Quoten: „The Voice“ zum Start der Battles mit Verlusten, „Tatort“ siegt

    RTL und ProSieben mit Filmen erfolgreich

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 21.11.2016, 09:43 Uhr

    Zum Start der Battle-Phase gaben die Quoten von „The Voice of Germany“ wie gewohnt etwas nach. – Bild: SAT.1/ProSieben/Richard Hübner
    Zum Start der Battle-Phase gaben die Quoten von „The Voice of Germany“ wie gewohnt etwas nach.

    Alle Jahre wieder ist bei „The Voice of Germany“ das gleiche Phänomen zu beobachten: Sobald die „Blind Auditions“ vorbei sind und es in die „Battle“-Phase geht, sinkt auch das Quotenniveau teils rapide. Grund zur Sorge besteht für den erfolgreich sanierten Sonntagabend in Sat.1 definitiv noch nicht, und dennoch lief es diesmal mit insgesamt 3,39 Millionen Zuschauern und 9,6 Prozent beim Gesamtpublikum deutlich schwächer als binnen Wochenfrist. 2,01 Millionen davon waren zwischen 14 und 49 Jahren alt, der Marktanteil bewegte sich hier mit 15,2 Prozent natürlich meilenweit über dem Senderschnitt, allerdings deutlich unterhalb der 20-Prozent-Marke, die bislang noch eher die Regel als die Ausnahme war. Schon am Donnerstag auf ProSieben wird sich herausstellen, ob dies der Beginn einer Talfahrt ist oder sich die Quoten auf diesem immer noch grundsoliden Niveau stabilisieren können. Der schwächere Vorlauf hatte auch Auswirkungen auf „Luke! Die Woche und ich“, das mit nur 1,26 Millionen Zuschauern und 9,5 Prozent in der Zielgruppe nicht ansatzweise an die Rekordquoten der vergangenen Wochen anknüpfen konnte.

    Meistgesehene Sendung des Tages war einmal mehr der „Tatort“, der 8,82 Millionen Zuschauer (23,6 Prozent) zum Einschalten bewegte. Auch bei den Werberelevanten gab es letztendlich kein Vorbeikommen am Krimi-Dauerbrenner, hier sorgten 2,68 Millionen Zusehende für sehr gute 19,4 Prozent. Anne Will unterhielt sich anschließend in ihrem Talk unter anderem mit Angela Merkel über deren Kandidatur zur Bundestagswahl 2017. 4,80 Millionen Zuschauer blieben dran, der Gesamtmarktanteil lag mit 16,4 Prozent ebenfalls voll im grünen Bereich und fiel auch bei den 14- bis 49-Jährigen mit 8,0 Prozent sehr ordentlich aus.

    Im Rahmen des „ZDF-Herzkinos“ stand unterdessen der erste Teil von „Marie fängt Feuer“ auf dem Programm. 4,51 Millionen Zuschauer (12,1 Prozent) machten den Heimatfilm zum größten „Tatort“-Verfolger, in der Zielgruppe hatte der Streifen mit 4,7 Prozent hingegen kaum etwas zu melden. Im Anschluss an das „heute journal“ startete zudem die schwedisch-deutsche Krimireihe „Modus – Der Mörder in uns“, fuhr allerdings nur durchwachsene Quoten ein. 2,65 Millionen Zuschauer (10,4 Prozent) sahen insgesamt den Autakt, bei den 14- bis 49-Jährigen zog der Marktanteil zumindest leicht auf 5,8 Prozent an. Ein Erfolg sieht allerdings gewiss anders aus.

    Beim jungen Publikum waren jedenfalls die Filme bei RTL und ProSieben deutlich gefragter. „Der Hobbit – Eine unerwartete Reise“ erzielte für die Kölner einen guten Marktanteil von 13,7 Prozent bei 1,55 Millionen jungen Zuschauern, „Die Tribute von Panem – Catching Fire“ lief auf ProSieben mit 1,75 Millionen und 13,9 Prozent noch einen Tick besser. Beim Gesamtpublikum hatte jedoch RTL mit 2,66 Millionen gegenüber ProSieben mit 2,44 Millionen Zuschauern die Nase vorn.

    Nach der erfolgreichen ersten „Trödeltrupp – Auktionsnacht“ wird sich RTL II von der zweiten wohl eindeutig mehr versprochen haben. Nur 5,3 Prozent standen zur besten Sendezeit zur Buche, mehr als 580.000 Zuschauer aus der Zielgruppe waren nicht dabei. Schon das dreistündige Special „Der Trödeltrupp – Schnäppchenjagd um die Welt“ stieß zuvor auf wenig Interesse und blieb bei 4,7 Prozent hängen. Selbst von diesen Werten konnte kabel eins nur träumen, wo „Die spektakulärsten Kriminalfälle“ seit Wochen nur höchst unspektakuläre Quoten einfahren und auch diesmal mit 3,4 Prozent auf ganzer Linie versagten. Bei VOX wird man angesichts der seit Wochen stärkeren Konkurrenz am Sonntagabend mit 8,2 Prozent für „Grill den Henssler“ dagegen nicht unzufrieden sein. 980.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 hatten eingeschaltet.

    Noch ein Blick in die Quoten vom Vorabend: Nachdem „Bauer sucht Frau“ montags mit einem enormen Quotenrückgang zu kämpfen hat, sorgt mittlerweile auch „Schwiegertochter gesucht“ für größere Sorgenfalten bei RTL. In dieser Woche reichte es nur noch zu durchschnittlichen 13,1 Prozent in der Zielgruppe bei insgesamt 3,43 Millionen Zuschauern. Damit setzte man sich zwar locker gegen „Hochzeit auf den ersten Blick“ in Sat.1 durch, das insgesamt auf 2,17 Millionen Zuschauer kam, bei den Werberelevanten war die Konkurrenz mit 12,4 Prozent allerdings bereits in Schlagdistanz. Doch auch für den VOX-Vorabend ging es im Vergleich zum vergangenen Sonntag nach unten: „Unser Traum vom Haus“ erzielte ab 18.10 Uhr recht unbefriedigende 6,4 Prozent, ehe auch „Hot oder Schrott: Die Allestester“ mit 7,3 Prozent den Erfolg der letzten Wochen nicht wiederholen konnte.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen