Quoten: „Sankt Maik“ wiederholt Rekordwert, „Einstein“ immer schwächer

    ZDF siegt mit Champions League, „The Orville“ auf ProSieben bereits einstellig

    Quoten: "Sankt Maik" wiederholt Rekordwert, "Einstein" immer schwächer – ZDF siegt mit Champions League, "The Orville" auf ProSieben bereits einstellig – Bild: MG RTL D
    Daniel Donskoy ist „Sankt Maik“

    Das dienstags ausgetragene Serienduell zwischen RTL und Sat.1 kennt seit Wochen nur einen Sieger, diesmal jedoch war der Unterschied so glasklar wie nie zuvor: Während „Sankt Maik“ bei RTL mit 1,42 Millionen Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren und guten 13,6 Prozent trotz Fußball als Gegenprogramm den bisherigen Rekordwert wiederholte, stürzte „Einstein“ in Sat.1 auf katastrophale 6,6 Prozent bei nur noch 690.000 Zusehern ab.

    Eine weitere Folge konnte zwar leicht auf 6,9 Prozent zulegen, die zweite Staffel bleibt für den Bällchensender damit aber trotzdem ein veritabler Flop. Besser machte es RTL um 21.15 Uhr, wo „Beck is back!“ gegen die Champions League binnen Wochenfrist zwar wieder etwas verlor, sich mit 11,3 Prozent bei 1,18 Millionen Zuschauern aber durchaus wacker schlug. Zwei alte Folgen von „Doctor’s Diary“ konnten zu fortgeschrittener Uhrzeit sogar wieder auf 12,4 und 14,5 Prozent zulegen.

    Den Platz an der Sonne sicherte sich wie erwähnt das ZDF mit dem Champions-League-Spiel zwischen Paris St. Germain und Real Madrid, das von 5,95 Millionen Fußballfans verfolgt wurde. Sehr gute 19,8 Prozent standen beim Gesamtpublikum zu Buche, in der Zielgruppe war man mit 15,9 Prozent ebenfalls nicht zu schlagen. Damit kann man in Mainz natürlich zufrieden sein, auch wenn es ohne deutsche Beteiligung erwartungsgemäß etwas schwächer lief als gewohnt. Beim „heute journal“ informierten sich zur Halbzeit insgesamt 5,27 Millionen Menschen, für die Zusammenfassung der Begegnung FC Liverpool gegen FC Porto blieben nach Abpfiff noch 4,24 Millionen dran.

    Trotz der durchaus harten Konkurrenz präsentierten sich die Serien im Ersten in guter Form. „Um Himmels Willen“ hatten zur besten Sendezeit 5,10 Millionen Menschen eingeschaltet, die tollen 15,5 Prozent entsprachen. „In aller Freundschaft“ kam anschließend gegen König Fußball noch auf 4,92 Millionen (15,1 Prozent). Einzig bei den Werberelevanten sah es mit 6,4 und 6,7 Prozent doch eher mau aus – wenngleich man damit auf einem Niveau mit Sat.1 lag. Am Vorabend blieb das „Quizduell“ zudem wieder unter der Marke von drei Millionen Zuschauern hängen. 2,88 Millionen sorgten dennoch für zufriedenstellende 14,0 Prozent beim Gesamtpublikum.

    Sorgenfalten dürfte indes die neue Science-Fiction-Serie „The Orville“ den Verantwortlichen von ProSieben bereiten: Nach erfolgreichem Start mit 11,5 Prozent in der Vorwoche reichte es diesmal nur noch zu einem einstelligen Marktanteil von 9,6 Prozent. 1,02 Millionen Zielgruppen-Zuschauer saßen um 21.15 Uhr vorm Bildschirm. Weiter sollte die von Seth MacFarlane konzipierte Serie nun nicht mehr fallen. „Die Simpsons“ waren mit einer neuen Folge angesichts 10,9 Prozent deutlich besser in den Abend gestartet, eine Wiederholung kam aber schon nicht mehr über durchwachsene 8,9 Prozent hinaus. Auch „Family Guy“ blieb nach „The Orville“ bei gewohnt unterdurchschnittlichen 8,7 und 8,6 Prozent hängen.

    VOX hielt sich derweil mit seinen „Ewigen Helden“ recht schadlos und kam auf 7,1 Prozent bei 730.000 Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren. Bei RTL II verlor die Doku-Soap „Traut euch! In 12 Stunden zum Altar“ nach ordentlichem Start eine Menge Zuschauer und generierte einen ernüchternden Marktanteil von 4,0 Prozent. „Reality Alarm!“ mit den „unglaublichsten Lovestories aus 25 Jahren RTL II“ machte im Anschluss noch das Beste aus der schwachen Vorlage und steigerte sich auf immerhin 5,1 Prozent. Schlusslicht wurde kabel eins, das mit „Achtung Abzocke – Wie ehrlich sind Deutschlands Handwerker?“ erneut baden ging und nur 400.000 junge Zuschauer zum Einschalten bewegte, womit miese 3,8 Prozent erzielt wurden. Das „K1 Magazin“ konnte nachfolgend mit 4,3 Prozent dann auch nicht mehr viel retten.

    07.03.2018, 09:38 Uhr – Dennis Braun/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • Stefan_G (geb. 1963) am 08.03.2018 02:43

      Tja, damit dürfte das wahrscheinliche Ende von "Einstein" mit "Heinz" Beck wohl besiegelt sein.
      Ich hasse diese blödsinnige Quotenregelung - und wünsche mir manchmal die Zeit(en) zurück, als es nur 3 TV-Sender gab.
      Denn dann würde das Ganze alles viel anders aussehen...
        hier antworten
      • Body am 07.03.2018 16:39

        @Sentinel2003 hast recht. Gute Serien gehen in Deutschland direkt zu bruch und langweilige tv Serien haben super Quten. So was ist einfach nur ätzend! Das Deutsche Fernsehn hat bald keine coolen Serien mehr.
          hier antworten
        • HolgerHeidt (geb. 1981) am 07.03.2018 16:11

          @Sentinel2003: Ich schaube mir sowohl "Sankt Maik" als auch "Beck is back" jede Woche an. Mit neuen Serien tue ich mich generell schwer, aber diese beiden gefallen mir seit der ersten Folge sehr. Ich freue mich deshalb sehr darüber, dass beide Serien gerade verlängert wurden.
            hier antworten
          • Sentinel2003 (geb. 1967) am 07.03.2018 12:45

            Sooo ätzend!! Wie kann man nur so eine Serie wie "Sankt Malik" gucken?? Wer zum Henker sieht sowas??
              hier antworten

            weitere Meldungen