Mit Leib und Seele

    Staffel 1, Folge 1–13weiter

    • Staffel 1, Folge 1a (45 Min.)
      Bild: hr-fernsehen
      Himmel und Hölle (1) (Staffel 1, Folge 1a) – © hr-fernsehen

      Dr. Dr. Adam Kempfert, bisher an einer katholischen Akademie tätig, erscheint eines morgens in Eberfeld, um seine erste Stelle als Pfarrer anzutreten. Sein Vorgänger, Pfarrer Heinrich, ist ein alter Mann, der Kempfert die Eberfelder Kirchengemeinde St. Augustin als trostlos und „gottverlassen“ schildert. Er sieht sogar in dieser Gemeinde Kempferts Zukunft düster. Trotz dieser Prognose bleibt Adam Kempfert entschlossen, sich seiner neuen Aufgabe und den damit verbundenen Anforderungen zu stellen. Er startet einen ersten Rundgang durch den Ort, wo er unerkannt – da noch unbekannt – sogleich einige seiner „Schäfchen“ kennen lernt. Er begegnet Kurt Maiwald, Wirt vom Lokal „Eberburg“ und heftiger Kirchengegner, ganz im Gegensatz zu seiner Familie, dem Journalisten Bardusch, Bürgermeister Rösner und nicht zuletzt Friseur Theo Stutz, der als Vorstand des Kirchen-Gemeinderats seine eigene Meinung zu der Person des neuen Pfarrers hat. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 05.09.1989 ZDF
    • Staffel 1, Folge 1b (45 Min.)

      Noch ehe Dr. Dr. Adam Kempfert sich richtig in seiner neuen Pfarrei Eberfeld etabliert hat, erlebt er eine Überraschung. Seine Schwester Else erscheint mit Sack und Pack und will ihrem Bruder als Haushälterin bei der neuen Aufgabe zur Seite stehen. Adam Kempfert aber ist mißtrauisch: Er vermutet eine andere Ursache für ihr unerwartetes Erscheinen … (Text: ZDFkultur)

      Deutsche Erstausstrahlung: Di 05.09.1989 ZDF
    • Staffel 1, Folge 2 (45 Min.)
      Bild: hr-fernsehen
      Der erste Stein (Staffel 1, Folge 2) – © hr-fernsehen

      Kempfert stürzt sich in seine Arbeit. Daneben kümmert er sich auch noch um die Menschen in seiner unmittelbaren Umgebung. Um die Gemeindereferentin Annemarie Bieler, für die der Unternehmensberater Leo Busche sich plötzlich sehr interessiert, obwohl sie doch mit dem Organisten verlobt ist, um den zänkischen Theo Stutz, der einmal wieder „querschießt“ und deshalb einer besonders fürsorglichen Behandlung bedarf. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Sa 09.09.1989 ZDF
    • Staffel 1, Folge 3 (45 Min.)
      Bild: hr-fernsehen
      Das alte Kamel (Staffel 1, Folge 3) – © hr-fernsehen

      Der Konflikt eines jungen Paares beschäftigt den Eberfelder Pfarrer. Sie lebten bisher, trotz verschiedener Meinungen zu religiösen Fragen, problemlos miteinander. Nach der Geburt der gemeinsamen Tochter aber kommen die unterschiedlichen Auffassungen zum Tragen. Die Mutter, Silke Mehrkatz, ist katholisch und möchte ihre Tochter taufen lassen. Der Vater, Ralf Baumann, ist konfessionslos und der Meinung, dass seine Tochter vorerst ungetauft bleiben sollte. Trotz des ungeklärten Streits der Eltern bittet die Mutter um einen Termin für die Taufe. Das hat Folgen für das Verhältnis der Eltern. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Sa 16.09.1989 ZDF
    • Staffel 1, Folge 4 (45 Min.)
      Bild: hr-fernsehen
      Die halbe Wahrheit (Staffel 1, Folge 4) – © hr-fernsehen

      Jutta Dannecker spielt falsch, um ihren Vater dazu zu bringen, das Werk Eberfeld zu schließen. Dem Journalisten Bardusch sind interne Papiere der Firmenleitung zugespielt worden, sein entsprechender Artikel in der Zeitung macht den Skandal perfekt. Das Werk ist ernsthaft bedroht. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Sa 23.09.1989 ZDF
    • Staffel 1, Folge 5 (45 Min.)
      Bild: hr-fernsehen
      Der lächelnde König (Staffel 1, Folge 5) – © hr-fernsehen

      Im Religionsunterricht in der Goetheschule stellt Pfarrer Kempfert das Fehlen der Schülerin Sylvia Rahner fest und sucht deshalb Rektor Stadler auf, der ihm von Sylvias Krankheit erzählt. Kempfert besucht die Schülerin. Nun erst erkennt er den wahren Grund ihres Fernbleibens. Die Mutter klärt den Pfarrer auf und schildert einen Zustand, der nach einem schweren Krankheitsfall in der Familie ein normales Leben fast unmöglich macht. Die Angst und Verständnislosigkeit der Menschen aus der Umgebung erschweren die Situation bis ins Unerträgliche. Pfarrer Kempfert versucht, der Familie zu helfen, muss aber aufs neue seine Machtlosigkeit erkennen. Der in Annemarie verliebte Leo Busche versucht, „zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen“. Er möchte Annemarie eine Freude bereiten und dem Pfarrer einen guten Dienst erweisen. Leo, der der Meinung ist, dass man mit guter Werbung alles erreichen kann und sogar eine Kirche damit zu füllen ist, startet eine „Nacht- und Nebelaktion“, die ein riesiges Aufsehen in der Stadt verursacht. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Sa 30.09.1989 ZDF
    • Staffel 1, Folge 6 (45 Min.)
      Bild: hr-fernsehen
      Die spanische Überraschung (Staffel 1, Folge 6) – © hr-fernsehen

      Böswillige könnten sagen, dass Kempferts Hilfsbereitschaft oft zu weit geht. Diesmal führt sie ihn sogar nach Spanien, wohin die Tochter des „Eberburg“-Wirtes Kurt Maiwald geflüchtet ist. Aus Liebe zu ihrem Freund Enrique hat Marion das Elternhaus verlassen. Vater Maiwald bittet Kempfert um Hilfe. Der reist kurzerhand nach Spanien, um dort an Ort und Stelle nach Marion zu sehen. Aber es kommt anders, als es sich der Pfarrer gedacht hat. Die Erfolge des talentierten Organisten Friedhelm Haug als Komponist nehmen einen großen Teil seiner Zeit in Anspruch. Natürlich tut das der Beziehung zu seiner Verlobten Annemarie Abbruch. Es kommt zur Trennung zwischen den beiden. Leo Busche nutzt jede freie Minute, um Annemarie näher zu kommen. Deshalb reagiert er auch ablehnend auf Danneckers Versuche, ihm, nachdem seine Tochter Jutta Busches Verträge gekündigt hat, die Leitung des Eberfelder Werkes anzutragen. Dannecker mag Leo Busche sehr und dessen Ablehnung trifft ihn tief. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Sa 07.10.1989 ZDF
    • Staffel 1, Folge 7 (45 Min.)
      Bild: hr-fernsehen
      Der fliegende Bruder (Staffel 1, Folge 7) – © hr-fernsehen

      Rektor Stadler bittet Kempfert um Hilfe im Fall von Chemielehrer Dietrich. Er ist in der Tat ein „Fall“ geworden. Seine fachliche Kompetenz steht völlig außer Frage, aber er kann sich nicht durchsetzen. Die Klasse hat die pädagogischen Schwächen ihres Lehrers erkannt und nutzt diese respektlos aus. Die Unterrichtsstunden werden zunehmend chaotischer. Obschon er die Klasse nicht mehr in den Griff bekommt, beharrt der Lehrer auf seinem Posten. Ehe Kempfert eingreifen kann, kommt es zu einem Zwischenfall in der Klasse, bei dem Dietrich völlig durchdreht. Bischof Neubauer stattet dem Eberfelder Pfarrer einen Besuch ab, um diesen vielleicht doch noch zur Rückkehr an die Akademie zu bewegen. Aber Kempfert glaubt, trotz aller Schwierigkeiten, seine Aufgabe gefunden zu haben und will in Eberfeld bleiben. Obwohl der beliebte Theologe gerne von den Botengängen und Mitfahrgelegenheiten des Motorrad-Freaks Charly Gebrauch macht, sähe er es trotzdem lieber, wenn Charly einer geregelten Arbeit nachginge. Um die berufliche Zukunft Charlys und die seiner Freunde zu klären, verabredet man sich zu einem Gespräch, bei dem gemeinsam eine Lösung gefunden werden soll. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Sa 14.10.1989 ZDF
    • Staffel 1, Folge 8 (45 Min.)
      Bild: hr-fernsehen
      Der krumme Weg (Staffel 1, Folge 8) – © hr-fernsehen

      Um Charly und seinen Freunden zu helfen, hat Pfarrer Kempfert den jungen Leuten einen Termin bei Herrn Notgall vermittelt. Die Freunde wollen Herrn Notgall, den Filialleiter der Sparkasse, um einen Kredit bitten. Doch Notgall zeigt sich nur wenig kooperativ. Während sich eine gewisse Bitterkeit breitmacht, erinnert sich Tommy daran, den Filialleiter einst in einer verfänglichen Situation gesehen zu haben und versucht nun, die Bewilligung des Kredits auf anderem Weg zu erreichen. Ein Vorschlag Kempferts, wie dem kränkelnden Eberfelder Werk zu helfen sei, scheint Gehör zu finden, denn selbst Bürgermeister Rösner – eigentlich politischer Gegner Danneckers – setzt sich für das Werk ein. Im Gespräch mit dem Firmenchef erkennen Rösner und Kempfert jedoch, dass Jutta gezielt gegen die Sanierung des Werkes vorgeht: Sie hat in der Zwischenzeit sogar den Bischof aufgesucht, um ihn gegen Pfarrer Kempfert einzunehmen. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Sa 21.10.1989 ZDF
    • Staffel 1, Folge 9 (45 Min.)
      Bild: hr-fernsehen
      Die traurige Witwe (Staffel 1, Folge 9) – © hr-fernsehen

      In größter Eile wird Pfarrer Kempfert von Polizeiobermeister Antes zu einer Unfallstelle gebracht. Herr Mannhardt liegt in einem Straßengraben und ist schwer verletzt. Er flüstert noch ein paar unverständliche Worte und stirbt dann vor Kempferts Augen. Nun hat der Pfarrer die schwere Aufgabe, die Witwe des Verstorbenen zu unterrichten. Unerwarteter Weise reagiert Frau Mannhardt völlig anders, als es Kempfert erwartet hat! Leo Busche stattet Wilhelm Dannecker in „privater Mission“ einen Besuch ab. Er unterbreitet dem Industriellen einen Plan, wie man mit neuartigen Materialien eine große Produktionssteigerung erzielen kann. Dannecker ist euphorisch und will sogleich seine Tochter unterrichten. Leo aber hält ihn davon ab und spielt auf Juttas intrigantes Verhalten an. Dannecker wird hellhörig und möchte mehr wissen. Leo aber verweist auf Kempfert. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Sa 28.10.1989 ZDF
    • Staffel 1, Folge 10 (45 Min.)
      Bild: hr-fernsehen
      Das schlechte Gewissen (Staffel 1, Folge 10) – © hr-fernsehen

      Pfarrer Kempfert wird von Frau Bardusch aufgesucht. Die beruflich erfolgreiche Frau macht sich Sorgen um ihren Mann Klaus. Der Journalist ist unzufrieden und spricht in letzter Zeit allzusehr dem Alkohol zu. Frau Bardusch tut sich schwer, ihrem Mann zu helfen. Bardusch kann es nicht verkraften, dass seine Frau Erfolg im Berufsleben hat, er leidet unter Minderwertigkeitskomplexen. Kempfert kümmert sich um Bardusch und stellt fest, dass den Journalisten ein weiteres, weitaus größeres Problem belastet. Auch Trude Maiwald macht sich Sorgen. Wie wird ihr Mann reagieren, wenn er erfährt, dass seine Tochter Marion ein Kind erwartet. Wilhelm Dannecker ist in Schwierigkeiten. Tochter Jutta hat ihre Firmenanteile mit denen der Bank zusammengelegt – Dannecker kann nun jederzeit überstimmt werden. Um wieder Herr im eigenen Haus zu sein, plant er einen „Coup“, für den er mit Bankchef Helmholz ins Geschäft kommen muss. Um sein Vorhaben durchzusetzen, braucht Dannecker einen Trumpf, den er nur mit Kempferts Hilfe bekommen kann. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Sa 04.11.1989 ZDF
    • Staffel 1, Folge 11 (45 Min.)
      Bild: hr-fernsehen
      Das arme Schwein (Staffel 1, Folge 11) – © hr-fernsehen

      Die Eberfelder Zahnärztin Margarete Wolf sucht Pfarrer Kempfert auf. Sie macht sich Sorgen um ihren Sohn Mathias, der in Heidelberg Medizin studiert und nicht mehr, wie gewohnt, an den Wochenenden nach Hause kommt. Noch scheint das Problem harmlos zu sein, doch Schwester Nicole kann dem Pfarrer Genaueres berichten: Mathias hat Drogenprobleme. Wieder ist Adam Kempfert gefordert. Zusammen mit Nicole und Chauffeur Deutz begibt er sich nach Heidelberg. Unabwendbar indessen scheint das Unheil, das sich für die Beziehung zwischen Annemarie Bieler und Leo Busche anbahnt. Von Jutta Dannecker erfährt Annemarie, dass Leo verheiratet ist. Wilhelm Dannecker bittet Leo, das Werk Eberfeld zu übernehmen und auf lange Sicht seine Nachfolge anzutreten. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Sa 11.11.1989 ZDF
    • Staffel 1, Folge 12 (45 Min.)
      Bild: hr-fernsehen
      Die dunkle Vergangenheit (Staffel 1, Folge 12) – © hr-fernsehen

      Frau Gesswein, eine Dame mittleren Alters, auffällig herausgeputzt, hat sich in der „Eberburg“ einquartiert. Als sie mit Trude Maiwald die Messe besucht, bleibt ihr Erscheinen nicht ohne Wirkung. Herr Stutz zum Beispiel verstummt mitten im Gesang und sucht unauffällig das Weite. Leo Busche drängt es nach einer klärenden Aussprache mit Annemarie. Doch sie ist verschwunden, und Kempfert ist nicht bereit, Auskunft zu geben. In der Hoffnung, etwas über ihr Verbleiben zu erfahren, sucht Leo sogar Friedhelm Haug auf. Annemarie hat inzwischen in Ruhe über alles nachdenken können, und Leo muss einsehen, dass für ihn kein Weg mehr zu ihr führt. Dannecker holt zu einer großen Geste aus: Er will das Werk Eberfeld, das er aus dem Konzern herausgelöst und wieder zu seinem alleinigen Eigentum gemacht hat, seinen Arbeitern schenken. In der Betriebsversammlung löst diese Ankündigung Aufregung aus. Jutta ist entsetzt, dass ihr Vater ihre Pläne auf so unvermutete Weise unterlaufen hat. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Sa 18.11.1989 ZDF
    • Staffel 1, Folge 13 (45 Min.)
      Bild: hr-fernsehen
      Das liebe Leben (Staffel 1, Folge 13) – © hr-fernsehen

      In Eberfeld überschlagen sich die Ereignisse. Agnes Bebel begegnet einem Mädchen, das mutterseelenallein auf einer Treppe sitzt. Niemand weiß, wo das Kind wohnt und zu wem es gehört. Agnes nimmt das Mädchen mit ins Pfarrhaus. Während der Eberfelder „Moralapostel“ Theo Stutz keinen Hehl daraus macht, die Gerüchteküche über ein Verhältnis zwischen Pfarrer Kempfert und Zahnärztin Margarete Wolf am Kochen zu halten, ist Leo Busche vollkommen deprimiert. Jutta Dannecker sucht ihn auf und macht ihm ein interessantes Angebot. Groninger, Personalchef der Dannecker AG, wird zum Überbringer einer Hiobsbotschaft. Die Belegschaft des Werkes Eberfeld hat sich gegen die Annahme von Danneckers großherzigem Geschenk entschieden. Diese Nachricht ist für Wilhelm Dannecker, der bis zuletzt das Gelingen seines Vorhabens erwartet hat, eine harte und unerwartete Niederlage. In der Eberfelder Kirche gibt Friedhelm Haug ein Konzert. Viele Musikfreunde sind erschienen und sogar Bischof Neubauer. Für Pfarrer Kempfert ist das Konzert allerdings nur ein kurzes Vergnügen, denn er wird zu einem Notfall gerufen: Der schwer erkrankte Dannecker verlangt nach ihm. (Text: ZDF)

      Deutsche Erstausstrahlung: Sa 25.11.1989 ZDF

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Mit Leib und Seele im Fernsehen läuft.

    Staffel 1 auf DVD und Blu-ray