Quoten: Starkes „Topmodel“-Finale dominiert bei Jüngeren, „WWM“-Zocker-Special insgesamt erfolgreich

    Alter „Usedom-Krimi“ holt Gesamtsieg, „Wendehammer“ endet mies

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 27.05.2022, 09:42 Uhr

    „Germany’s Next Topmodel“ 2022 Lou-Anne (r.) mit Heidi Klum – Bild: ProSieben/Willi Weber
    „Germany’s Next Topmodel“ 2022 Lou-Anne (r.) mit Heidi Klum

    Mit gewohnt starken Quoten ist am gestrigen Donnerstagabend die mittlerweile 17. Staffel von „Germany’s Next Topmodel“ auf ProSieben zu Ende gegangen: 1,13 Millionen Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren trieben den Marktanteil auf hervorragende 21,0 Prozent, womit gleichzeitig der Tagessieg einherging – besser hatte es zuletzt vor zwei Monaten ausgesehen. Insgesamt musste sich die Castingshow mit Heidi Klum hingegen mit 1,93 Millionen begnügen, weniger Zuseher hatte ein Finale bislang noch nie. Das dürfte man in Unterföhring aber sicherlich gut verkraften können, zumal auch das anschließende „red.“ angesichts 13,9 Prozent in der Zielgruppe punktete.

    Das Zocker-Special von „Wer wird Millionär?“ bei RTL musste sich hier hinten anstellen, kam aber auf immerhin 12,0 Prozent bei 600.000 jungen Zuschauern. Beim Gesamtpublikum lag das Quiz mit Günther Jauch hingegen deutlich vor ProSieben und unterhielt 3,36 Millionen, die sehr guten 15,3 Prozent entsprachen. Nichts zu melden hatte derweil die Reportage „Die Spaßgiganten – Deutschland macht Urlaub“, die in Sat.1 nur 750.000 Menschen ab drei Jahren interessierte und bei den Werberelevanten überschaubare 6,8 Prozent generierte. „akte.“ floppte im Anschluss mit 3,4 Prozent sogar völlig.

    Den Gesamtsieg sicherte sich Das Erste, obwohl es sich beim „Usedom-Krimi“ „Schmerzgrenze“ bloß um eine Wiederholung handelte. Die fesselte aber noch einmal 5,34 Millionen Zuschauer, sodass tolle 21,2 Prozent verzeichnet wurden. Erfolgreich war der 90-Minüter auch bei den 14- bis 49-Jährigen, wo es zu 9,3 Prozent reichte. „Kommissar Dupin“ gab nachfolgend auf 2,60 Millionen und 12,1 Prozent ab, ehe es die „Tagesthemen“ nur noch auf 1,59 Millionen und 11,1 Prozent brachten.

    Sehr schwer an Christi Himmelfahrt tat sich das ZDF: Die letzten beiden Folgen der ersten Staffel von „Wendehammer“ enttäuschten mit 1,47 Millionen (5,9 Prozent) bzw. 1,39 Millionen Zuschauern (5,4 Prozent) auf ganzer Linie, auch in der Zielgruppe waren lediglich 3,9 und 4,2 Prozent drin. Das kurze „heute journal“ konnte sich danach nur leicht auf 2,34 Millionen und 9,5 Prozent steigern, bevor „Markus Lanz“ auf früherem Sendeplatz mit deutlich weniger Zuspruch als sonst leben musste. 1,89 Millionen Zuschauer bescherten der Talkshow unbefriedigende 8,9 Prozent.

    Ein Kopf-an-Kopf-Rennen gab es bei den kleineren Privatsendern: Während RTL Zwei mit 5,5 Prozent bei den Umworbenen für eine Wiederholung von „Hartes Deutschland“ zufrieden sein kann, dürfte VOX über den gleichen Wert für den Abenteuerfilm „Robin Hood“ weniger glücklich sein. Kabel Eins sortierte sich nur knapp dahinter ein und verbuchte mit „Charlie und die Schokoladenfabrik“ solide 5,4 Prozent.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen