Kommissar Stolberg

    zurückStaffel 2, Folge 1–8weiter

    • Staffel 2, Folge 1
      Bild: SF1
      Der Sonnenkönig (Staffel 2, Folge 1) – © SF1

      In einem auf einem abgelegenen Parkplatz abgestellten Sportwagen liegt die Leiche eines jungen, elegant gekleideten Mannes. In zusammengekrümmter Haltung wurde er – vom Täter geknebelt und gefesselt – in den Kofferraum gezwängt. Hauptkommissar Stolberg und seinen Kollegen ist das Gesicht des Opfers aus den Klatschkolumnen der Presse nur allzu bekannt: Moritz Veerkamp war der Sohn des bekannten Modeschöpfers Justus Veerkamp und ein aufkommender Stern am Modehimmel. Wie Stolberg von dem erschütterten Vater erfährt, war Moritz am Tag zuvor entführt worden. Der wohlhabende Justus Veerkamp ist auf die Anforderungen der Entführer eingegangen und allen Anweisungen zur Auszahlung der hohen Geldsumme gefolgt. Auch die Polizei hatte er nicht verstän- digt, um seinen Sohn nicht in unnötige Gefahr zu bringen. Die Todesnachricht von Moritz trifft den Erfolg verwöhnten Modezaren Justus Veerkamp umso unerwarteter.

      Dabei schien Moritz’ Entführer nicht die Absicht gehabt zu haben, diesen zu ermorden. Der Obduktionsbericht ergibt eindeutig, dass der Tod des jungen Veerkamp auf eine Thrombose zurückzuführen ist. Moritz hatte sich vor kurzem einer Operation unterzogen und war auf ein blutverdünnendes Medikament angewiesen, das er, während er gefesselt im Kofferraum lag, nicht einnehmen konnte. Dies hat der Entführer offensichtlich nicht gewusst. Stolberg ermittelt weiterhin im näheren Umfeld des Toten. Der Besitzer eines benachbarten Juweliergeschäfts hatte beobachtet, wie eine zweite Person auf dem Rücksitz des Sportwagens saß, als Moritz am Nachmittag sein Haus verließ. Am Entführungstag war Moritz mit seiner Schwester, der Ärztin Gesine Veerkamp, verabredet gewesen. Eine erste Spur führt zu der attraktiven Patricia Lucas, die im mondänen Modehaus Veerkamp als Hausmodel angestellt ist. Sie und Moritz waren ein heimliches Liebespaar, doch in ihrer Vergangenheit stößt Stolberg auf zwielichtige Kontakte zu Kleinkriminellen. Patricia streitet jedoch vehement ab, an der Entführung ihres Geliebten beteiligt gewesen zu sein. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Fr 21.09.2007 ZDF
    • Staffel 2, Folge 2
      Bild: ZDF
      Vermisst (Staffel 2, Folge 2) – © ZDF

      In einem Neubaugebiet vor den Toren Düsseldorfs. Gespenstische Stille. Dann tauchen zwei Wagen auf und durchqueren die einsame Gegend. Ihre Fahrt durch die halbfertigen Straßen wird schließlich von einer roten Baustellenampel unterbrochen. Plötzlich ertönen mehrere Schüsse. Mathias Lembke, der Fahrer des ersten Wagens, hatte kurz zuvor noch verwundert und zugleich irritiert durch seinen Rückspiegel beobachten können, wie der Fahrer hinter ihm mit einer grinsenden Schweinchenmaske vor dem Gesicht eine Jagdflinte hervorholte und auf ihn zielte. Tödlich getroffen sinkt Lembke über dem Lenkrad zusammen.

      Das Opfer Mathias Lembke ist für die Polizei kein Unbekannter. In der Ver-gangenheit war er bereits vorbestraft wegen Exhibitionismus, nachdem er sich mehrere Male vor Kindern entblößt hatte. Dann geriet er in den Fokus der Polizei, als ein Mädchen aus seiner Nachbarschaft verschwand. Die damals 14-jährige Sandra Neisse hatte am Tag ihres Verschwindens an seiner Tür geklingelt. Nach fast acht Jahren gilt das Mädchen immer noch als vermisst, doch dem Hauptverdächtigen Lembke konnte nie etwas nachgewiesen werden. Eine erste Spur führt Hauptkommissar Stolberg und seine Kollegen zu Sandras Vater. Augenzeugen hatten beobachtet, wie dieser sich mit Lembke kurz vor dessen Ermordung heftig gestritten hatte. Stolberg findet einen völlig verstörten Menschen vor – Stefan Neisse hat das Verschwinden seiner Tochter nie verwinden können. Anhaltende Trauer und Ungewissheit haben seine Familie endgültig kaputt gemacht. Vor einiger Zeit hatte seine Frau Bettina gemeinsam mit dem jüngeren Sohn Tim ihren nunmehr kranken Mann verlassen. Überzeugt, dass Mathias Lembke tatsächlich der Entführer und Mörder seiner Sandra war, reagiert Stefan Neisse auf die Nachricht von dessen Tod gänzlich unbeeindruckt. Dabei sprechen mehrere Indizien eindeutig gegen ihn. Und ein handfestes Alibi für die Tatzeit hat er auch nicht. Doch dann trifft Kommissar Glade auf eine junge Frau, die im Fall für eine bisher ungeahnte Wendung sorgt … (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Fr 26.10.2007 ZDF
    • Staffel 2, Folge 3
      Bild: SF1
      Gekauftes Glück (Staffel 2, Folge 3) – © SF1

      Ein schöner Tag bricht an, doch die ersten Sonnenstrahlen, die durch das Laub dringen, offenbaren einen grausamen Fund: zwischen den Ästen eines Baumes hängt eine Frauenleiche. Die ältere, gut aussehende Dame lebte seit dem Tod ihres Mannes allein in einer Penthousewohnung. Ihr elegantes Kleid und der Schmuck verraten, dass sie den Abend zuvor in Gesellschaft verbracht haben muss. Auf den ersten Blick handelt es sich um Einbruch und Mord – Tatjana Ziemann war eine wohlhabende Frau. Aus ihrer Wohnung fehlen mehrere wertvolle Gegenstände, außerdem steht ihr roter Sportwagen nicht mehr in der Garage.

      Scheinbar gab es, wie Stolberg und sein Team ermitteln, niemanden im Umfeld der Toten, der nicht von ihr bezahlt wurde oder gar finanziell abhängig war. So auch Michael, ihr Neffe. Eine Nachbarin berichtet, noch am Nachmittag vor Tatjanas Tod eine heftige Auseinandersetzung zwischen den beiden mitbekommen zu haben. Der junge Mann hatte sein Jurastudium abgebrochen, um einer windigen Geschäftsidee nachgehen zu können, was seine Tante nicht billigte. Allerdings hat Michael ein Alibi. Seine Freundin Solveig bestätigt, dass dieser zur Tatzeit bei ihr war. Weitere Recherchen der Kommissare führen zum arbeitslosen Manfred Herwig. Offensichtlich ließ dieser sich für seine Gefühle und Gesellschaft von der älteren Dame gut bezahlen. Anscheinend war sich Tatjana darüber im Klaren, doch bezahlte Liebe ist kontrollierte Liebe. Und Tatjana liebte Kontrolle über alles. Herwig scheint unter seiner Abhängigkeit sehr gelitten zu haben, doch er konnte nicht auf ihr Geld verzichten. Allein Ira Kreil, eine attraktive Frau und zudem wohl einzige Freundin der Toten, hatte auf jegliche finanzielle Zuwendung von Tatjana verzichtet. Deren Ausstrahlung und charmante, unabhängige Art bleiben auf Kommissar Stolberg nicht ohne Wirkung. In Iras Wohnung entdeckt die Polizei allerdings Michael, der nach seiner ersten Vernehmung verschwunden war. Er ist der Dieb, der den Sportwagen der Toten und ihren Schmuck am Mordtag an sich genommen hatte. Stolberg sieht sich einem immer komplexer werdenden Geflecht von falschen Gefühlen und verhängnisvollen Abhängigkeiten gegenüber … (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Fr 30.11.2007 ZDF
    • Staffel 2, Folge 4
      Bild: ZDF
      Die letzte Vorstellung (Staffel 2, Folge 4) – © ZDF

      Ein tragischer Unfall, so scheint es anfangs, erschüttert die Düsseldorfer Oper. Yvonne Beck, einst gefeierte Primaballerina und nun Ballettdirektorin, ist aus dem Fenster ihres Büros im oberen Stockwerk gestürzt. Es grenzt fast an ein Wunder, dass Yvonne den Sturz überlebt hat – wenn auch schwer verletzt. Zunächst einmal ist es kaum vorstellbar, dass die überaus erfolgsverwöhnte und selbstbewusste Frau freiwillig in die Tiefe gesprungen ist. Und in der Tat deuten sowohl Spuren am Fensterrahmen, als auch die ungewöhnliche Unordnung in Yvonnes Büroraum auf einen dort zuvor stattgefundenen Kampf hin. Hauptkommissar Martin Stolbergs erste Befragungen vor Ort ergeben rasch, dass das Opfer, die ihre Tänzer und Tänzerinnen mit einem harten und unerbittlichen Regiment führte, nicht nur Bewunderer hatte. Aber am Tatabend will niemand etwas Ungewöhnliches gehört oder gesehen haben.

      Trotz des schwierigen Charakters von Yvonne Beck wirken sämtliche Mitarbeiter, darunter auch Tänzerin Jana Gutsch, sehr betroffen über den dramatischen Vorfall, der ihrer künstlerischen Leiterin widerfahren ist. Am schockiertesten allerdings scheint Yvonnes Schwester Simone zu sein. Seit dem frühzeitigen Unfalltod ihrer Eltern hatte Yvonne sich um die jüngere Schwester gekümmert. Auch Simone arbeitet an der Oper, als Maskenbildnerin. Sie steht kurz vor der Hochzeit mit Philip Schröder, einem Balletttänzer des Ensembles. Doch hinter der Fassade der Schwesternbeziehung spürt Stolberg Missklänge, nicht zuletzt, weil der gerne bevormundenden Yvonne die Liebe zwischen Simone und Philip ein Dorn im Auge war. Aus Neid? Denn Yvonne, deren Liebe allein dem Ballett galt, hatte offenbar keine wahren Freunde. Der sonderliche Krankenpfleger Frank Eberlein, Yvonnes Nachbar und leidenschaftlicher Verehrer, behauptet allerdings, dem Ballettstar in enger Freundschaft verbunden zu sein. Als Yvonne schließlich im Krankenhaus ihren Verletzungen erliegt, kommt Stolberg einem ungeheuer-lichen Plan auf die Spur … (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Fr 28.12.2007 ZDF
    • Staffel 2, Folge 5
      Bild: ZDF
      Eisprinzessin (Staffel 2, Folge 5) – © ZDF

      Rhythmische Musik erfüllt die leeren Ränge der Eislaufhalle. Wie jeden Tag bewegen sich Ariane und Torben in traumwandlerischer Sicherheit und als Paar aufeinander eingespielt über das Eis. Unter dem strengen Blick Ralf Lemmers kämpfen sich die Jugendlichen durch ihre Kür und absolvieren die schwierigsten Figuren. Nur das beste Eislaufpaar aus dem privat finanzierten Team des Trainers wird demnächst bei den deutschen Meisterschaften der Junioren antreten. Eigentlich zählen die beiden Teenager zu den Favoriten, doch schon seit Wochen musste Lemmer beobachten, dass Arianes Leistung allmählich nachzulassen beginnt. Keiner ihrer Sprünge will mit Perfektion gelingen. Entsprechend schlecht ist ihre und Torbens Stimmung. Niemand allerdings ahnt Schlimmes, als sich das Mädchen nach dem Training verabschiedet und im Anschluss die Verabredung mit ihrer Mutter versäumt.

      Spielende Kinder machen am nächsten Morgen eine schreckliche Entdeckung: Auf einem Spielplatz liegt Ariane, ihr regloser Körper hingestreckt auf einem Karussell. Unter ihrem Kopf hat sich eine große Blutlache gebildet, das junge Mädchen wurde offenbar erschlagen. Wenig später treffen Hauptkommissar Stolberg und seine Kollegen am Tatort ein. Rasch ermitteln sie die Identität der mehrfachen deutschen Meisterin im Eiskunstlaufen, ihre Eltern hatten sie bereits in der Nacht als vermisst gemeldet. Der grausame Tod ihrer Tochter trifft das Ehepaar Fromme wie ein furchtbarer Schlag, denn das Leben der kleinen Familie konzentrierte sich allein auf den Sport und die Erfolge Arianes. Sie können sich allerdings nicht erklären, was Ariane veranlasst haben könnte, den von der Eishalle und ihrem Elternhaus weit entfernten Spielplatz aufzusuchen. Für die verzweifelten Eltern ist ein Leben ohne ihre Eisprinzessin unvorstellbar. Aber auch Torben, nunmehr ohne Eislaufpartnerin, wird auf die anstehenden Meisterschaften verzichten müssen. Dagegen zeichnet sich für Jasmin, Arianes bislang schärfste Konkurrentin, die Chance ab, ihr Können auf dem Eis zu beweisen. Stolberg und sein Team ermitteln in einem undurchschaubaren Geflecht von Beziehungen, Feindschaften und Freundschaften und decken durch ihre Recherchen eine andere, allen bislang unbekannte Seite Arianes auf. Die scheinbar begeisterte und disziplinierte Eiskunstläuferin führte offenbar ein Doppelleben … (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Fr 08.02.2008 ZDF
    • Staffel 2, Folge 6
      Bild: ZDF
      Toter Engel (Staffel 2, Folge 6) – © ZDF

      Die Nacht bricht herein über Düsseldorf. Auf den Straßen herrscht in dieser späten Stunde kaum Verkehr. Der Fahrer einer grünen Enduro gibt Gas, bringt aber das Motorrad nach wenigen Metern unvermittelt wieder zum Stehen. Aufgeregt und wütend steigt die junge Mitfahrerin ab. Es ist eindeutig, dass die beiden sich im Streit trennen, denn im nächsten Moment rast das Motorrad wieder weiter. Es wird immer schneller. Plötzlich leuchten die roten Schlusslichter eines Lastwagens auf. Nur Sekunden vergehen, bis die Enduro ungebremst auf das Großfahrzeug kracht. Der junge Fahrer des Motorrads gerät unter den Lastwagen und ist sofort tot.

      Mit Blaulicht und Absperrband markiert die Polizei in den frühen Morgenstunden die Unfallstelle. Das Motorrad liegt deformiert hinter dem LKW in einer Pfütze aus Bremsflüssigkeit – ohne Zweifel wurden die Bremsen laienhaft manipuliert.

      Der 21-jährige Mike hatte nicht die geringste Chance. Am Straßenrand stehend musste Simone, die junge Freundin des Toten, den entsetzlichen Unfall mitverfolgen, ohne diesen verhindern zu können. Ihr ist bewusst, dass sie den Crash allein auf Grund ihres vorherigen Streits mit Mike überlebt hat. Doch den wahren Anlass ihrer Auseinandersetzung will sie Kriminalhauptkommissar Stolberg nicht verraten. Derweilen ist Mikes Vater Herbert Schmoleck der festen Überzeugung, den Mörder seines Sohnes zu kennen: Enno Meier, Mikes alten Schulfreund. Wie oft hatte der Chef eines Security-Unternehmens versucht, den Kontakt zwischen Mike und dem inzwischen wegen Drogendelikten vorbestraften Enno zu unterbinden. Stolberg hat große Mühe, den aufgebrachten und gewalttätigen Ex-Polizisten Schmoleck von den Ermittlungen der Polizei fernzuhalten. Denn in Mikes Leben hatte sich offenbar seit einiger Zeit etwas verändert, was sein Vater bisher nicht wahr haben wollte. Der Jurastudent engagierte sich als Betreuer und Kampfsport-Trainer für Problemjugendliche, doch wirkte er seit einiger Zeit verstört und deprimiert. Nur um den halbwüchsigen Jürgen aus dem Freizeitheim kümmerte er sich intensiv, während die Beziehung zu Enno und Freundin Simone sich immer weiter verschlechterte. Allem Anschein nach belastete Mike ein tragisches Geheimnis. Und Stolberg muss sich beeilen, es zu ergründen, denn Schmoleck scheint bei seiner persönlichen Mördersuche zu allem entschlossen … (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Fr 15.02.2008 ZDF
    • Staffel 2, Folge 7
      Bild: ZDF
      Tod im Wald (Staffel 2, Folge 7) – © ZDF

      Mondlicht erhellt das Bergische Land in der Nähe Düsseldorfs. In dieser späten Stunde liegt Marita Dennett bereits im Bett ihres Hotelzimmers. Ein Geräusch, das sie vernommen zu haben meint, lockt die ältere Dame an das offene Terrassenfenster. Sie horcht in die Nacht hinein, doch alles ist ruhig. Allein im gegenüber liegenden Wald glaubt sie, eine flackernde Lichtquelle zu sehen, als ob dort etwas brennen würde. Dem schenkt sie kein weiteres Interesse und legt sich wieder schlafen. Am nächsten Morgen entdeckt die Polizei im Wald das ausgebrannte Wrack eines Sportwagens. Hinter dem Steuerrad befindet sich die bis zur Unkenntlichkeit verkohlte Leiche eines Mannes. Der Tote ist Cuno Tauber, ein renommierter Rechtsanwalt mit eigener Kanzlei in Düsseldorf, – und er belegte an diesem Wochenende ein Zimmer in Marita Denetts Landhotel.

      Dorthin führt auch der erste Weg von Hauptkommissar Martin Stolberg. Eine Notiz des Toten bringt den Ermittler zu Frank Kehlmann. Tauber hatte einen Termin mit dem Bürgermeister von Langenthal. Doch dieser hatte scheinbar die Verabredung versäumt. Auch kann er sich nicht erklären, aus welchem Anlass ihn der Anwalt sprechen wollte und was ihn in die ländliche Region getrieben hat. Eine andere Spur führt Stolberg und seine Kollegen unterdessen zu Marita Dennett, die vor vielen Jahren als junge Frau Langenthal verließ und nach Neuseeland auswanderte. Ihre Vergangenheit birgt eine traurige Geschichte: Marita war damals in den Schmied Ulf Brandt verliebt. Beide arbeiteten auf dem Hof der alteingesessenen Familie Rüttgen, als Ulf wegen des brutalen Mordes an der jungen Verlobten von Peter Rüttgen verdächtigt und anschließend verurteilt wurde. Nach vielen Jahren der Haft lebt Ulf Brandt wieder in Langenthal. Doch warum ist Marita nach langer Abwesenheit in das kleine Dorf zurückgekehrt? Stolberg glaubt nicht an einen Zufall. Seine Intuition führt ihn zunächst auf das Reitergut der Rüttgens. Und tatsächlich hatte Tauber kurz vor seinem Tod mit der jungen Claire Rüttgen, der Schwiegertochter des alten Peter Rüttgen, Kontakt aufgenommen und die Familie aufgesucht. Angeblich hätten sie den Rechtsbeistand von Tauber benötigt. Doch erst einmal sprechen einige Indizien in diesem erneuten Mordfall in Langenthal gegen Ulf Brandt. Stolberg allerdings ahnt, dass die Fährte ihn weit in die Vergangenheit zurückführen wird . .. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Fr 22.02.2008 ZDF
    • Staffel 2, Folge 8
      Bild: ZDF
      Irrlichter (Staffel 2, Folge 8) – © ZDF

      Die Sonne wirft ihre ersten Strahlen auf eine noch friedlich schlafende Landschaft. Nur wenige Wagen fahren auf der Autobahn, vorbei an einem schmalen Feldweg. Auf diesem kommt Kommissar Florian Glade aus dem Wald gejoggt. Dabei fällt sein Blick flüchtig auf eine Fußgängerbrücke. Dort steht eine Gestalt, die auf die unter ihr hindurch rauschenden Fahrzeuge zu starren scheint. In der Dunkelheit ist allerdings nichts Genaueres zu erkennen. Der Kommissar schenkt der Person kein weiteres Interesse und rennt weiter. Plötzlich hört er das Bersten von Glas, ein kurzes scharfes Bremsen und schließlich einen ohrenbetäubenden Aufprall. Rauch steigt in den Himmel. Auf der Brücke ist niemand mehr zu sehen. Auf der Autobahn hat sich der Wagen einer jungen Frau überschlagen und ist in der Böschung gelandet.

      Verzweifelt versucht Florian Glade mit Hilfe von Susan Schumann, einer Krankenschwester, deren Wagen direkt hinter der Verunglückten fuhr, die bewusstlose Frau aus ihrem Autowrack zu befreien. Doch Maris Kleinfeld ist nicht mehr zu retten – beide müssen machtlos zusehen, wie die Eingeschlossene in ihrem Wagen verbrennt. Glade plagen erhebliche Schuldgefühle, die Gestalt auf der Brücke nicht weiter beobachtet zu haben. Denn Maris’ Wagen wurde von einem Stein getroffen, den offenbar der Unbekannte geworfen hatte. Doch war es nur Zufall, dass ausgerechnet Maris sterben musste? Einige Wochen zuvor wurden zwei Jugendliche dabei erwischt, wie sie ebenfalls von einer Brücke Steine warfen. Hauptkommissar Stolberg und seine Kollegen fangen an, in alle Richtungen zu ermitteln. Es stellt sich heraus, dass Maris psychisch labil war. Sie hatte an diesem Morgen ihren Freund Karl Hörster verlassen, um wieder bei ihren Eltern zu leben. Vor allem ihr Bruder Sebastian hatte dafür wenig Verständnis. Seit Jahren schon litt die Familie unter Maris’ eigenwilligem Verhalten, und nun sollte er auch noch die Gärtnerei der Eltern, in der er viel Geld und Arbeit investiert hatte, finanziell mit Maris teilen. Den Ermittlern entgeht auch die Verschwiegenheit von Susan Schumann über ihr Privatleben nicht. Offenbar hat die junge Frau Angst. Und tatsächlich wird Susan seit Wochen von ihrem Ex-Freund Peter Neufels beobachtet und terrorisiert. Doch dieser scheint für die Tatzeit ein handfestes Alibi zu haben. Die Ermittlungen geraten ins Stocken, bis schließlich Maris’ Mutter den entscheidenden Hinweis gibt … (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Fr 29.02.2008 ZDF

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Kommissar Stolberg im Fernsehen läuft.

    Staffel 2 auf DVD und Blu-ray