NDR Fernsehen feiert 50. Geburtstag mit Sonderprogramm

    Dokumentationen, Seriennächte und Comedy-Specials

    Glenn Riedmeier
    Glenn Riedmeier – 12.08.2015, 19:00 Uhr

    NDR Fernsehen feiert 50. Geburtstag mit Sonderprogramm – Dokumentationen, Seriennächte und Comedy-Specials – Bild: NDR

    Am 4. Januar 1965 nahm der NDR zusammen mit Radio Bremen und dem Sender Freies Berlin den Sendebetrieb eines eigenen dritten Fernsehprogramms auf, vorerst als Versuchsprogramm. Als geplantes „Informations-und Bildungsprogramm“ startete das Dritte dann am 20. September 1965 offiziell. Für die Bundesländer Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen sowie für West-Berlin sendete man als „III. Fernsehprogramm NDR/RB/SFB der Nordkette“. 1989 wurde der Sender in N3 bzw. Nord 3 umbenannt, bevor im Dezember 2001 der heutige Name NDR Fernsehen eingeführt wurde. Seinen 50. Geburtstag feiert der Sender im Herbst mit einer Reihe an Sondersendungen.

    Los geht es am Mittwoch, 16. September, um 21.00 Uhr mit „50 Jahre Wildnis im Wohnzimmer“. In einer 45-minütigen Dokumentation wird auf die Geschichte der legendären Naturfilmreihe „Expeditionen ins Tierreich“ zurückgeblickt, die ebenfalls ihr 50-jähriges Jubiläum feiert und seit Sendestart ein fester Bestandteil des NDR-Programms ist. Am gleichen Abend folgt um 22.50 Uhr „extra 3 Spezial: Der Abend der Legenden“. Zum Geburtstag präsentieren die ehemaligen Moderatoren Tobias Schlegl, Thomas Pommer, Jörg Thadeusz, Michael Gantenberg und Hans-Jürgen Börner noch einmal die langlebige Satireshow. Um 23.50 Uhr ist dann die einstündige Dokumentation „Unsere Geschichte – Unser NDR“ zu sehen. Zu Wort kommen Menschen, die den NDR geprägt haben, wie der streitbare „Panorama“-Chefredakteur Peter Merseburger, Moderator Wolf von Lojewski, Adelsexperte Rolf Seelmann-Eggebert und die ehemaligen Intendanten Peter Schiwy und Jobst Plog.

    Einen weniger ernst gemeinten Blick auf „Die einzig wahre Wahrheit über den NDR“ werfen am Donnerstag, 17. September, um 23.30 Uhr die Comedians Dennis Kaupp und Jesko Friedrich („Dennis & Jesko“). Sie enthüllen das dunkle Geheimnis von Walross Antje und gehen der Frage auf den Grund, ob die ersten Folgen des „Großstadtreviers“ nicht mit Jan Fedder, sondern mit David Hasselhoff gedreht wurden. Carlo von Tiedemann, Jo Brauner, Bettina Tietjen, Tim Mälzer, Heinz Hoenig, Caren Miosga, Tine Wittler und Truck Stop absolvieren Gastauftritte.

    Die Nacht vom 18. auf den 19. September macht der NDR zur „Nacht der norddeutschen Serien“. Ab 0.30 Uhr gibt es ein Wiedersehen mit „Neues aus Büttenwarder“, „Geschichten aus der Heimat“, „Kümo Henriette“, „Heimatgeschichten“, „Onkel Bräsig“, „Hafenpolizei“, „Polizeifunk ruft“, „Hafenkrankenhaus“ und „Hamburg Transit“.

    Die beiden NDR-Comedystars Ina Müller („Inas Nacht“) und Bjarne Mädel („Der Tatortreiniger“) blicken auf ihre eigene, individuelle Weise auf die Geschichte des NDR Fernsehens zurück. In „Die Müller & Der Mädel glotzen TV“ verbringen sie am Samstag, 19. September, um 21.45 Uhr einen gemütlichen Fernsehabend in einem Hotelbett und schauen sich genüsslich das Beste, Wichtigste und Kurioseste aus 50 Jahren norddeutscher TV-Unterhaltung an – inklusive vieler Tüten Chips und einer ordentlich gefüllte Minibar. Im Anschluss geht es humorvoll weiter. Um 23.15 Uhr nehmen Atze Schröder, Lisa Feller, Micky Beisenherz und Thomas Hermanns in „Wer zuletzt lacht“ das NDR-Comedy-Programm der vergangenen 50 Jahre unter die Lupe. Die vier Comedians holen in der NDR-Wagenhalle in Hamburg-Lokstedt zum illustren Rundumschlag aus.

    Ab 0.15 Uhr widmet der NDR die Samstagnacht den Krimiserien. Ausgewählte Episoden von „Polizeiruf 110“, „Tatort“, „Die Männer vom K3“ und „Stahlnetz“ werden gezeigt. In der Dokumentation „Die Nordkommissare – Eine Tatort-Chronologie“ werden außerdem in einer Collage aus Archivmaterial, Interviews und Set-Besuchen die wichtigsten „Tatort“-Kommissare aus dem Norden porträtiert.

    Am Sonntag, 20. September, ist um 15.30 Uhr die Dokumentation „Carlo nimmt sich Zeit“ über den ikonischen NDR-Moderator Carlo von Tiedemann zu sehen. Zur Hauptsendezeit um 20.15 Uhr folgt die Dokumentation „50 Jahre Norddeutschland im NDR“, bevor um 23.35 Uhr in der „Sportclub Story“ auf 50 Jahre Sport im NDR zurückgeblickt wird.

    Die erste Sendewoche des NDR/RB/SFB von September 1965 zum Nachlesen

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      Mich stört viel mehr, dass die tollen alten Serien nachts ausgestrahlt werden, wenn ich schlafe. JA - ich weiss.....ich könnte sie auch aufnehmen. Aber das ist irgendwie nicht das selbe.....
      • am melden

        Weil hier Jan Fedder erwähnt wird: war kürzlich in einem alten Tatort von 1987 als Mafioso, jetzt auf der anderen Seite im Großstatdrevier
          hier antworten
        • am melden

          Und warum muß das Beste so spät kommen?
            hier antworten
          • am via tvforen.demelden

            wunschliste.de schrieb:
            -------------------------------------------------------

            >
            > Die erste Sendewoche des NDR/RB/SFB von September
            > 1965 zum Nachlesen
            >
            >


            Ich weiß, dass das nicht geht, aber ich würde lieber einmal die erste Sendewoche im Original sehen, als die ganzen Jubiläumssendungen
            • am via tvforen.demelden

              Hat nicht einer der Dritten mal einen ganzen Tag im Original ausgestrahlt? West3? Ich weiß es nicht mehr.
            • am via tvforen.demelden

              SÜDWEST 3 hat im Mai ? 1988 einen Abend aus der ARD von 1968 rekonstruiert, es gab eine Folge der Unverbesserlichen, eine Doku, ein klassisches Konzert und eine Gesprächsrunde.

              Dagmar Bergmeister moderierte in s/w und die 20.00 Tagesschau wurde rekonstruiert, da die Einspielfilme noch da waren musste nur die Ansage des Sprechers nachgestellt werden.

              Ich habe mich noch darüber geärgert das die Doku über das Jahr 1968 so einen blöden Text hatte.

              Als Unterhaltungssendungen wurden WIRB oder STIRB, der BEATCLUB und Es muss nicht immer Schlager sein mit Hans Söhnker kurz eingeblendet, dazu kam der Satz, das sich die deutsche Fernsehunterhaltung noch schwer taten. Das galt für bestimmte Sendungen, andere Programme waren ja sehr modern gestaltet, aber schon 1988 nicht mehr im Archiv vorhanden.
              Irgendwo habe ich noch die VHS- Kassette.
            • am via tvforen.demelden

              Fernsehempfänger schrieb:
              -------------------------------------------------------
              > SÜDWEST 3 hat im Mai ? 1988 einen Abend aus der
              > ARD von 1968 rekonstruiert, es gab eine Folge der
              > Unverbesserlichen, eine Doku, ein klassisches
              > Konzert und eine Gesprächsrunde.
              >
              > Dagmar Bergmeister moderierte in s/w und die 20.00
              > Tagesschau wurde rekonstruiert, da die
              > Einspielfilme noch da waren musste nur die Ansage
              > des Sprechers nachgestellt werden.

              Großartig!

              Ich würde auch gerne noch mal einen kompletten Sendetag des DDR-Fernsehens sehen. Wobei das nicht unbedingt der reale Programmablauf eines bestimmten Tages sein müsste. Eine exemplarische Zusammenstellung würde mir schon reichen - aber unbedint mit "English for you" um 14:25 und dem "Verkehrsmagazin" um 19 Uhr...

              Wäre doch mal eine Idee für MDR und RBB, vielleicht zum 25. Jahrestag der DFF-Abschaltung. Das wäre dann Silvester 2016.
            • am via tvforen.demelden

              Fernsehempfänger schrieb:
              -------------------------------------------------------
              > SÜDWEST 3 hat im Mai ? 1988 einen Abend aus der
              > ARD von 1968 rekonstruiert, es gab eine Folge der
              > Unverbesserlichen, eine Doku, ein klassisches
              > Konzert und eine Gesprächsrunde.

              Ja, das stimmt. Am 12. Mai 1988 wurde in Südwest 3 von 20 Uhr bis 22.50 Uhr das ARD-Programm vom 12. Mai 1968 wiederholt.

              So sah der Programmablauf aus:
              19.30 Der Mai 68 im Fernsehen (Rückblick auf politische, soziale und kulturelle Ereignisse)
              20.00 Tagesschau/Das Wetter morgen
              20.15 Die Unverbesserlichen und ihre Sorgen
              22.00 Das Profil (Theo Lingen im Gespräch mit Friedrich Luft)
              22.30 Exsultate, jubilate (Motette von Wolfgang Amadeus Mozart)
              22.50 Südwest aktuell
              22.55 Quo Vadis TV (Talkshow mit Wieland Backes zum Thema "Hat sich das Fernsehen verändert?")
              00.25 Sendeschluss

              1988 wurde die aktuelle Tagesschau in Südwest 3 nicht übernommen. Deshalb musste sie nicht für die 68er Tagesschau ausfallen. Am 12. Mai 1968 wurde das Programm mit der Spätausgabe der Tagesschau beendet. Stattdessen zeigte Südwest 3 20 Jahre später eine aktuelle Nachrichtensendung.

              Zur Frage, ob sich das Fernsehen in diesen 20 Jahren verändert hat: Ja, am 12. Mai 1968 gab es im ARD-Programm nur eine Farbsendung. Es war eine Folge von "Rauchende Colts" um 15.15 Uhr. Am 12. Mai 1988 gab es dagegen nur eine SW-Sendung. Es war "Drunter und drüber", ein Spielfilm von 1939 mit James Stewart um 18.30 Uhr.
          • am via tvforen.demelden

            Da fällt mir gerade ein: Eine meiner frühesten Fernseh-Erinnerungen (ca. 1976/77) ist der Sendebeginn von Nord 3 um kurz vor 18 Uhr, vor der Sesamstraße. Das Logo wurde eingeblendet, und eine Kinderstimme sagte: "Hier sind der Norddeutsche Rundfunk, Radio Bremen und der Sender Freies Berlin mit dem Dritten Programm". Dann wurde ca. 1 Minute lang ein Sesamstaßen-Dia eingeblendet, ehe der Vorspann kam.

            Eine Zeitlang gab es diese Sequenz mal auf Youtube, aber ich habe sie in letzter Zeit nicht wiedergefunden. Kann da jemand weiterhelfen?
            • am via tvforen.demelden

              Warum der NDR sein Jubiläum erst im September feiert, verstehe ich nicht. Das Programm vor der Sommerpause 1965 war zwar nur ein Versuchsprogramm, doch der Programmablauf sah nicht anders aus als nach der Sommerpause. Täglich wurden etwa drei Stunden gesendet. Das Jubiläum schon im Januar zu feiern, wäre meiner Ansicht nach logischer gewesen.

              Trotzdem freue ich mich natürlich auf das Jubiläumsprogramm. Einiges davon werde ich mir auch ansehen.

              weitere Meldungen

              weitere Meldungen

              weitere Meldungen

              weitere Meldungen