Quoten: „Gipfel der Quizgiganten“ zum Auftakt mäßig, „Die Toten vom Bodensee“ glänzen

    Steigerung für „United States of Al“, „Goodbye Deutschland!“ und „Die Geissens“ gefragt

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 11.01.2022, 09:51 Uhr

    „Gipfel der Quizgiganten“: (v. l.) Johannes B. Kerner, Günther Jauch und Guido Cantz – Bild: RTL/Markus Nass
    „Gipfel der Quizgiganten“: (v. l.) Johannes B. Kerner, Günther Jauch und Guido Cantz

    Es sollte der „Gipfel der Quizgiganten“ werden, aus Quotensicht blieb die Auftaktshow bei RTL am Montagabend allerdings maximal auf Höhe der Mittelstation: Mit nur 600.000 Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren kam das neue Format auf äußerst durchwachsene 10,3 Prozent. Immerhin: Beim Gesamtpublikum sah es mit 2,51 Millionen (9,8 Prozent) gar nicht so schlecht aus. „RTL Direkt“ bekam zwischendurch den schwächeren Vorlauf zu spüren und musste sich diesmal mit 8,8 Prozent in der Zielgruppe begnügen, insgesamt blieben 2,28 Millionen dran.

    Die meistgesehene Sendung des Tages lief indes im ZDF und pulverisierte die Konkurrenz förmlich: Ein neuer Film der Krimireihe „Die Toten vom Bodensee“ fesselte 8,23 Millionen Menschen, die den Marktanteil auf herausragende 26,8 Prozent trieben. Obendrein ging man auch bei den 14- bis 49-Jährigen mit 700.000 und sehr guten 9,9 Prozent als Primetime-Marktführer hervor. Das „heute journal“ steigerte sich nachfolgend gar auf 11,2 Prozent und hielt insgesamt 5,40 Millionen (20,1 Prozent) vorm Bildschirm. Der Thriller „Breaking Surface“ brachte es um 22:15 Uhr hingegen nur noch auf 2,33 Millionen, die für dennoch ordentliche 12,9 Prozent sorgten.

    Mehrere Etagen tiefer war Das Erste unterwegs, wo die „Erlebnis Erde“-Dokumentation „Der Sibirische Tiger – Seele der russischen Wildnis“ zunächst 2,72 Millionen Gesamtzuschauer zählte und lediglich 8,8 Prozent verzeichnete. „Hart aber fair“ kam im Anschluss auf die gleiche Reichweite, der Marktanteil stieg jedoch leicht auf 9,4 Prozent. Bei den Jüngeren reichte es für solide 7,2 und 7,4 Prozent. Richtig gut sah es hier für die „Tagesthemen“ aus, die im weiteren Verlauf auf 10,1 Prozent zulegten – insgesamt waren um 22:15 Uhr noch 2,45 Millionen (11,4 Prozent) dabei.

    Auf ProSieben startete „Young Sheldon“ zwar nicht glänzend, aber auf leicht überdurchschnittlichem Niveau in den Abend und unterhielt 9,5 Prozent der Werberelevanten, die Gesamtreichweite betrug 990.000. Das etwas bessere Vorprogramm schob dann auch „United States of Al“, das in der Vorwoche schon um 20:15 Uhr gestartet war, ein wenig an: Mit 8,7 Prozent stellte die neue Comedyserie einen Bestwert auf. Ein Doppelpack der gelben Familie aus Springfield fiel im Folgenden leicht auf 8,5 und 8,1 Prozent zurück, ehe „Family Guy“ angesichts 7,1 Prozent mal wieder enttäuschte.

    Rundum zufrieden kann Schwestersender Sat.1 sein, wo die Komödie „Die Goldfische“ auf 1,58 Millionen Zuschauer ab drei Jahren kam und in der Zielgruppe gute 9,9 Prozent generierte. Die Wiederholung von „Fack ju Göhte“ holte später sogar 10,8 Prozent. RTL Zwei punktete wieder mit zwei neuen Folgen der „Geissens“: Während die erste noch etwas verhaltene 5,8 Prozent erreichte, ging es für die zweite auf stolze 7,3 Prozent nach oben.

    Damit musste man sich trotzdem den Auswanderern bei VOX geschlagen geben: Von „Goodbye Deutschland!“ waren ebenfalls zwei Erstausstrahlungen zu sehen, die starke 8,9 und 9,3 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen erzielten. Einen schweren Stand zur Primetime hatte derweil Kabel Eins, das mit „Cliffhanger – Nur die Starken überleben“ im wahrsten Sinne des Wortes bei mauen 3,7 Prozent hängenblieb. „John Rambo“ räumte danach aber erfolgreich auf und bescherte dem Sender aus Unterföhring erfreuliche 6,6 Prozent.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Nun, das war jetzt Quiz in Reinkultur. Ohne viel Schnickschnack wurden Fragen gestellt und man hat 4 Antwortmöglichkeiten. Palina Rojinski machte ihre Sache gut und machte ansich einen sympathischen Eindruck. Man das Ganze vielleicht mit ein paar kurzen Einspielern (Filmbeiträgen) etwas aufpeppen können, hätte diesbezüglich bei ein paar Antworten gern mehr erfahren, aber naja, dazu war wohl keine Zeit. Was allerdings eine Frechheit ist, und das gerade bei solchen etwas längeren Sendungen ist, das die Show durch RTL Direkt unterbrochen wird. Das solch eine Quizsendung überhaupt am Montag läuft zeigt, das RTL hier erstmal etwas ausprobieren wollte, deshalb keine Live-Sendung am Samstag gesetzt wurde, was noch besser gewesen wäre. Aber diese Unterbrechung durch ein Nachrichtenformat, was sowieso kaum jemand guckt, ist schliechtweg eine Sauerei! Da sollte RTL mal Überlegen, ob das eine gute Stategie ist RTL direkt immer auf diesen festen Sendeplatz zu lassen. Es nervt!

      weitere Meldungen