Upfronts 2018: Trailer zu NBCs „Manifest“, „New Amsterdam“ und „I Feel Bad“

    US-Sender veröffentlicht Trailer zu seinen drei im Herbst startenden Serien

    Upfronts 2018: Trailer zu NBCs "Manifest", "New Amsterdam" und "I Feel Bad" – US-Sender veröffentlicht Trailer zu seinen drei im Herbst startenden Serien – Bild: NBC
    „Manifest“

    Parallel zur Verkündung seines Programmplans für die Season 2018/19 hat NBC ausführliche Trailer für seine im Herbst startenden drei neuen Serien veröffentlicht: Das Mystery-Drama „Manifest“, die Krankenhausserie „New Amsterdam“ und die Familiencomedy „I Feel Bad“.

    Manifest

    „Manifest“ handelt von einem Flugzeug, das spurlos vom Radar verschwindet. Die ganze Welt glaubt an einen Absturz und dass Crew und Passagiere ums Leben gekommen sind. Doch fünf Jahre später taucht die Maschine wieder auf, in der für die Insassen des Flugzeugs keine Zeit vergangen zu sein scheint – sie hatten einfach nur einen turbulenten Flug durch einen Sturm. Das Leben ihrer Angehörigen hat sich währenddessen aber grundlegend weiterentwickelt. Die Serie dreht sich um das Privatleben der Passagiere, aber auch um die größeren Fragen und Geheimnisse, die hinter dem Verschwinden stecken.

    Josh Dallas („Once Upon a Time – Es war einmal … “) verkörpert den Geheimdienst-Mitarbeiter und vorbildlichen Vater Ben Stone, der plötzlich beginnt, eine Stimme in seinem Kopf zu hören. Melissa Roxburgh („Valor“) ist als Michaela Stone zu sehen, eine in Ungnade gefallene Polizistin, die zu den Vermissten des Fluges zählte und die ihr Leben nun einer neuen Bestimmung zuführt. J.R. Ramirez („Marvel’s Jessica Jones“) spielt Detective Jared Williams, dessen Verlobte an Bord der vermissten Maschine war.

    In weiteren Hauptrollen sind Athena Karkanis, Luna Blaise, Jack Messina und Parveen Kaur mit dabei.

    Entwickelt wurde „Manifest“ von Autor Jeff Rake („Detective Laura Diamond“) und Starregisseur Robert Zemeckis („Forrest Gump“). Inszeniert wurde der Pilot aber von David Frankel („From the Earth to the Moon“). Verantwortlich zeichnet das Produktionsstudio Warner Bros. Television.

    New Amsterdam

    Die Serie basiert auf den Memoiren von Dr. Eric Manheimer, einem früheren Chefarzt des bekannten Bellevue-Krankenhauses in New York City. Dementsprechend ist die Hauptfigur der Serie auch der neue Boss des Krankenhauses, Dr. Max Goodwin (gespielt von „The Blacklist“-Veteran Ryan Eggold). Sein Führungsstil rüttelt den Status Quo auf, er kämpft gegen Bürokratie und stellt stets die Pflege der Patienten in den Mittelpunkt. Er lässt sich von keinen Widerständen seiner Mitarbeiter beirren und will das unterbesetzte, unterfinanzierte und unterschätzte Krankenhaus aufmöbeln – schließlich handelt es sich um das einzige Krankenhaus der Welt, in dem Ebola-Patienten, Häftlinge von Rikers Island und der Präsident der Vereinigten Staaten unter dem gleichen Dach behandelt werden können.

    Freema Agyeman („Doctor Who“) verkörpert Dr. Hana Sharpe, eine leitende Ärztin, die allerdings schon eine Weile lang nicht praktiziert hat: Stattdessen war sie in Talkshows im ganzen Land unterwegs und hat die Werbetrommel für das Krankenhaus gerührt. Anupam Kher („Sense8“) spielt Dr. Anil Kapoor, einen der dienstältesten Ärzte der Klinik. Einerseits sieht er den Bedarf für Veränderung, andererseits kann er sich nur schwer von seiner eigenen, eingefahrenen Routine trennen. In weiteren Rollen sind Janet Montgomery („Salem“), Jocko Sims („The Last Ship“) und Tyler Labine („Deadbeat“) zu sehen.

    Buchautor Eric Manheimer fungiert als Produzent, gemeinsam mit dem Autor David Schulner („Emerald City“), der das Konzept zur Serie entwickelt hat. Als Regisseurin fungiert Kate Dennis.

    I Feel Bad

    Das Idealbild einer berufstätigen Mutter und Ehefrau ist eine Person, die alle diese drei Bereiche meistert und ihnen spielend gerecht wird. Ob es überhaupt jemanden gibt, der diesem Idealbild entspricht, ist allerdings zweifelhaft. „I Feel Bad“-Protagonistin Emet (Sarayu Blue; „Monday Mornings“, „No Tomorrow“) jedenfalls schafft das nicht – und das bringt sie immer wieder in Situationen, wofür sie sich im Nachhinein ein bisschen schämt. Sei es, dass sie einen sexy Traum von einem Mann hatte, der nicht Ehemann David (Paul Adelstein, „Private Practice“) ist, ihre Kinder in der Öffentlichkeit so ungezogen sind, dass sie so tut, als würden sie nicht zu ihr gehören, oder wenn sie ihre Untergebenen dafür einspannt, ihre privaten Aufgaben zu erledigen.

    Weitere Rollen in der Single-Camera-Comedy haben Aisling Bea („Hard Sun“), Zach Cherry, Johnny Pemberton („Son of Zorn“) und James Buckley („The Inbetweeners“). Die Serie wurde geschrieben von Aseem Batra („Scrubs“, „The Cleveland Show“) und wird von Amy Poehler produziert.

    13.05.2018, 19:36 Uhr – Bernd Krannich/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen