Quoten: Guter Auftakt für „Sing meinen Song“, Joko & Klaas triumphieren

    „I Can See Your Voice“ bricht völlig ein, Laschet-Interview drückt „Um Himmels Willen“

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 21.04.2021, 09:39 Uhr

    „Sing meinen Song“: (v. l.) Johannes Oerding, Ian Hooper, DJ BoBo, Stefanie Heinzmann, Nura, Joris, Gentleman – Bild: TVNOW/Markus Hertrich
    „Sing meinen Song“: (v. l.) Johannes Oerding, Ian Hooper, DJ BoBo, Stefanie Heinzmann, Nura, Joris, Gentleman

    Am gestrigen Dienstagabend startete bereits die achte Staffel von „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“ bei VOX. Aus Quotensicht kann man recht zufrieden sein, wenngleich ein zweistelliger Marktanteil zunächst verfehlt wurde. 750.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren entsprachen guten 8,9 Prozent, insgesamt hatten 1,65 Millionen eingeschaltet. „Die DJ-BoBo-Story“ kam später noch auf solide 7,6 Prozent in der Zielgruppe. Auch wenn damit noch Luft nach oben besteht, das Duell der Musikshows zwischen den Kölner Sendern konnte jedenfalls der kleine gegen den großen Bruder gewinnen.

    Bei RTL brach „I Can See Your Voice“ nämlich völlig ein und schaffte lediglich miese 7,4 Prozent bei den Werberelevanten, ein Rückgang um knapp vier Punkte im Vergleich zur Vorwoche. Auch insgesamt musste man VOX mit 1,51 Millionen Zuschauern den Vortritt lassen. Allerdings ging die vierte Ausgabe der zweiten Staffel auch erst um 20:30 Uhr auf Sendung und hatte keinen besonders guten Vorlauf. Um 20:15 Uhr stellten sich nämlich die Kanzlerkandidat*innen von CDU, SPD und den Grünen in einem „RTL Aktuell Spezial“ den Fragen von Maik Meuser, mehr als 9,1 Prozent in der Zielgruppe waren jedoch nicht drin. Zu später Stunde fiel das Bühnenprogramm „Martin Rütter live! Freispruch“ sogar noch auf 6,0 Prozent zurück.

    Die gefragteste Show bei den 14- bis 49-Jährigen hieß „Joko & Klaas gegen ProSieben“: 1,14 Millionen Zuseher trieben den Marktanteil auf sehr gute 14,3 Prozent, besser schnitt am Dienstag nur die „Tagesschau“ ab. Die Gesamtreichweite betrug 1,49 Millionen, damit lag man auf Augenhöhe mit RTL. Da die beiden Entertainer diesmal gewannen, dürfen sie am heutigen Mittwochabend (21. April) wieder für 15 Minuten live auf Sendung gehen. „Late Night Berlin“ konnte ein wenig Schwung mitnehmen und brachte es nach 23:00 Uhr noch auf 10,8 Prozent.

    Ein ähnliches Phänomen wie bei RTL war auch im Ersten zu beobachten, wenn auch auf gänzlich anderem Niveau: Zunächst sollte CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet „Farbe bekennen“ und tat dies vor genau vier Millionen Zuschauern, das reichte für immerhin 12,9 Prozent und erfreuliche 9,3 Prozent bei den Jüngeren. Und obwohl sich „Um Himmels Willen“ anschließend auf 4,54 Millionen (14,2 Prozent) steigerte, musste man binnen Wochenfrist einen Rückgang um satte 800.000 Zuschauer verkraften. „In aller Freundschaft“ zeigte sich davon gänzlich unbeeindruckt und unterhielt um 21:15 Uhr 4,78 Millionen (15,7 Prozent). In der Zielgruppe standen für die beiden Serien nur 5,2 und 6,3 Prozent zu Buche.

    Das ZDF fragte schon nach den „heute“-Nachrichten um 19:25 Uhr „Was nun, Herr Laschet?“ und kam auf 3,48 Millionen Gesamtzuseher (14,0 Prozent). Zur besten Sendezeit lief es dann für die Reihe „ZDFzeit“ besser als gewohnt, hatte man doch mit „Die Queen und die Macht der Bilder“ mal wieder eine Doku über die Royals ins Rennen geschickt. Die wollten 3,51 Millionen Menschen sehen, was für immerhin 11,0 Prozent reichte, während bei den 14- bis 49-Jährigen 6,1 Prozent erzielt wurden. „Frontal21“ fiel nachfolgend auf 2,57 Millionen Zuschauer (8,2 Prozent) zurück, ehe sich das „heute journal“ wieder auf 3,63 Millionen (12,9 Prozent) steigerte.

    Sehr blass blieb Sat.1, wo „112 Notruf Deutschland“ trotz Erstausstrahlung nicht über 470.000 Zielgruppen-Zuschauer und 5,4 Prozent hinauskam. Sogar Schwestersender Kabel Eins befand sich in Schlagdistanz und verzeichnete mit der Komödie „Das Schwergewicht“ ordentliche 5,1 Prozent. Erfolgreich präsentierte sich eine neue Folge von „Hartz und herzlich – Tag für Tag Benz-Baracken“ bei RTL Zwei, die mit 6,5 Prozent überzeugte. Auch eine Wiederholung von „Armes Deutschland“ war später angesichts 6,2 Prozent noch gefragt.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Tja Sat1 als dienstags noch Serien gezeigt wurden habe ich immer eingeschaltet. Jetzt bin ich bei Streaming-Diensten dienstags.

      weitere Meldungen