Quoten: Dschungel-“Nachspiel“ enttäuscht, „Tatort“ siegt mühelos

    Starke Rückkehr für „Kitchen Impossible“, Oscar-Verleihung punktet auf ProSieben

    Dennis Braun – 10.02.2020, 09:48 Uhr

    Das „Nachspiel“ von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“

    Wie schon in den Vorjahren konnte man auch diesmal wieder beobachten, dass bei den Zuschauern zwei Wochen nach dem Finale von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ die Luft raus zu sein scheint. Das „Nachspiel“ am gestrigen Sonntagabend live aus Hürth wollten jedenfalls nur 1,15 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren sehen, mehr als magere 10,7 Prozent waren damit nicht drin. 2019 hatte es immerhin noch für 12,7 Prozent gereicht, in beiden Fällen war man allerdings weit vom Niveau des eigentlichen Dschungelcamps entfernt. Insgesamt saßen übrigens 2,58 Millionen vorm Fernseher. Beim anschließenden Special „Das Phänomen“ ging der Zielgruppen-Marktanteil sogar noch etwas auf 10,0 Prozent zurück.

    Den Tagessieg bei Jung und Alt schnappte sich unterdessen mühelos der Hamburger „Tatort“ „Die goldene Zeit“ im Ersten. 8,70 Millionen Menschen hatten insgesamt eingeschaltet, das entsprach tollen 24,0 Prozent. Bei den Jüngeren waren es 2,44 Millionen, auch hier sah es mit 21,4 Prozent gewohnt hervorragend aus. „Anne Will“ befand sich nachfolgend dank des Wahl-Chaos in Thüringen wie auch die übrigen Talkshows in diesen Tagen im Aufwind und konnte 4,36 Millionen Gesamtzuseher bei der Stange halten, die für 15,3 Prozent sorgten. Selbst bei den 14- bis 49-Jährigen standen noch weit überdurchschnittliche 10,3 Prozent zu Buche.

    Gefragt war aber auch das ZDF mit seiner „Frühling“-Reihe. Die Episode „Keine Angst vorm Leben“ unterhielt dort 5,94 Millionen Zuschauer, die starke 16,4 Prozent bedeuteten. Im Gegensatz etwa zu vielen „Rosamunde Pilcher“-Verfilmungen, konnte man auch in der Zielgruppe einigermaßen punkten und brachte es auf immerhin 6,7 Prozent. Das „heute journal“ informierte um 21:45 Uhr 5,03 Millionen Zuschauer (15,7 Prozent), ehe „Bad Banks“ wie schon am Abend zuvor massiv auf 1,22 Millionen und katastrophale 4,8 Prozent abstürzte.

    Einen tollen Staffelauftakt feierte indes „Kitchen Impossible“ bei VOX. Das Format stellte auf Anhieb seine Stärke unter Beweis und brachte es mit genau einer Million werberelevanten Zuschauern auf stolze 11,0 Prozent. Auch die Gesamtreichweite von 1,61 Millionen (5,5 Prozent) kann sich sehen lassen, damit kam man etwa vor Sat.1 durchs Ziel. Das Umweltdrama „Deepwater Horizon“ ging hier völlig baden und kam nicht über 600.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren und 5,6 Prozent hinaus. Der Thriller „Verblendung“ erlitt später mit 4,2 Prozent noch größeren Schiffbruch.

    ProSieben lag nicht nur deutlich vor VOX und Sat.1, sondern auch vor dem Dschungel-Nachklapp und musste sich in der Zielgruppe lediglich dem „Tatort“ geschlagen geben. „Wonder Woman“ holte mit 1,59 Millionen Zuschauern sehr gute 15,7 Prozent, ehe der „red.“-Oscar-Countdown mit 12,6 Prozent ebenfalls überzeugen konnte. Für die eigentliche Preisverleihung schlugen sich um 2:00 Uhr 160.000 Jüngere die Nacht um die Ohren, damit kamen gute 14,7 Prozent zustande.

    Erfolgreich präsentierten sich auch zwei Kultfilme bei RTL Zwei. Die Komödien „Kindsköpfe II“ und „Leg dich nicht mit Zohan an“ wollten dort 710.000 und 440.000 Werberelevante sehen, womit zufriedenstellende 6,5 und 7,5 Prozent generiert wurden. Kabel Eins war derweil Schlusslicht unter den kleineren Privatsendern und musste sich mit seinen „Trucker Babes“ wieder mit eher schwachen 4,7 Prozent begnügen. „Abenteuer Leben am Sonntag“ konnte nachfolgend angesichts 4,0 Prozent ebenso wenig reißen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen