Bang Theory“, die im Anschluss sogar noch einmal wiederholt wurden. Die Rechnung ging auf: Die Reichweiten pendelten bis in den späten Abend um die 900.000, in der Spitze waren 1,05 Millionen Comedy-Fans dabei. Mit Marktanteilen zwischen 10,8 und 13,8 Prozent wird man in Unterföhring sicher nicht unzufrieden sein.

    Solide präsentierte sich auch Schwestersender kabel eins, der mit den Filmen „Atemlos – Gefährliche Wahrheit“ und „Gamer“ 500.000 und 290.000 junge Zuseher ansprach. Zunächst standen 6,1, später 5,1 Prozent zu Buche. Bei VOX lag „Goodbye Deutschland!“ zum Start in den Abend mit 7,9 Prozent ebenfalls im grünen Bereich, ehe das Comeback des Formats „Mein Traumhaus am Meer“ mit 7,0 Prozent durchaus ordentlich verlief, sich aber noch Steigerungspotential ließ. RTL II landete hingegen erneut mit seinem „Schwestern – Volle Dosis Liebe“-Marathon auf der Nase: Mehr als katastrophale 2,3 1,9 und 2,0 Prozent waren nicht drin.

    10.07.2018, 09:38 Uhr – Dennis Braun/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung