Quoten: Münchner Liebes-“Tatort“ siegt, Shows bei RTL und Sat.1 floppen

    „Grill den Henssler“ profitiert von Schwäche der großen Privatsender

    Quoten: Münchner Liebes-"Tatort" siegt, Shows bei RTL und Sat.1 floppen – "Grill den Henssler" profitiert von Schwäche der großen Privatsender – Bild: BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Hendrik Heiden
    Der Münchner „Tatort“ „Die Liebe, ein seltsames Spiel“ siegte standesgemäß am Sonntagabend.

    Der Münchner „Tatort“ „Die Liebe, ein seltsames Spiel“ befasste sich am Sonntagabend mit dem Thema Polyamorie und lockte wie gewohnt ein großes Publikum an: 8,74 Millionen Zuschauer hatten insgesamt eingeschaltet, der Marktanteil von 26,1 Prozent bedeutete den unumstrittenen Tagessieg. Auch in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen lag die Krimireihe mit 20,6 Prozent (2,37 Millionen Zuseher) uneinholbar vorne. „Anne Will“ talkte im Anschluss noch vor 3,43 Millionen Zuschauern ab 3 Jahren, womit ordentliche 12,2 Prozent erzielt wurden. Bei den Jüngeren sah es mit nur 5,1 Prozent dagegen deutlich schwächer aus.

    Größter Verfolger beim Gesamtpublikum war einmal mehr das ZDF, allerdings nicht zur Primetime, sondern mit dem „heute journal“, das ab 21.45 Uhr genau fünf Millionen Menschen sahen (15,9 Prozent). Von der Schmonzette „Ein Sommer auf Zypern“ ließen sich zuvor 4,68 Millionen Zuschauer unterhalten, was guten 14,0 Prozent entsprach. Selbst jüngeres Publikum war angesichts 7,3 Prozent durchaus anwesend, bei den Nachrichten waren es später 8,7 Prozent. Bei „Inspector Banks“ fiel die Gesamtreichweite nach 22.00 Uhr dann auf 2,88 Millionen Zuschauer, was einen dennoch soliden Marktanteil von 12,5 Prozent zur Folge hatte.

    Während die Öffentlich-Rechtlichen also insgesamt zufrieden sein können, müssen die großen Privatsender langsam feststellen, dass der Showsendeplatz am Sonntagabend mitnichten ein Selbstläufer ist. RTL zeigte erstmals an diesem Tag seine große Abendshow „Die 2 – Gottschalk & Jauch gegen ALLE“, konnte damit jedoch überhaupt nicht punkten. Nur 2,43 Millionen Zuschauer interessierten sich für das 80er-Special – insgesamt wohlgemerkt. Mit den erreichten 9,3 Prozent beim Gesamtpublikum kann man in Köln ebenso wenig zufrieden sein wie mit den Werten in der Zielgruppe: Mickrige 10,0 Prozent bei nicht einmal einer Million Zuschauern standen hier auf der Uhr. In beiden Fällen wurden damit bittere neue Tiefstwerte markiert.

    Im Vergleich zu Sat.1 kann man mit diesen Zahlen sogar fast noch leben. Beim Bällchensender brachen die Quoten für „It’s Showtime – Das Battle der Besten“ nach solidem Start vergangene Woche diesmal völlig ein: Lediglich 570.000 junge Zuschauer zählte die Castingshow, mehr als desaströse 5,6 Prozent waren nicht drin. Die Gesamtreichweite blieb mit 1,17 Millionen ebenfalls auf ganz schwachem Niveau. Die Schwäche der beiden großen Privaten wusste VOX zu nutzen, wo „Grill den Henssler“ mit 920.000 werberelevanten Zusehern und 9,3 Prozent erneut überzeugte. „Prominent!“ steigerte sich zu später Stunde sogar noch auf 9,7 Prozent.

    Maximal unspektakulär schlug sich unterdessen ProSieben: „Kill The Boss II“ brachte 1,22 Millionen Zuschauer zum Lachen, was zumindest für 10,8 Prozent in der Zielgruppe reichte. Der Thriller „In the Blood“ tat sich nachfolgend allerdings mit nur 8,4 Prozent deutlich schwerer. Gleiches gilt auch für kabel eins, wo sowohl „Die spektakulärsten Kriminalfälle“ als auch „Abenteuer Leben am Sonntag“ mit gerade mal 4,1 Prozent baden gingen. Solide Werte fuhr der Klassiker „Natürlich blond!“ bei RTL II ein: 700.000 Zuschauer und 6,1 Prozent sind angesichts der starken Konkurrenz ein ordentliches Ergebnis. „30 über Nacht“ fiel anschließend dafür auf durchwachsene 5,2 Prozent.

    Noch ein kurzer Blick in den Vorabend: Bei RTL ging es für „Die Versicherungsdetektive“ im Vergleich zur Vorwoche deutlich auf 13,2 Prozent bei 980.000 Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren nach oben. „Julia Leischik sucht: Bitte melde dich“ konnte derweil in Sat.1 mit 11,4 Prozent genauso überzeugen wie „Ab ins Beet! Die Garten-Soap“ bei VOX, das runde zehn Prozent einfuhr. „Einmal Camping, immer Camping“ lag zuvor mit 7,4 Prozent dagegen nur auf der Höhe des Senderschnitts.

    22.05.2017, 09:22 Uhr – Dennis Braun/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • User_766212 am 22.05.2017 23:42

      Its Showtime ist eine wirklich gute Sendung mit einem sehr professionellen und tollen Bühnenbild und vor allem sehr professionellen Akteuren.Auch die Jury arbeitet gut zusammen, die Show sollte nur gestrafft werden und das künstliche Ausdehnen der Wertung könnte man wesentlich verkürzen.Grundsätzlich stellt sich natürlich auch die Frage,ob es notwendig ist,alles und jedes per Ranking zu bewerten,denn die Darbietungen waren bisher alle sehr gut und es hat eigentlich niemand verdient,per Ranking nach hinten versetzt zu werden.Normalerweise sehe ich keine dieser unzähligen Shows wo getanzt, gesungen oder sonst etwas künstlerisches gezeigt wird und es fehlt mir auch keine einzige davon,wenn sie nicht mehr gesendet werden,es wäre allerdings schade,würde man genau diese Show mangels Quote wieder absetzen.
        hier antworten
      • Helmprobst am 22.05.2017 13:00 via tvforen.de

        wunschliste.de schrieb:
        -------------------------------------------------------
        >
        > Während die Öffentlich-Rechtlichen also
        > insgesamt zufrieden sein können, müssen die
        > großen Privatsender langsam feststellen, dass der
        > Showsendeplatz am Sonntagabend mitnichten ein
        > Selbstläufer ist. RTL zeigte erstmals an diesem
        > Tag seine große Abendshow "Die 2 - Gottschalk
        > & Jauch gegen ALLE", konnte damit jedoch
        > überhaupt nicht punkten. Nur 2,43 Millionen
        > Zuschauer interessierten sich für das
        > 80er-Special - insgesamt wohlgemerkt. Mit den
        > erreichten 9,3 Prozent beim Gesamtpublikum kann
        > man in Köln ebenso wenig zufrieden sein wie mit
        > den Werten in der Zielgruppe: Mickrige 10,0
        > Prozent bei nicht einmal einer Million Zuschauern
        > standen hier auf der Uhr. In beiden Fällen wurden
        > damit bittere neue Tiefstwerte markiert.
        >

        Schade, denn "die Zwei" und Barbara Schöneberger waren in Topform. Allerdings ist RTL sicher auch selbst schuld an der schwachen Quote. Es wirkte fast so, als ob man mit Absicht alles, das an früheren Ausgaben kritisiert wurde, wieder genauso gemacht hat:

        - Die Show war vorher aufgezeichnet statt LIVE.
        - eine Sendung, die locker 2 bis 2,5 Stunden trägt, wurde auf 4 Stunden gestreckt - indem man einfach immer wieder neue Varianten erfand, um Musiktitel aus den 80ern zu erkennen.
        - die 'Highlights' der Show wurden (da vorproduziert) schon während des Vorspanns in einer Art You-Tube-Zusammenschnitt gezeigt (Uwe Ochsenknecht beim Einparken, Schönberger singt mit Schaumküssen im Mund usw.): klar, dass dann sich manch einer nicht mehr die vollen 4 Stunden antut.
        - der Sendetag wurde schon wieder einmal gewechselt.
        - Buschmann als Kommentator/Schiedsrichter darf in 4 Stunden gerade mal 3 Sätze sagen, statt spontan in die Sendung einzugreifen.

        Sicher wäre mehr drin gewesen, wenn die zuständigen Redakteure die Talente von Gottschalk/Jauch/Schöneberger/Buschmann besser kennen und aufgreifen würden: eben die spontane Interaktion mit dem Publikum und den prominenten Gästen.

        Sollte die für August angekündigte nächste Folge trotz der Quoten doch realisiert werden, dann bitte wieder LIVE und vielleicht mit weniger Spielen, dafür mit mehr Spontanität. Dafür sollten 3 Stunden genauso reichen.

        weitere Meldungen