Die 8 wichtigsten Serien im Mai

    Von „Eden“ bis „Chernobyl“, von Mord bis Freundinnen

    30.04.2019, 19:00 Uhr – Bernd Krannich

    Seite
    Die 8 wichtigsten Serien im Mai – Von "Eden" bis "Chernobyl", von Mord bis Freundinnen – Bild: Sky, ABC, Prime Video
    Starten im Mai 2019: „Der Name der Rose“, „Whiskey Cavalier“ und „Good Omens“

    Mit einer Übersicht hervorragender neuer Serien im Mai 2019 versucht die fernsehserien.de-Redaktion, ein bisschen Ordnung ins Chaos der unterschiedlichen Sender im Free- und Pay-TV sowie der Streaminganbieter zu bringen. Nach einem kurzen Ausblick auf neue Staffeln bekannter und beliebter Serien stellen wir die hervorstechenden Serienneustarts des Monats Mai zusammen.

    Alte Bekannte

    Neue Staffeln alter Serien

    Für Syfy eröffnen am 1. Mai „Marvel’s Runaways“ mit der zweiten Staffel den Monat. Der FOX Channel zeigt die zweite Staffel seiner Eigenproduktion „Deep State“ dann ab dem 6. Mai. An dem Tag wechseln auch „The Flash“ und „Gotham“ von ProSieben zum kleinen Bruder Prosieben Maxx.

    Am 7. Mai lässt RTL seinen scheinheiligen Priester „Sankt Maik“ in die zweite Staffel gehen, während Sat.1 am 9. Mai die Auftaktstaffel von „Bull“ nach längerer Unterbrechung fortsetzt.

    Die dritte Staffel der Ganoven-Serie von „Sneaky Pete“ wird von Prime Video am 10. Mai veröffentlicht. Am 14. Mai kommt es bei Sat.1 zum Wachwechsel an der „Lethal Weapon“: Mit Staffel drei musste der bisherige Hauptdarsteller Clayne Crawford die Serie verlassen, mit einer neuen Figur gesellt sich Seann William Scott zu Damon Wayans.

    Der beliebte Inselkrimi „Death in Paradise“ geht beim FOX Channel am 17. Mai in die achte Staffel, während bei Prime Video „Fleabag“ in die zweite und letzte Staffel geht und Netflix die zweite Staffel des dänischen Survival-Horrors „The Rain“ veröffentlicht.

    Meine geniale Freundin

    Die Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft

    Die Serie „Meine geniale Freundin“ (OT: „L’amica geniale“) entführt die Zuschauer in das Neapel der 1950er Jahre, wo die lange Freundschaft zweier Mädchen aus ärmlichen Verhältnissen im Zentrum steht. Insgesamt wurden in der Romanvorlage von Elena Ferrante vier Bücher zwischen 2011 und 2015 veröffentlicht, die in Deutschland als Neapolitanische Saga bekannt sind. Sie erzählen von der lebenslangen Beziehung der beiden Frauen Lila Cerullo und Elena Greco. Die acht Episoden der ersten Staffel der Adaption des gleichnamigen Auftaktromans der Reihe.

    Im Zentrum der Serienhandlung steht Elena Greco, eine ältere Dame, deren beste Freundin Raffaella „Lila“ Cerullo plötzlich spurlos verschwindet. So setzt sich Elena an ihren Computer und beginnt die Geschichte ihrer Freundschaft aufzuschreiben, die 1950 bereits in der Grundschule begann. Die Geschichte umfasst 60 Jahre und spielt im gefährlichen und reizvollen Neapel. Doch genauso vielschichtig und ambivalent wie die Metropole konnte auch Lila sein.

    Der Streamingdienst MagentaTV veröffentlicht die Auftaktstaffel von „Meine geniale Freundin“ am 2. Mai mit allen acht Episoden. Eine zweite Staffel wurde von den Ko-Produzenten RAI und HBO bereits beauftragt.

    Eden

    Ein Mosaik über die Flüchtlingsthematik

    Die Geschichte von „Eden“ beginnt mit dem Eintreffen eines Flüchtlingsbootes auf einer griechischen Urlaubsinsel. Die Neuankömmlinge, darunter auch Amare (Joshua Edoze) und sein älterer Bruder Daniel (Alexandros Asse-Longovitis), werden zunächst in einem Flüchtlingscamp untergebracht. Der Entscheid über ihren Aufenthaltsstatus ist langwierig und die Leiterin des Camps steht zwischen moralischen und wirtschaftlichen Interessen. Durch das Ereignis in ihrem Urlaub aufgerüttelt, beschließt Familie Hennings aus Mannheim, einen jungen Syrer bei sich aufzunehmen. Ihr Sohn Florian rebelliert gegen die ungewohnte Situation. In Paris versucht derweil eine Familie syrischer Dissidenten Fuß zu fassen. Sie tragen brisante Informationen bei sich, und die Angst vor dem heimatlichen Regime ist ihr ständiger Begleiter.

    An Schauplätzen in Griechenland, Frankreich und Deutschland wird die Vielschichtigkeit des Themas anhand von Einzelschicksalen, gesellschaftlichen Reaktionen und der europäischen Flüchtlingspolitik gezeigt.

    Der deutsch-französische Kulturkanal arte zeigt die sechsteilige Serie „Eden“ am 2. und 9. Mai 2019 in zwei je dreiteiligen Blöcken, Das Erste zeigt die Serie am 8. und 15. Mai ebenfalls in zwei Blöcken.

    weitere Meldungen