Quoten: „Tatort“ siegt zur Primetime, Oscar-Verleihung in der Nacht

    Neue Bestwerte für „Anne Will“ und „Kitchen Impossible“

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 29.02.2016, 10:52 Uhr

    Chris Rock präsentierte die Oscars 2016 – Bild: 2016 American Broadcasting Companies, Inc. All rights reserved./ A.M.P.A.S.® / Andrew Eccles
    Chris Rock präsentierte die Oscars 2016

    Gestern wurden in Los Angeles die Academy Awards vergeben. Für den langjährigen Oscar-Sender ProSieben war dies Anlass genug, das gesamte Abend- und Nachtprogramm der Verleihung zu widmen. Los ging es um 20.15 Uhr mit dem preisgekrönten Gesellschaftsdrama „Der große Gatsby“. Die Free-TV-Premiere des Blockbusters mit Leonardo DiCaprio sahen allerdings nur überschaubare 1,85 Millionen Zuschauer, was einem durchwachsenen Zielgruppen-Marktanteil von 10,8 Prozent entsprach.

    Besser lief es ab 23.00 Uhr für den „Oscar-Countdown“, der von 1,65 Millionen Zuschauern bei schönen 14,7 Prozent verfolgt wurde. Ab 0.30 Uhr meldeten sich dann Annemarie Carpendale und Viviane Geppert in „red! Carpet“ live vom roten Teppich. Die zweistündige Vorberichterstattung hatte zwar nur eine Reichweite von 660.000 Zuschauern, dank der späten Sendezeit reichte dies allerdings für satte 20,7 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Beim Startschuss der eigentlichen Verleihung um 2.30 Uhr blieben noch 560.000 Zuschauer wach. In der ersten halben Stunde lag der Zielgruppen-Marktanteil bei 27,8 Prozent – die Zahlen für die späteren nächtlichen Stunden werden erst morgen bekannt gegeben.

    In der Primetime musste sich ProSieben dem Konkurrenten RTL geschlagen geben, der mit einer Wiederholung des Actionfilms „G. I. Joe 2 – Die Abrechnung“ deutlich bessere 3,05 Millionen Zuschauer und 12,5 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe geholt hat. Auch Sat.1 kann zufrieden sein: Um 20.15 Uhr erzielte eine neue Folge von „Navy CIS“ insgesamt 3,29 Millionen Zuschauer, 2,74 Millionen blieben anschließend auch bei „Navy CIS: New Orleans“ dran. Die Zielgruppen-Marktanteile lagen bei 10,6 und 9,2 Prozent. Etwas abgeschlagen folgte um 22.10 Uhr eine Wiederholung von „Navy CIS: L.A.“, für die noch 2,08 Millionen Zuschauer und 8,7 Prozent übrig blieben.

    All das kam allerdings nicht gegen den „Tatort“ an, der im Ersten wieder einmal den haushohen Tagessieg eingefahren hat. Den neuen Fall „Kartenhaus“ sahen 10,61 Millionen Zuschauer, die für überragende 28,0 Prozent gesorgt haben. Davon waren 3,62 Millionen Menschen zwischen 14 und 49 Jahren, was in dieser Altersklasse einem ebenso starken Marktanteil von 25,2 Prozent entsprach. Im Anschluss sprach Bundeskanzlerin Angela Merkel im Exklusiv-Interview mit „Anne Will“. 6,02 Millionen Zuschauer waren an der Frage „Wann steuern Sie um, Frau Merkel?“ interessiert und bescherten dem ARD-Talk mit 20,2 Prozent insgesamt und 10,7 Prozent in der jungen Zielgruppe neue Bestwerte.

    Das ZDF konnte sich auf seine bewährte Strategie verlassen, am Sonntagabend ein schmalziges Gegenprogramm zum „Tatort“ zu liefern. Der Film „Hundertmal Frühling“ wurde von 5,29 Millionen Zuschauer bei 13,9 Prozent Marktanteil gesehen. Eine neue Folge der internationalen Krimiserie „Die Brücke – Transit in den Tod“ erreichte ab 22.00 Uhr noch 2,31 Millionen Zuschauer, was durchwachsenen 10,5 Prozent entsprach.

    Ein vertrautes Bild zeichnet sich beim Blick auf die Sender der zweiten Reihe ab: VOX triumphiert, während kabel eins und RTL II das Nachsehen haben. Die dreistündige Kochshow „Kitchen Impossible“ mit Tim Mälzer erreichte mit 1,97 Millionen Zuschauern und 10,8 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen einen neuen Allzeitrekord. Eine neue Folge der Dokureihe „Die spektakulärsten Kriminalfälle“ kam bei kabel eins währenddessen auf maue 1,29 Millionen Zuschauer und 4,9 Prozent, während der Film „Zodiac – Die Spur des Killers“ bei RTL II völlig durchfiel und nur 790.000 Zuschauer sowie ungenügende 3,9 Prozent erreichte.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen