Staffel 1, Folge 1–13weiter

    • Staffel 1, Folge 1 (50 Min.)
      Bild: hr-fernsehen
      Sylvia Hecht (Silvia Reize, links), Sabine Hecht (Kerstin Presber) und Wolfgang Hecht (Walter Kreye). – © hr-fernsehen

      Ein Lotterladen sei der Lottoladen der Wolframs, beschwert sich eine Hausmeisterin im Ordnungsamt. Wolfgang Hecht, ein außerordentlicher Ordnungshüter, mag solche „Blockwart“-Bürger nicht. Genervt besucht er den Laden und gerät in ein Geschäft auf Leben und Tod: Die Wolframs haben alle Ersparnisse für Warentermingeschäfte hergegeben und verloren. Das alte Ehepaar ist auf den smarten Bernd Schade hereingefallen. Kurt Wolfram erleidet einen Herzinfarkt. Als Wolfram stirbt, ködert Hecht den geldgierigen Schade mit einem lukrativen Objekt. Christian Schneider und Vera Busch helfen ihm bei einem raffinierten Manöver. Auch privat hat Hecht schließlich eine Sorge weniger: Er hat zwar seinen Scheidungstermin verpasst, aber Ausreißer Donald ist zurück. Diesen Zottelhund hatte ihm Tochter Sabine anvertraut. (Text: hr-fernsehen)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 04.03.1993 Das Erste
    • Staffel 1, Folge 2 (50 Min.)
      Bild: hr-fernsehen
      Walter Kreye (links) als Wolfgang Hecht, Urman Ertok als türkischer Flüchtling, Orhan Güner als Dolmetscher und Maja Scholz als Krankenschwester. – © hr-fernsehen

      Alltag im Ordnungsamt: Ein älteres Ehepaar wurde beim Obstklauen erwischt. Bei der Razzia in einer Absteige werden Ausländer ohne Aufenthaltserlaubnis gefunden. Wie können Wolfgang Hecht und Christian Schneider dem dubiosen Baustoffhändler Voss auf die Schliche kommen, der offensichtlich einen schwunghaften Handel mit illigalen Leiharbeitern betreibt? Die Beamten lassen sich etwas einfallen, was fast am Rande der Illegalität liegt: Christian gibt sich bei Voss als Kunde aus, er macht dem Baustoffhändler mit hübschen kleinen Versprechungen – so um die drei Millionen Mark – den Mund wässrig und ordert dann einen Trupp Leiharbeiter. Um ein Haar geht die Undercover-Aktion schief. Im Privatleben hat Wolfgang eine besonders delikate Angelegenheit zu klären: Seine Tochter Sabine hat sich in einen älteren Mann verliebt. Zu allem Überfluss ist der Mann der Freund ihrer Mutter. (Text: hr-fernsehen)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 11.03.1993 Das Erste
    • Staffel 1, Folge 3 (50 Min.)
      Bild: hr-fernsehen
      Christian Schneider (Friedrich Karl Pretorious, links), Wolfgang Hecht (Walter Kreye) und Vera Busch (Barbara Wussow). – © hr-fernsehen

      Auf Wolfgang Hecht wartet lieber Besuch im Büro. Seine Tante Thea, an die er sich kaum noch erinnert, bittet ihn um Hilfe: Ihr Mann Rudolf hat in einem illegalen Spielkasino 80.000 Mark verloren. Eigentlich kein Fall fürs Ordnungsamt, sondern für die Kripo, meint Wolfgang, und sein pedantischer Kollege Christian Schneider muss ihm beipflichten. Aber Wolfgang kann nicht anders, er wird sich des Falles annehmen, zumal die Spur über eine hübsche Frau führt, die ein sehr eindeutiges Gewerbe betreibt. Vera Busch, Wolfgangs Sekretärin, recherchiert in der Vorgeschichte des leichten Mädchens. Mit vereinten Kräften und der Hilfe der Polizei wird das illegale Spielkasino gestürmt. Nicht weniger stürmisch geht es in Wolfgangs Privatleben zu. Er will auf eine Dienstreise nach Salzburg seine Noch-Ehefrau Sylvia mitnehmen. Durch eine ungeschickte Intrige von Christian glaubt Vera, Wolfgang wolle mit ihr verreisen. (Text: hr-fernsehen)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 18.03.1993 Das Erste
    • Staffel 1, Folge 4 (50 Min.)
      Bild: hr-fernsehen
      Silvia Reize als Sylvia Hecht und Walter Kreye als Wolfgang Hecht. – © hr-fernsehen

      Christian Schneider muss bei Bäcker Sander wieder einmal die mangelnde Hygiene beanstanden. Die Behörde setzt ihre bürokratische Maschinerie in Bewegung. Monika, die Tochter des Bäckers, wird im Amt vorstellig, um ein gutes Wort für ihren Vater einzulegen. Wolfgang kann den Gang der Dinge nicht ändern, aber er muss sich des Falles persönlich annehmen. Christian Schneider sieht Verstöße gegen Dienstpflichten, Vera Busch mokiert sich über ihren Chef, der sich von jeder hübschen Frau einspannen lässt. Die Stimmung im Amt ist auf null. Da kommt die Nachricht, dass der Bäcker Sander verschwunden ist. Will der arme Mann sich etwas antun? Hat ihn die Behörde fertig gemacht? Christian Schneider ist betreten. Das hat er nicht gewollt. Gemeinsam mit Wolfgang Hecht sucht er die Stadt ab, assistiert von den „Feldschützern“, jenen Beamten des Orndungsamtes, die jeden Grashalm beim Vornamen kennen. (Text: hr-fernsehen)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 25.03.1993 Das Erste
    • Staffel 1, Folge 5 (50 Min.)
      Bild: hr-fernsehen
      Renate Kohn als Frau Kleinert und Karl-Heinz Gierke als Herbert Buhl. – © hr-fernsehen

      Frau Bernholm meldet ein Krokodil im Mietshaus. Den Ordnungshüstern graut – vor beiden. Außerdem müssen Hecht und Partner erst ein anderes Biest bändigen: Martina Renz. Mit Graf von Hohenfurt nimmt diese hochattraktive Eheschwindlerin den Handwerker Buhl – „Sanitär“ und mehr – aus, der hin- und hergerissen ist. Ein Ehe-Spiel führt auch Wolfgang Hecht auf, obwohl er schon lange von seiner Ehefrau Sylvia getrennt lebt. Doch davon soll der herzkranke Schwiegervater nichts erfahren. Auch dieses Spiel gelingt nicht ganz. Ob Vor- oder Verführung – das Amt bringt alles in Ordnung: Dank Christian Schneider wird das „Krokodil“ gefasst: die feurige Martina dank Vera Busch. Und Wolfgang haust wieder allein. (Text: hr-fernsehen)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 01.04.1993 Das Erste
    • Staffel 1, Folge 6 (50 Min.)
      Bild: hr-fernsehen
      Walter Kreye (links) als Wolfgang Hecht und Manfred Lehmann als Rolf Dost. – © hr-fernsehen

      Der Makler Rolf Dost ist amtsbekannt. Er war in verschiedene krumme Geschäfte verwickelt. Und jetzt hat er sich eine besonders üble Sache ausgedacht: Er nimmt adoptionswillige Eltern aus, indem er ihnen Kinder aus der Dritten Welt vermittelt. Geschickt tarnt er seinen kommerziellen Betrieb als caritative Einrichtung, seine Honorare werden als Spenden deklariert, wodurch es unmöglich ist, die Betrügereien nachzuweisen. Kein leichtes Spiel für Wolfgang Hecht und Christian Schneider. Diesmal muss Vera busch mit an die Front. Zusammen mit Christian tritt sie als Interessentin für eines von Dosts Wohnobjekten auf und verleitet den gierigen Geschäftsmann zu Handlungen, die ihn seine Lizenz als Makler kosten würden. Wolfgang schlägt ein Geschäft vor. Wenig Glück in der Liebe hat Christian. Nach der Trennung von seiner langjährigen Gefährtin flirtet er mit Vera, doch die hält nichts von einer Dauerbeziehung mit einem Büro-Kollegen. (Text: hr-fernsehen)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 08.04.1993 Das Erste
    • Staffel 1, Folge 7 (50 Min.)
      Bild: hr-fernsehen
      Udo Samel (links) als Bredemeyer und Walter Kreye als Wolfgang Hecht. – © hr-fernsehen

      Umweltschützer haben in einem Nebenfluss des Mains bedrohliche Konzentrationen eines Chemiegiftes gemessen. Was liegt näher, als ein nahe gelegenes Chemiewerk kritisch zu überprüfen. Das Resultat ist negativ. Nach Auskunft der Fachleute kommt die Firma als Wasserverschmutzer nicht in Frage. Ein merkwürdiger Befund, der verständlicherweise von den Umweltschützern nicht akzeptiert wird. Wolfgang und Christian nehmen einen leitenden Mitarbeiter des Chemiewerkes ins Visier: Er fährt ein teures Auto und trifft sich heimlich mit Transporteuren. Wolfgang und Christian folgen einem Transport, der eigentlich zur Sondermülldeponie gehen sollte. Sie erleben eine Überraschung. Wolfgangs neue Freundin öffnet ihm die Augen für die Welt des Übersinnlichen. Bevor sie mit ihm schmust, befragt sie die Runen. Ein Wochenende steht bevor. Eva verführt Wolfgang zu einem Seminar für Wiedergeburt. Aber will er überhaupt wiedergeboren werden? (Text: hr-fernsehen)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 15.04.1993 Das Erste
    • Staffel 1, Folge 8 (50 Min.)
      Bild: hr-fernsehen
      Kerstin Presber (links) als Sabine Hecht, Walter Kreye als Wolfgang Hecht und Maja Maranow als Ulrike Maier. – © hr-fernsehen

      Die Main-Klause ist ein alteingesessenes Lokal mit freundlichen Wirtsleuten und gemischtem Publikum. In letzter Zeit erhielt das Ordnungsamt anonyme Anschuldigungen, die sich als zutreffend erwiesen: Bei Kontrollen fanden sich Lebensmittel mit längst abgelaufenem Verfallsdatum und noch üblere Dinge. Die Wirtsleute Werner und Margarete Kallweit sind verzweifelt, sie haben ein reines Gewissen. Wolfgang Hecht lässt alle seine guten Beziehungen spielen, um herauszufinden, wer ein Interesse daran haben könnte, die Kallweits zu vertreiben. Ein heißer Tipp kommt von der Baubehörde – wobei es sich gut trifft, dass deren Leiter eine äußerst attraktive Sekretärin hat. Schließlich tarnt sich Wolfgang als entfernter Verwandter, um das Lokal von innen her zu beobachten. Der Koch Ludwig führt ein strapaziöses Leben mit Alkohol und käuflichen Frauen. Der Kellner Heinz lebt solide und sorgt für seine kranke Schwester. Wer ist der Saboteur? Und wer ist der Drahtzieher? (Text: hr-fernsehen)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 22.04.1993 Das Erste
    • Staffel 1, Folge 9 (50 Min.)
      Bild: hr-fernsehen
      Walter Kreye (links) als Wolfgang Hecht und Rolf Becker als Harry Pölz. – © hr-fernsehen

      Die Razzia im „Boccaccio“ ist ein voller Schlag – aber nicht gegen das Glücksspiel, sondern ins Wasser. Wolfgang Hecht und das Polizeikommando wurden erwartet. Die bildhübsche Bardame Barbara spottet auch noch über den vergeblichen Hechtsprung. Als Wolfgang seinen Kollegen Christian Schneider im trauten Gespräch mit Hans Ditsch, dem Besitzer vom „Boccaccio“, sieht, beschleicht ihn ein Verdacht: Ist Chrisatian der gesuchte Spion im Amt, der alle Aktionen verrät? Aber Wolfgang Hecht liebt aussichtslose Fälle. Nach seiner Geburtstagsfeier und einem überraschenden nächtlichen Besuch sieht er plötzlich klar – auch bei dem „Maulwurf“ im Amt. Nicht nur der rote Stöckelschuh der schönen Barabara ist ein Indiz. (Text: hr-fernsehen)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 29.04.1993 Das Erste
    • Staffel 1, Folge 10 (50 Min.)
      Bild: hr-fernsehen
      Friedrich Karl Praetorius (links) als Christian Schneider, Ludger Burmann (Mitte) als Heiner Pieper und Walter Kreye als Wolfgang Hecht. – © hr-fernsehen

      Heiner Pieper kämpft für den sauberen Salon. Diesmal hat der Masseur – im Amt nur als „Nutten-Heiner“ bekannt – den Sexsumpf im Massageclub „Caribic“ ausgemacht. Wolfgang Hecht lässt sich zu einem Sondereinsatz überreden. Während er in diesem „Caribic-Club“ auf einer Fangopackung schmort, durchwühlt die hübsche Danuta Jaworska bereits seine Sachen. Hecht erfährt eine leidvolle Geschichte. Nach ihrer Flucht kommt Danuta zunächst bei Wolfgang Hecht unter. Der Zuhälter Franz Kunert hat aber den Pass der jungen Polin einkassiert. Hecht spielt den „Kollegen“ und will Danurta freikaufen. Die Konkurrenz um Sylvia – von Wolfgang immer noch nicht geschieden – verläuft harmloser. Ihr Stdienfreund kocht sogar für den mutigen Beamten. (Text: hr-fernsehen)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 13.05.1993 Das Erste
    • Staffel 1, Folge 11 (50 Min.)
      Bild: hr-fernsehen
      Dietrich Mattausch (links) als Dr. Fackler. – © hr-fernsehen

      Christian Schneider kontrolliert ein „Fitnessstudio“ für „Profis“ und entdeckt ein Ausländerquartier mit Wuchermietern. Der Neubau gehört dem Politiker Dr. Fackler. Flugs lädt der seinen alten Studienfreund Hecht zum Essen ein: Wolfgang soll das Verfahren abbremsen – bis nach den Wahlen. Hecht schwankt; ohnehin ist er stark mit Tochter Sabine beschäftigt, die bei einer Demonstration vor einem Asylantenheim festgenommen wurde. Christian, dank einer Erbschaft unabhängig und auch deshalb unerschrocken, fördert neues Material zutage. Die Villa, die zunächst auf dem Fackler-Gelände stand, war bereits zehn Tage vor der amtlichen Genehmigung abgerissen worden. Dr. Fackler, kein Fitness-, aber ein Polit-Profi, tritt die Flucht nach vorn an … (Text: hr-fernsehen)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 27.05.1993 Das Erste
    • Staffel 1, Folge 12 (50 Min.)
      Bild: hr-fernsehen
      v.l.n.r.: Friedrich-Karl Praetorius als Christian Schneider, Barbara Wussow als Vera Busch und Walter Kreye als Wolfgang Hecht. – © hr-fernsehen

      Wolfgang Hecht liebt die „Dippemess“. Das Frankfurter Volksfest rund um die Töpfe beschert ihm jedoch gewaltigen Ärger: Die Brezelfrauen vermissen ihren Gewerbeschein, und Peter Press beschäftigt auf seiner defekten Geisterbahn illegale Ausländer. Dieter Dombrowski vom „Fliegenden Holländer“ bringt das Karussel an Verdächtigungen und Bedrohnungen dann erst richtig in Schwung. Der Kampf der beiden Schausteller gilt der attraktiven Ingrid. Hecht hilft unterdessen noch Syvlia, die sich jedoch nur widerwillig helfen lassen will. Schließlich erlebt das „0-Team“ vom Ordnungsamt eine Schreckensfahrt mit der Geisterbahn. (Text: hr-fernsehen)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 03.06.1993 Das Erste
    • Staffel 1, Folge 13 (50 Min.)
      Bild: hr-fernsehen
      v.l.n.r.: Walter Kreye als Wolfgang Hecht, Barbara Wussow als Vera Busch und Friedrich-Karl Praetorius als Christian Schneider. – © hr-fernsehen

      Verkleidet wie ein russischer Drogenhändler macht sich Hecht an „den Schwarz“ heran. Dieser Großhändler setzt Ausländer als Rosenverkäufer ein und versorgt sie mit falschen Papieren. Wolfgang bringt sich mit seinen aberwitzigen Gegenaktionen in arge Not: Sein „Kumpel“ Peter Marczynski wird zusammengeschlagen, und bei der Razzia werden nur billige Ikonen gefunden. In aussichtsloser Lage hilft der allwissende Bürodiener Grabowski mit einem Arzttermin, und Vera Busch rettet Hecht vor den aufgebrachten Vorgesetzten. Sie verlangt mehr als nur eine Rose zum Dank. Geschickter geht Wolfgang bei seiner Tochter vor: Sabine will das Medizinstudium aufgeben, um mit ihrem Freund ein Unternehmen für „Sun Energy“ aufzubauen. Doch Wolfgang versteht sich auf solche „Sunnyboys“ … (Text: hr-fernsehen)

      Deutsche Erstausstrahlung: Do 17.06.1993 Das Erste

    Erinnerungs-Service per E-Mail

    Wir informieren Sie kostenlos, wenn Hecht & Haie im Fernsehen läuft.