„FBI: International“ engagiert Elizabeth Mitchell („Lost“) als Landesverräterin

    Wichtige Rolle im neuen Spin-Off des CBS-Franchise

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 19.01.2022, 12:23 Uhr

    Elizabeth Mitchell in „The Expanse“ – Bild: Prime Video
    Elizabeth Mitchell in „The Expanse“

    Der Teamchef von „FBI: International“ bekommt es demnächst mit einem äußerst persönlichen Fall zu tun. Hierfür hat das erfolgreiche Spin-Off nun Elizabeth Mitchell verpflichtet. Die aus „Lost“ und „Revolution“ bekannte Schauspielerin übernimmt in der zweiten Hälfte der ersten Staffel eine wiederkehrende Rolle, die vor allem für die Hauptfigur Scott Forrester von Bedeutung ist.

    „FBI: International“ ist im vergangenen September als zweites Spin-Off in Produzent Dick Wolfs „FBI“-Franchise auf CBS gestartet. Im Zentrum der Serie steht eine Eliteeinheit unter der Leistung von Scott Forrester („The Man in the High Castle“-Star Luke Kleintank), deren Zentrale sich in Budapest befindet. Forresters Team reist um die Welt, um Verbrecher aufzuspüren und Bedrohungen von amerikanischen Bürgern abzuwenden.

    Elizabeth Mitchell verkörpert Angela Cassidy, die lange untergetauchte Mutter von Scott Forrester: Sie arbeitete für die US-Regierung, bevor sie geheime Informationen an die Russen verkaufte. Die Figur taucht erstmals in einer Episode von „FBI: International“ auf, die voraussichtlich im Februar ausgestrahlt wird. Dass Forresters Mutter eine gesuchte Landesverräterin ist, wurde frühzeitig in der Serie etabliert und hatte natürlich auch Auswirkungen auf das Weltbild, die Karriere und das Sozialverhalten des Team-Leaders.

    Elizabeth Mitchell wurde international bekannt als Dr. Juliet Burke in dem Mysterydrama „Lost“. Danach hatte sie als FBI-Agentin Erica Evans die Hauptrolle in der Sci-Fi-Neuauflage „V – Die Besucher“. Genreserien blieb sie auch mit weiteren festen Rollen in „Revolution“, „Once Upon a Time – Es war einmal…“ und „The Expanse“ treu. In dem Science-Fiction-Epos war sie zuletzt als Reverend Doctor Anna Volovodov zu sehen.

    „FBI: International“ hat sich als wirkungsvolle Verstärkung für das Franchise-Aufgebot am Dienstagabend erwiesen, sodass CBS die Episodenanzahl im Oktober auf die eine vollwertigen Staffel aufgestockt hat. Auch die Mutterserie „FBI: Special Crime Unit“ und „FBI: Most Wanted“ sind am Dienstag auf dem US-Network zu sehen – also auf jenen Sendeplätzen, die einst fest in der Hand des „Navy CIS“-Franchise waren.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen