Die neuen Serien 2018 – Von SciFi bis Comic, von Network bis Mini

    Ausblick auf die Serienhoffnungen der kommenden Monate

    Die neuen Serien 2018 - Von SciFi bis Comic, von Network bis Mini – Ausblick auf die Serienhoffnungen der kommenden Monate – Bild: Syfy, Sky, Hulu, ABC, Amazon, Netflix
    Bild: Syfy, Sky, Hulu, ABC, Amazon, Netflix

    Zahlreiche Serienbestellungen und Ausstrahlungsstarts für die kommenden 12 Monate stehen schon fest, auf die sich Fans der unterschiedlichen Genres freuen können. In diesem Artikel rufen wir die vielversprechendsten Projekte noch einmal in Erinnerung, um damit die Vorfreude auf Highlights des Jahres 2018 anzuregen.

    Die Serien sind dabei nach Genres sortiert (und stellen die jeweiligen mutmaßlichen Hits ausführlicher vor, und rufen weitere anstehende Serien im Schnelldurchlauf in Erinnerung).

    Nicht immer ist absehbar, ob die Projekte dann wirklich im Kalenderjahr 2018 veröffentlicht werden: gerade die Streaming-Anbieter, die Staffeln auf einen Schlag veröffentlichen, planen mit langem Vorlauf. Entsprechend finden sich übrigens auch die geplante „Herr der Ringe“-Serie von Amazon und auch die „Star Wars“-Real-Serie von Disney noch nicht in dieser Übersicht – sie werden keinesfalls schon 2018 veröffentlicht werden.

    SCIENCE FICTION

    „Altered Carbon“ Bild: Netflix

    Altered Carbon
    „Altered Carbon“ spielt über vierhundert Jahre in der Zukunft und handelt davon, dass ein Großindustrieller einen ehemaligen Sternenkrieger anheuert, um einen Mord aufzuklären – den Mord an sich selbst. Die Handlung ist in der Gegend des irdischen San Francisco angesiedelt, wird allerdings durch die technischen Entwicklungen bis zum 25. Jahrhundert komplex. Denn der Menschheit ist es gelungen, das Wesen der menschlichen Identität in digitaler Form abzuspeichern. Dazu ist fast jeder Mensch mit einem Datenspeicher-Implantat („Stack“) am Schädel ausgestattet – im Fall des Todes können damit die gespeicherten Daten ausgelesen werden und die Essenz verhältnismäßig einfach in einen neuen Körper übertragen werden. Daher nennt man den menschlichen Körper im Allgemeinen nur noch Sleeve („Hülle“). Während für den Großteil der Bevölkerung das Konzept einer lebenslangen aufgebauten Lebensversicherung mittlerweile wörtlich zu verstehen ist, können sehr reiche Menschen es sich sogar leisten, ihr digitales Selbst regelmäßig per Funk zwischenzuspeichern. Denn sollte der Speicher im Schädel zerstört werden, ist auch im 25. Jahrhundert andernfalls keine Rettung mehr möglich.Laurens Bancroft (James Purefoy) gehört zu den Superreichen, und speichert seine Essenz automatisiert regelmäßig zwischen. Das rettet ihm „das Leben“, als er in seinem Haus ums Leben kommt, wobei auch sein interner Datenspeicher zerstört wurde. Die Polizei kommt anhand der Gegebenheiten am Tatort zu dem Schluss, dass es sich um einen Selbstmord gehandelt haben muss. Das kann sich der seit 300 Jahren lebende Bancroft mit seinen letzten gespeicherten Erinnerungen jedoch nicht vorstellen. Er vermutet daher einen Mordanschlag – und beim nächsten Mal könnte der Täter gründlicher sein, auch externe Sicherheitskopien vernichten. Um den Mord zu beweisen, lässt er den ehemaligen Elite-Krieger Takeshi Kovacs (Joel Kinnaman) aus dem Gefängnis holen und in eine freie Hülle stecken.

    Die erste Staffel von „Altered Carbon“ umfasst zehn Episoden. Joel Kinnaman („The Killing“) und James Purefoy („Rom“, „The Following“) haben Hauptrollen. Die Serie basiert auf einem prämierten Roman von Richard K. Morgan aus dem Jahr 2002 und verbindet Cyberpunk-Elemente mit einer Detektivgeschichte.Start: 2. Februar weltweit bei NetflixTrailer zu „Altered Carbon“

    Counterpart
    Oscargewinner J.K. Simmons („Whiplash“, „The Closer“) steht als Howard Silk im Zentrum der Handlung, ein kleines Rädchen im bürokratischen Apparat der USA, der in einem merkwürdigen Bürokomplex in Berlin arbeitet. Eines Tages wird er damit konfrontiert, dass seine Behörde in Wahrheit den Übergang in seine andere Dimension unter Verschluss hält, eine Dimension, die vor 30 Jahren durch ein wissenschaftliches Experiment von unserer Welt getrennt wurde: bis zu jenem Zeitpunkt haben beide Welten einen identischen Geschichtsverlauf, in beiden Welten haben die Menschen über 30 bis zu dem Zeitpunkt das gleiche Leben geführt. Nun sind Agenten der Parallel-Welt in unsere gekommen, um „Rache zu nehmen für das, was unsere Welt dort angerichtet hat“ – und Howard Silk begegnet seinem „Gegenstück“, das ganz andere Entscheidungen getroffen und Karriere in der gleichen Behörde gemacht hat.

    „Counterpart“ ist ein Spionagethriller mit einem metaphysischen Twist . Themen wie Identität, ‚Was wäre wenn?‘ und verlorene Liebe werden anhand von Howard und seinem Gegenstück auf der anderen Seite behandelt. Starz hat bei der Serienbestellung gleich eine zweite Staffel mit beauftragt. Beide Auflagen werden je zehn Episoden umfassen. Hinter der Serie steht Media Rights Capital, das etwa auch die Serie „House of Cards“ herstellt, in Zusammenarbeit mit Anonymous Content und Gilbert Films.

    Start: 21. Januar bei Starz

    Trailer zu „Counterpart“

    Darüber hinaus …
    Weiterhin wird die für die Onlineplattform Stargate Command die Serie „Stargate Origins“ über die Abenteuer der jungen Catherine Langford (Ellie Gall) – der Tochter des Stargate-Entdeckers – entwickelt, die am 15. Februar starten soll.

    „House of Cards“-Schöpfer Beau Willimon entwickelt für Hulu „The First“ mit Sean Penn und Natascha McElhone um die erste Mars-Mission der Menschheit – ein Starttermin steht noch nicht fest.

    16.01.2018, 18:00 Uhr – Jana Bärenwaldt & Bernd Krannich/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung