DC: Trailer zu „Stargirl“, „Green Arrow and the Canaries“ sowie die „Crisis on Infinite Earths“-Folgen

    Neuigkeiten von den DC-Serien

    Bernd Krannich – 15.01.2020, 16:33 Uhr

    „Stargirl“

    In Sachen DC-Comic-Serien war der Dienstag ein großer Tag – er brachte das Finale des „Crisis on Infinite Eartahs“-Crossovers aus dem Arrowverse, das einiges in den Fernsehserienuniversen reorganisiert hat. Daneben wurde ein neuer Trailer zur kommenden DC-Universe-Serie „Stargirl“ und zur kommenden „Arrow“-Episode „Green Arrow and the Canaries“ veröffentlicht: Die wird nächste Woche ausgestrahlt und dient als Testepisode für ein mögliches „Arrow“-Spin-Off.

    Doch vom am wenigsten Spoilerhaften zum heftigsten.

    Stargirl

    Im Frühjahr steht die neue Serie „Stargirl“ an, die beim Streaming-Angebot DC Universe startet und immer einen Tag später bei The CW gezeigt wird. Im Zentrum steht Schülerin Courtney Whitmore (Brec Bassinger), der durch Zufall der Cosmic Staff in die Hände fällt – welcher sie als seine Trägerin erwählt und ihr Superkräfte gibt.

    Davor hatte der Cosmic Staff Starman von der alten Justice Society of America (in einer Gastrolle: Joel McHale) gehört. Nach dessen Tod und der Auslöschung der Justice Society hatte sein Helfer Pat Dougan (Luke Wilson) den Stab an sich genommen – der mittlerweile mit Courtneys Mutter (Amy Smart) liiert ist. So wird Pat nun auch zu Courtneys Sidekick und die Schülerin kommt mit einigen Superhelden zusammen.

    Zweiter Trailer zu „Stargirl“

    Green Arrow and the Canaries

    US-Sender The CW testet in der nächsten Woche ein Spin-Off um die nächste Generation im Green Arrow-Outfit: Oliver Queens Tochter Mia Queen (Katherine McNamara), die im Jahr 2040 lebt.

    Die offizielle Serienbeschreibung spricht davon, dass sie 2040 in Star City eine gutes Leben hat und es ihr an nichts mangelt. Als Laurel (Katie Cassidy Rodgers) und Dinah (Juliana Harkavy) (aus „Arrow“) bei ihr auftauchen, nehmen die Dinge eine gewaltige Wendung und Mias Welt wird auf den Kopf gestellt: Laurel und Dinah sind auf der Spur eines Entführungsopfers, das eine Verbindung zu Mia hat – und sie brauchen deren Hilfe. Doch damit kommt für Olivers Tochter ein Wissen (zurück), das Mia dazu bringt, zur Heldin zur werden – und zusammen mit Laurel und Dinah zur maskierten Beschützerin ihrer Stadt.

    Trailer zur „Arrow“-Folge „Green Arrow and the Canaries“

    Crisis on Infinite Earths

     … und ihre Folgen

    Wie schon die Comicvorlage hat das fünfteilige Crossover der The-CW-Serien „Arrow“, „The Flash“, „Legends of Tomorrow“, „Black Lightning“, „Supergirl“ und „Batwoman“ einiges verändert.

    Kurz gesagt wurde das Multiversum zerstört – und ist in veränderter Form neu gestartet. Dabei sind in den Serien erneut viele parallele Welten entstanden – aber die Protagonisten der Arrowverse-Serien sind nun alle auf einer Erde – Earth Prime – vereint.

    Da Greg Berlanti Herr über alle aktuellen TV-Serien ist – sowohl bei The CW wie auch bei DC Universe – gibt es am Ende der Folge einen Blick auf die parallelen Welten und ihre Helden: Bei dem kommen auch „Stargirl“, die „Titans“ und die „Doom Patrol“ und sogar das „Swamp Thing“ vor, auch Green Lantern ist vertreten und der „Superman Returns“-Superman.

    Crisis on Infinite Earths: Blick über die Parallel-Welten

    Wie gesagt sind alle Helden des Arrowverse nun auf einer Erde versammelt. Im Crossover hatten Flash (Grant Gustin), Superman (Tyler Hoechlin), Supergirl (Melissa Benoist), Sara Lance (Caity Lotz), Black Lightning (Cress Williams), J’onn J’onzz (David Harewood) und Batwoman (Ruby Rose) neben dem gestorbenen Oliver Queen (Stephen Amell) besondere Bedeutung erlangt. Barry Allen hat für diese Gruppe in einem stillgelegten Gebäude von S.T.A.R. Labs einen Treffpunkt für „planetenweite Notfälle“ geschaffen – inklusive eines Tisches mit einem großen Sternensymbol, das durchaus an das Symbol der Justice League erinnert. Als die Kamera von der Szene aus dem Gebäude herauszoomt, erinnert dessen Fassade zudem laut TV Line an die Hall of Justice.

    Die Helden des Arrowverse sind nun also in einer Welt, aber halt in ihren jeweiligen Städten: Central City, Metropolis, Gotham, etc. Das Crossover hat noch einige weitere Veränderungen gebracht. Einerseits ist Baby Sara (aus der in Flashpoint ein Junge geworden war) zurückgekehrt – Diggle (David Ramsey) und Lyla (Audrey Marie Anderson) haben nun zwei Kinder, einen Sohn und eine Tochter (beide anscheinend gleichaltrig). Auch Clark Kent (Hoechlin) und Lois Lane (Elizabeth Tulloch) haben nun (mindestens) zwei Kinder: Clark erreicht ein Telefonanruf von Lois, die ihn nach Metropolis zurückruft – in eher heiterem Tonfall erklärt sie, dass er sich um die Boys kümmern müsse, seine Söhne (die Szene erweckte wie gesagt eher einen humorvollen Ton, eben so, als bräuchte Lois als „Normalsterbliche“ ein bisschen Hilfe von Superman, um seine lebhaften „Superkinder“ zu bändigen).

    Und die Präsidentin der Vereinigten Staaten wird bei einer Ansprache zur vergangenen Krise gezeigt – bei ihr handelt es sich um keine der aus „Supergirl“ bekannten Personen.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen