Neuauflage von „Wunderbare Jahre“ erhält Serienbestellung bei ABC

    „The Wonder Years“, „Maggie“, „Queens“ und „Abbott Elementary“ gehen in Serie

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 15.05.2021, 13:56 Uhr

    Neu bestellt bei ABC: „The Wonder Years“ und „Maggie“ – Bild: ABC
    Neu bestellt bei ABC: „The Wonder Years“ und „Maggie“

    Der amerikanische Sender ABC hat in der Nacht zum Samstag die Weichen für sein Herbstprogramm wohl weitestgehend gestellt: Neu bestellt wurden die drei Sitcoms „The Wonder Years“, „Maggie“ und „Abbott Elementary“ sowie das Musik-Drama (Dramedy?) „Queens“. Derweil erhielten sechs Serien die Verlängerung (darunter „The Rookie“, fernsehserien.de berichtete) und fünf die rote Karte (darunter „Rebel“, fernsehserien.de berichtete).

    ABC behält sich vor, später noch weitere Drama-Serien zu bestellten, die dann voraussichtlich erst nach dem Jahreswechsel starten könnten. Alle zum jetzigen Zeitpunkt nicht bestellten Comedy-Projekte wurden aber laut Deadline darüber informiert, dass sie keine Chance mehr auf eine Serienbestellung haben. Darunter befindet sich auch „Bucktown“, ein Format von den „Die Conners“-Machern mit Jane Lynch und Shannon Woodward als Mutter-Tochter-Gespann, das wieder unter einem Dach lebt.

    Die neu bestellten Serien im Einzelnen:

    The Wonder Years

    Der Cast von „The Wonder Years“ ABC

    Die Serie „The Wonder Years“ aus dem Jahr 2021 ist eine neue Version der Serienidee von „Wunderbare Jahre“ (deren Originaltitel auch „The Wonder Years“ ist) – diesmal steht eine afro-amerikanische Familie im Zentrum. Der jugendliche Dean Williams (Elisha Williams) lebt mit seiner Familie in den unruhigen 1960er Jahren in Montgomery, Alabama – mit Vater Bill („Psych“-Darsteller Dulé Hill), Mutter Lillian (Saycon Sengbloh) und seiner älteren Schwester Kim (Laura Kariuki). Aus der Gegenwart erzählt er (gesprochen von Don Cheadle) über seine damaligen Erlebnisse, die trotz allem ‚magische Jahre‘ waren.

    Fred Savage, der Hauptdarsteller von „Wunderbare Jahre“, ist mittlerweile als Serienregisseur erfolgreich und hat die Pilotepisode inszeniert.

    Maggie

    Rebecca Ritterhouse als „Maggie“ ABC

    Protagonistin Maggie (Rebecca Rittenhouse) ist ein waschechtes Medium: Gegen ihren Willen prasseln Einblicke in die Zukunft anderer Menschen auf sie ein. Deswegen hat sie um sich herum Mauern aufgebaut. Das Leben der eigentlich sehr romantisch veranlagten jungen Frau ist ein einziges Chaos, in das sie Ordnung zu bringen versucht. Als sie einen seltenen Blick in ihre eigene Zukunft erhascht, sieht sie sich veranlasst, endlich ihr gegenwärtiges Leben bewusster zu führen.

    Weitere Hauptrollen haben David del Rio, Nichole Sakura, Angelique Cabral, Leonardo Nam, Ray Ford, Chloe Bridges, Kerri Kenney und Chris Elliott. Der Serienpilot wurde von Justin Adler und Maggie Mull geschrieben.

    Abbott Elementary

    Die Hauptdarsteller von „Abbott Elementary“: (v. l.) Tyler James Williams, Chris Perfetti, Quinta Brunson, Janelle James und Lisa Ann Walter ABC

    Entwickelt von Comedienne Quinta Brunson, dreht sich „Abbott Elementary“ um die Lehrkräfte einer Grundschule in Philadelphia. Die engagierten Lehrer versuchen allen Widerständen – inklusive eines immer wieder ins Fettnäpfchen tretenden Rektors – zum Trotz zusammen alles, um ihren Schülern zu vermitteln, was sie für einen erfolgreichen Start ins Leben brauchen. Sie gehen mit voller Liebe zur Berufung zu Werke, auch, wenn die Schule unterfinanziert ist, es einfach zu viele Schüler in den Klassen gibt und die örtliche Schulbehörde geradezu gegen sie zu arbeiten scheint.

    Unter den Hauptdarstellern ist einzig Tyler James Williams eine bekannte Größe („Alle hassen Chris“, „The Walking Dead“, zuletzt „Whiskey Cavalier“). Weitere Hauptrollen haben neben Brunson noch Chris Perfetti, Janelle James und Lisa Ann Walter.

    Als Produzenten erhält Brunson Unterstützung durch Justin Halpern (der durch seinen Twitter-Feed „Shit My Dad Says“ und dessen Adaption mit William Shatner in der Hauptrolle seinen Einstieg ins Seriengeschäft schaffte) und dessen Kreativ-Partner Patrick Schumacher (beide produzieren für Warner auch im DC-Franchise, etwa „Harley Quinn“).

    Queens

    Nach „Nashville“ versucht sich ABC wieder einmal an einer Serie mit Musik – die dann auch unabhängig von der Serie vermarktet wird. Im Zentrum von „Queens“ stehen die vier Mitglieder der (fiktionalen) Hip-Hop-Band Nasty Bitches, die in den 1990ern die Musikwelt auf den Kopf stellten: Professor Sex, Da Thrill, Butter Pecan und Xplicit Lyrics waren im Serienuniversum damals sehr bekannte Namen.

    Doch mittlerweile sind Brianna (Eve), Jill (Naturi Naughton), Valeria (Nadine Velazquez) und Naomi (Brandy) in ihren 40ern und alles andere als dicke Freundinnen. Der frühe Erfolg hat zudem ihre Wahrnehmung der „Realität“ deutlich verzerrt. Und so sind die vier Nasty Bitches vermutlich das größte Hindernis für ihr eigenes Comeback.

    Wie erwähnt, mit Eve und Brandy hat die Serie zwei anerkannte Solokünstlerinnen im Cast und wird versuchen, auch mit Musiknummern zu punkten. Produziert wird die Serie von Sabrina Wind, die lange Jahre die rechte Hand von Marc Cherry war und damit auch die Serien „Desperate Housewives“ und „Devious Maids“ getragen und geformt hat.

    Weitere Hauptrollen haben Taylor Selé und Pepi Sonuga. Zahir McGhee schrieb das Drehbuch.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am

      Keine eigenen Ideen mehr dass man alles neuauflegen muss? Jetzt auch noch Wunderbare Jahre? 
      Hoffentlich verschwindet diese Neuauflage nach einer Staffel in der Versenkung genauso wie die grausame Party of Five Neuauflage...

      weitere Meldungen