„Ein Colt für alle Fälle“: Schauspielerin Markie Post verstorben

    Darstellerin mit großen Rollen auch in „Harrys wundersames Strafgericht“, „Chicago P.D.“

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 08.08.2021, 18:30 Uhr

    Markie Post als Barbara „Bunny“ Fletcher in „Chicago P.D.“ – Bild: NBC
    Markie Post als Barbara „Bunny“ Fletcher in „Chicago P.D.“

    Schauspielerin Markie Post ist im Alter von 70 Jahren verstorben. Das berichtet Deadline unter Berufung auf ihr Management. Demnach erlag sie einem Krebsleiden. In Deutschland ist Markie Post vermutlich den meisten Zuschauern durch die Rolle als Kautionsmaklerin Terri Michaels in „Ein Colt für alle Fälle“ bekannt geworden. In den USA gehörte sie zudem zum Cast der Erfolgscomedy „Harrys wundersames Strafgericht“. In den letzten Jahren hatte sie zudem einen größeren Handlungsbogen in „Chicago P.D.“ als Barbara „Bunny“ Fletcher, die Mutter von Erin Lindsay (Sophia Bush).

    Die 1950 in Palo Alto, Kalifornien geborene Marjorie Armstrong „Markie“ Post begann ihre Karriere in der Unterhaltungsindustrie laut Deadline als Mitarbeiterin bei verschiedenen Spielshows, hinter der Kamera. Sie arbeitete sich dabei unter anderem zum Associate Producer von „Double Dare“ mit Gastgeber Alex Trebek (1976 bis 1977 auf CBS) hoch, im Original von „Card Sharks“ (ab 1978 bei NBC) schaffte sie den Sprung vor die Kamera als Karten-Umdreherin.

    Das führte zu ersten Seriengastrollen ab 1979, etwa in „CHiPs“, „Hulk“, „Buck Rogers“ sowie „Simon & Simon“. In der 13-teiligen Miniserie „The Gangster Chronicles“ um den Aufstieg von „Lucky“ Luciano und „Bugsy“ Siegel kam Post zu einer ersten Hauptrolle. Nach weiteren Gastrollen im „Love Boat“, bei „Cheers“, „Fantasy Island“, „Das A-Team“ und „Hotel“ stieg Post ab der zweiten Staffel als Hauptauftraggeberin für „Kopfgeldjäger“ Colt Seavers in „Ein Colt für alle Fälle“ ein und ersetzte dabei die von Jo Ann Pflug gespielte Samantha „Big“ Jack. Post blieb bis zum Ende der vierten Staffel, die Serie lief noch ein weiteres Jahr.

    Nachdem Markie Post bereits in der zweiten Staffel von „Harrys wundersames Strafgericht“ – eine Erfolgsserie von NBC – einen Gastauftritt abgelegt hatte, wechselte sie mit der dritten Staffel komplett dorthin und übernahm die Hauptrolle der grundehrlichen und bisweilen zu gutmütigen Strafverteidigerin Christine Sullivan – nachdem zuvor drei Darstellerinnen Strafverteidigerinnen gespielt hatten, blieb Post bis zum Ende der Serie sechs Staffeln später. Im Zentrum der Serie „Night Court“ (etwa „Nachtgericht“) mit dem etwas verwirrenden deutschen Titel steht ein Gericht für Bagatellfälle in Manhattan, das abends und nachts durch schnelle Entscheidungen den vor Gericht Stehenden das Verbringen der Nacht im Gefängnis ersparte. Oft ließ sich die gutherzige Christine von gewitzten Kleinkriminellen und Überlebenskünstlern ausnutzen.

    Nach dem Ende von „Harrys wundersames Strafgericht“ 1992 schlossen sich für Markie Post noch die kurzlebigeren Comedyserien „Staatsaffären“ mit John Ritter und „Odd Man Out“ (Post als Mutter mit vier Töchtern – darunter Jessica Capshaw -, deren Gatte im Haushalt zahlenmäßig unterlegen ist).

    Dazu kamen zahlreiche Fernsehfilme sowie einige Kultauftritte als Mutter. Unter anderem als Mutter der Titelfigur in „Verrückt nach Mary“, als Elliots Mutter in drei Episoden von „Scrubs“ und zuletzt zwischen 2014 und 2017 als Erin Lindsays Mutter in „Chicago P.D.“. Bis zum Ausstieg von Erin-Darstellerin Sophia Bush am Ende der vierten Staffel war Post 18 Mal in der Serie zu sehen. Zu letzten Serienauftritten kam sie als Helen, eine Konkurrentin von Matriarchin Peggy Cleary in der Sitcom „The Kids Are Alright“, sowie in einer Episode von „Soundtrack“ als Serienmutter von Jenna Dewan. Zu der Zeit rang Markie Post bereits mit ihrer Krebserkrankung.

    In zweiter Ehe war Markie Post seit 1982 mit TV-Produzent Michael A. Ross verheiratet (unter anderem „Better off Ted – Die Chaos AG“, „Santa Clarita Diet“) mit dem sie zwei Töchter hat.

    Ihr Familie würdigte Markie Post in einem Statement: Aber wir, wir sind vor allem stolz auf den Menschen, der sie neben der Schauspielerei war: ein Freund, der sich die Zeit nahm, aufwändige Kuchen für Freunde zu gestalten, die Erstausstattung von neuen Wohnung durch selbstgenähte Vorhänge unterstützte und der uns gezeigt hat, wie man in dieser harschen Welt gütig, liebevoll und nachsichtig ist.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      Hatte mich echt umgehauen...ich mochte Maqrkie Post sehr gerne - besonders in "Ein Colt für alle Fälle", "Harrys wundersames Strafgericht" oder "Staatsaffären". Letzterer hatte ja 3 deutche Titel, danach noch "Küß mich John und "Wer küßt Daddy?".

      " 1992 schlossen sich für Markie Post noch die kurzlebigeren Comedyserien "Staatsaffären" mit John Ritter..."

      Naja, so kurzlebig nun auch nicht. Sie brachte es immerhin auf 3 Staffeln, soooo kurzlebig war sie nun nicht. ich mochte die serie sehr gerne, besonders das Zusammenspiel mit John Ritter.

      Möge sie in Frieden ruhen .....

      • am via tvforen.de

        Spenser schrieb:
        -------------------------------------------------------
        > Hatte mich echt umgehauen...ich mochte Maqrkie
        > Post sehr gerne - besonders in "Ein Colt für alle
        > Fälle", "Harrys wundersames Strafgericht" oder
        > "Staatsaffären". Letzterer hatte ja 3 deutche
        > Titel, danach noch "Küß mich John und "Wer
        > küßt Daddy?".
        >

        Das ist so nicht ganz richtig. Bei der deutschen Erstausstrahlung im Kabelkanal hiess die Serie "Staatsaffären", ein paar Wochen später bekam sie - vielleicht im Zuge schwacher Einschaltquoten - den Untertitel "Wer küsst Daddy?", zumindest in den Fernsehzeitschriften. Ob der in den Vorspann dann überhaupt noch mit einmontiert wurde kann ich nicht sagen. Später wechselte die Serie zu TM3 und lief da als "Küss mich, John".

        Mir hat die Serie unabhängig vom Titel auch sehr gut gefallen und ich bedauere es, nur eine Staffel auf DVD zu haben. In der letzten Staffel wurde meines Wissens das Konzept etwas geändert. Aber insgesamt: eine typische 90er Jahre Sitcom mit tollen Darstellern. Sollte dringend wiederholt werden.
      • am via tvforen.de

        Helmprobst schrieb:
        -------------------------------------------------------
        > Spenser schrieb:
        > --------------------------------------------------
        > -----
        > > Hatte mich echt umgehauen...ich mochte Maqrkie
        > > Post sehr gerne - besonders in "Ein Colt für
        > alle
        > > Fälle", "Harrys wundersames Strafgericht" oder
        > > "Staatsaffären". Letzterer hatte ja 3 deutche
        > > Titel, danach noch "Küß mich John und "Wer
        > > küßt Daddy?".
        > >
        >
        > Das ist so nicht ganz richtig. Bei der deutschen
        > Erstausstrahlung im Kabelkanal hiess die Serie
        > "Staatsaffären", ein paar Wochen später bekam
        > sie - vielleicht im Zuge schwacher Einschaltquoten
        > - den Untertitel "Wer küsst Daddy?", zumindest in
        > den Fernsehzeitschriften. Ob der in den Vorspann
        > dann überhaupt noch mit einmontiert wurde kann
        > ich nicht sagen. Später wechselte die Serie zu
        > TM3 und lief da als "Küss mich, John".
        >
        > Mir hat die Serie unabhängig vom Titel auch sehr
        > gut gefallen und ich bedauere es, nur eine Staffel
        > auf DVD zu haben. In der letzten Staffel wurde
        > meines Wissens das Konzept etwas geändert. Aber
        > insgesamt: eine typische 90er Jahre Sitcom mit
        > tollen Darstellern. Sollte dringend wiederholt
        > werden.

        Ja, stimmt. Hatte Titel 2 und 3 vertauscht.

        Ich mochte die Sitcom auch sehr gerne und würde mir auch wünschen, wenn die mal wiederholt werden würde oder auf DVD kommen würde. ich habe zwar damals fast alle Folgen aufgenommen aber die Qualität ist teils nicht wirklich toll, ein paar weniger fehlen und bei ein paar habe ich sie nicht ganz komplett. Aber die serie war schon toll...ab Staffel 2 gabs ja eine komplette Konzeptänderung und einen großen Castwechsel. Aber besonders John Ritter / Markie Post / Billy Bob Thornton gefiel mir sehr gut.
    • (geb. 1983) am

      Was für ein Scheiß! Die Zeit bleibt leider für niemanden stehen.

      Ich hoffe nur, die Dame hatte keinen langen Leidensweg. Sie wird uns allen als Terri in Erinnerung bleiben.
      • (geb. 1967) am

        Was habe ich Sie bei "Colt" geliebt!!!
        • am

          Die Szene als Colt und Howie am Pool waren und man Terri im Bikini/Badeanzug nur von hinten gesehen hat und Colt, nicht wissend, dass es halt Terri ist, Sie angraben wollte :-D
          Die war da aber auch hot.
          Ansonsten war mir der Hauptcast von "Colt" eh immer sympathisch, besonders halt die drei Staffeln mit Markie Post als Terri.

      weitere Meldungen