Quoten: „Bauer sucht Frau International“ kehrt verhalten zurück, „Snackmasters“ startet schwach

    „Tagesschau“ und „Brennpunkt“ vor „Tatort“, Tiefstwert für „Promi Big Brother“

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 16.08.2021, 09:33 Uhr

    Inka Bause moderiert „Bauer sucht Frau International“ – Bild: TVNOW / Benno Kraehahn
    Inka Bause moderiert „Bauer sucht Frau International“

    An einem umkämpften Sonntagabend kehrte „Bauer sucht Frau International“ bei RTL eher verhalten zurück: Den Auftakt zur dritten Staffel ließen sich 2,57 Millionen Zuschauer nicht entgehen, das war die mit Abstand geringste Reichweite in der Geschichte des Spin-Offs. Bei den 14- bis 49-Jährigen kamen mit 700.000 durchwachsene 11,3 Prozent zustande, die gleichzeitig nur Platz 3 im Primetime-Ranking entsprachen. Das „Extra Spezial“ „Ralf, der Bauernreporter“ versagte später mit gerade mal 6,3 Prozent. Auch der neuen Kochshow „Snackmasters“ war am Vorabend kein Glück beschieden, mehr als maue 8,3 Prozent in der Zielgruppe kamen nicht zustande.

    Die meistgesehenen Sendungen des Tages stammten aus dem Infobereich: Um 20:00 Uhr brachte es die „Tagesschau“ allein im Ersten auf satte 6,03 Millionen und 24,5 Prozent, ehe der „Brennpunkt“ 5,85 Millionen (22,4 Prozent) über die sich weiter zuspitzende Lage in Afghanistan informierte. Bem jungen Publikum waren beide Sendungen mit 23,4 und 21,8 Prozent ebenfalls nicht zu schlagen. Ein alter „Tatort“ musste sich um 20:30 Uhr mit 4,37 Millionen Gesamtzusehern begnügen, was aber immer noch für sehr gute 16,5 Prozent reichte – und auch in der Zielgruppe setzte man sich angesichts 11,8 Prozent bei 750.000 ganz knapp an die Spitze. Zwei Folgen von „Kommissar Bäckström“ fielen im weiteren Verlauf allerdings bei Jung und Alt in die Einstelligkeit.

    Das ZDF hatte schon am Vorabend nach den „heute“-Nachrichten mit dem „ZDF spezial“ „Flucht aus Kabul – Taliban vor Machtübernahme“ 3,28 Millionen Zuschauer (16,9 Prozent) auf den neuesten Stand gebracht. Zur Primetime wollten dann 3,96 Millionen einen Film aus der „Frühling“-Reihe sehen, die für gute 14,9 Prozent sorgten. Deutlich geringer fiel das Interesse bei den 14- bis 49-Jährigen aus, wo lediglich 5,7 Prozent gemessen wurden. Hier punktete aber das anschließende „heute journal“ mit tollen 11,7 Prozent, das sich zudem vor den „Tatort“ schob und auf 4,39 Millionen (18,3 Prozent) steigerte.

    Den zweiten Platz bei den Werberelevanten sicherte sich die Filmbiografie „Le Mans 66“ auf ProSieben: 11,8 Prozent und damit ein genau so hoher Marktanteil wie beim „Tatort“ standen zu Buche, aufgrund der erheblich längeren Sendezeit reichten dafür aber schon 700.000 Zuschauer. Insgesamt ließen sich 1,55 Millionen unterhalten. Schwestersender Sat.1 holte mit dem Familiendrama „Begabt – Die Gleichung eines Lebens“ ebenfalls überdurchschnittliche 9,6 Prozent in der Zielgruppe, danach fuhr „Promi Big Brother“ jedoch ein neues Allzeittief ein: Genau eine Million Menschen und damit so wenige wie noch nie blieben für den Großen Bruder dran, bei den Jüngeren war mit 9,4 Prozent erneut nur ein einstelliger Wert drin. Die Late Night Show konnte sich zu später Stunde immerhin stabil bei 9,1 Prozent halten.

    Auf ähnlicher Flughöhe war das zweite Sommer-Special von „Grill den Henssler“ bei VOX unterwegs, wo man angesichts 8,9 Prozent in der Zielgruppe und 1,22 Millionen Gesamtzuschauern aber sehr zufrieden sein kann. Stark lief es auch für die Komödien „Born to be Wild – Saumäßig unterwegs“ und „School of Rock“ bei RTL Zwei, die 6,2 und 7,6 Prozent verzeichneten. Mau verabschiedeten sich dagegen die „Trucker Babes“ bei Kabel Eins, die bei 3,5 Prozent hängenblieben. Ob das noch einmal für eine Fortsetzung reicht? „Abenteuer Leben am Sonntag“ konnte sich nachfolgend nur leicht auf 4,0 Prozent steigern.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen