[UPDATE] Filmmusik-Legende Ennio Morricone ist tot

    Komponist verstarb in Rom im Alter von 91 Jahren

    Ralf Döbele – 06.07.2020, 16:40 Uhr

    Ennio Morricone (1928 – 2020)

    Eine musikalische Legende hat die Bühne für immer verlassen. Ennio Morricone komponierte im Laufe seiner 50 Jahre umspannenden Karriere schätzungsweise um die 500 Musiken für Film und Fernsehen und fand durch sein Schaffen nicht nur ein weltweites Publikum, sondern auch zahlreiche Verehrer unter Filmemachern selbst. Nun ist Morricone in Rom an den Folgen eines Sturzes verstorben, den er in der vergangenen Woche erlitten hatte. Er wurde 91 Jahre alt.

    Seinen internationalen Durchbruch hatte Ennio Morricone in den 1960er Jahren, als er die Musik für die ersten Spaghetti-Western von Kultregisseur Sergio Leone komponierte. Die Musik aus „Für eine Handvoll Dollar“, „Für ein paar Dollar mehr“, „Zwei glorreiche Halunken“ mit Westernlegende Clint Eastwood und schließlich überragend „Spiel mir das Lied vom Tod“ mit Claudia Cardinale machte ihn weltbekannt. Zahlreiche weitere Kompositionen für italienische Western und Giallo-Filme in den 60er- und 70er-Jahren folgten.

    Im Laufe seiner Karriere war Morricone sechs Mal für den Oscar für die beste Filmmusik nominiert, so für „In der Glut des Südens“, „Die Mission“, „Die Unbestechlichen“, „Bugsy“ und „Der Zauber von Malèna“ – aber erst 2016 konnte er für die Musik zu Quentin Tarantinos „The Hateful 8“ die Statue mit nach Hause nehmen. Zehn Jahre zuvor hatte Morricone allerdings bereits einen Ehren-Oscar für sein Lebenswerk erhalten.

    In den 1940er Jahren begann Ennio Morricone seine Karriere als Trompeter in verschiedenen Jazz-Bands. Danach arrangierte er Studioaufnahmen und begann schließlich damit, zunächst noch als Ghostwriter, Musik für Film und Theater zu komponieren. Nach seinem Durchbruch arbeitete er für bekannte Hollywood-Regisseure wie Don Siegel, Mike Nichols, Brian De Palma und John Carpenter. Die Liste europäischer Filmemacher, für die er im Einsatz war, ist ebenfalls schillernd: Bernardo Bertolucci, Roland Joffé, Giuseppe Tornatore und Henri Verneuil sind nur einige von ihnen.

    Auch Musik für populäre Künstler wie Zucchero, Joan Baez oder Andrea Bocelli findet sich in Ennio Morricones Werk. Im Laufe der Jahrzehnte verkaufte der Komponist weltweit mehr als 70 Millionen Alben und war zuletzt noch mehrere Jahre lang mit seinem Orchester auf einer ausgedehnten Abschieds-Tournee in aller Welt unterwegs.

    Ennio Morricone lebte mit seiner Frau Maria Travia, die er 1950 kennenlernte, in Italien und arbeitete ausschließlich von Rom aus. Mit ihr gemeinsam hatte er drei Söhne und eine Tochter.

    Kurz nach Morricones Tod würdigte der italienische Premierminister Giuseppe Conte den legendären Komponisten auf Twitter: Wir werden uns immer in unendlicher Dankbarkeit an das künstlerische Genie des Maestros Ennio Morricone erinnern. Es brachte uns zum Träumen, zum Nachdenken, regte uns auf und schrieb unvergessliche Noten, die in der Geschichte von Musik und Kino unauslöschlich sein werden.

    UPDATE: Anlässlich des Todes von Ennio Morricone ändern einige Sender ihr Programm:

    • Servus TV zeigt am Samstag, 11. Juli um 22:00 Uhr das Gangster-Epos „Es war einmal in Amerika“
    • Tele 5 zeigt am Sonntag, 12. Juli um 20:15 Uhr den Klassiker „Spiel mir das Lied vom Tod“
    • Am heutigen Montag (6. Juli) würdigt ORF 2 den Komponisten um 22:30 Uhr im „kulturMontag“, ORF III blickt um 19:45 Uhr zudem in „Kultur Heute“ (19:45 Uhr) auf dessen Leben und Karriere. Am morgigen Dienstag (7. Juli) strahlt ORF 1 um 23:50 Uhr den Filmklassiker „Für eine Handvoll Dollar“ aus.
    • Sky würdigt Ennio Morricone mit einer Sonderprogrammierung auf Sky Cinema Classics:

    8 Juli:

    9. Juli:

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      fürwahr, eine Legende ... so lange ich denken kann und Musik wissentlich wahrnehme, war sein Name für mich ein Begriff und eine konstante Grösse ... schade, dass §Cinema Paradiso" nicht auch wiederholt wird - den Soundtrack finde ich zudem besonders schön

      • am via tvforen.demelden

        Besonders mein Name ist Nobody finde ich die Musik klasse und passend zum Film.



        • (geb. 1970) am melden

          Dem einstimmigen Lob kann ich mich nur uneingeschränkt anschließen!
          Schade, dass er erst so spät einen normalen Oscar verliehen bekam. Ich könnte mir vorstellen, dass die Jury etwas voreingenommen war und die Einheimischen etwas bevorzugt haben.
          Denn gerade zu seiner frühen Zeit, war er sehr populär und erfolgreich.
          Ich werde seine CD#s in Ehren bewahren.
            hier antworten
          • am via tvforen.demelden

            Für mich ist eine Legende und der Komponist Nummer eins für Filmmusiken von uns gegangen.
            • am via tvforen.demelden

              Ich schliesse mich meinen Vorrednern an.
              Erst vor ca. einer Woche lief wieder bei Servus TV Spiel Mir das Lied vom Tod.
              R.i.P.
              • am via tvforen.demelden

                Auch ich muss mich ganz tief vor diesem außergewöhnlichem Meister verbeugen.
                Viele Filme sind nur so gut wegen seiner Musik.

                Hier mal ein paar Links zu (wie ich finde) einer fantastischen Orchestrierungen

                https://www.youtube.com/watch?v=enuOArEfqGo

                https://www.youtube.com/watch?v=efdswXXjnBA

                https://www.youtube.com/watch?v=yRDDflQlvgc

                Die Musik bleibt.
                • am via tvforen.demelden

                  Ich bin ja vorsichtig mit dem Titel "Legende", aber auf Ennio Morricone trifft das unbedingt zu!
                  Auch wenn man die Filme nicht gesehen hat und sich nicht für Filmmusik interessiert kennt man sicher einige seiner Kompositionen, die auch weit über die Filme hinaus in das moderne Liedgut eingagangen sind. Episch oder leise - aber immr mit einem Schuss Melancholie.

                  Ich habe ihn zum Glück noch auf seiner Abschiedstournee erleben dürfen, als er - zwar sitzend - in hohem Alter noch stundenlang selbst dirigierte.
                  Jetzt sppielt das Lied vom Tod leider auch für ihn.
                  https://www.youtube.com/watch?v=ZhUoSYNSzlw

                  Vielen Dank für die wunderbare Musik!

                  Möge er in Frieden ruhen.
                  • am via tvforen.demelden

                    Tausend Dank für die schöne Musik!

                    https://www.youtube.com/watch?v=mrJAsyi6yxw
                    • am via tvforen.demelden

                      Ich verneige mich in aufrichtiger Bewunderung vor dem Maestro und bedanke mich für all die wundervolle und unvergessliche Musik. War erst vor wenigen Jahren bei einem Konzert, wo er noch selbst dirigierte – die Zeit verging wie im Flug und obwohl ich da schon viele seiner Themen kannte, war mir gar nicht bewusst, wie umfangreich und vielfältig sein Werk war.

                      Muss mir glaub ich heute ihm zu Ehren mal wieder den bittersüßen Soundtrack zu "Es war einmal in Amerika" anhören.
                      • am via tvforen.demelden

                        Deckard schrieb:
                        -------------------------------------------------------
                        > Ich verneige mich in aufrichtiger Bewunderung vor
                        > dem Maestro und bedanke mich für all die
                        > wundervolle und unvergessliche Musik.

                        Dem schließe ich mich vollends an.

                        R.I.P.
                    • am via tvforen.demelden

                      Der berühmte Filmmusikkomponist ist im Alter von 91 Jahren gestorben.
                      https://de.wikipedia.org/wiki/Ennio_Morricone
                      • am via tvforen.demelden

                        Es ist kaum zu beschreiben welchen Stellenwert der Maestro für mich hat . Seine Musik greift mich im innersten .

                        Er war einer der größten überhaupt , seine Stücke sind für die Ewigkeit geschrieben .

                        Zweimal konnte ich ihn live erleben, wie er die Stücke dirigierte die mir seit Jahrzehnten so viel geben .

                        Das letzte mal sah ich ihn auf seinem deutschen Abschiedskonzert in Berlin , mit sehr guten Freunden !

                        Dieses Wrkebnis bleibt mir in der schönsten Erinnerung ...


                        Danke Maestro ....


                        Gruß

                        Sir Hilary
                      • am via tvforen.demelden

                        Ich verehre John Barry, John Williams, Jerry Goldsmith, aber einer stand immer über allen:
                        Ennio Morricone! R.I.P.

                    weitere Meldungen