Die 9 wichtigsten Serien im Dezember

    Von „Star Trek: Strange New Worlds“ zu „Das Haus der Träume“, von „Friedliche Weihnachten“ bis „The Witcher: Blood Origin“

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 30.11.2022, 11:59 Uhr

    Starten in Deutschland im Dezember: „Das Haus der Träume“, „Star Trek: Strange New Worlds“ und „The Witcher: Blood Origin“ – Bild: RTL/Paramount+/Netflix
    Starten in Deutschland im Dezember: „Das Haus der Träume“, „Star Trek: Strange New Worlds“ und „The Witcher: Blood Origin“

    Mit einer Übersicht von Serien, über die man im Dezember sprechen wird, versucht die fernsehserien.de-Redaktion, ein bisschen Ordnung ins Chaos der unterschiedlichen Sender im Free- und Pay-TV sowie der Streaminganbieter zu bringen.

    Anmerkung: Der Deutschlandstart des Streaming-Dienstes Paramount+ (fernsehserien.de berichtete) hinterlässt in dieser Übersicht tiefe Spuren, da der Dienst diverse Serien aus seinem US-Angebot für diesen Anlass aufgespart hatte und aus dem Vollen schöpfen kann, während andere Anbieter parallel zur Fußball-WM vielleicht sparsamer mit Highlights sind.

    Hinweis: Eine tagesaktuelle Übersicht von Disney+, Netflix, RTL+, ZDFmediathek und ARD Mediathek sowie weiteren Streamingdiensten stellen wir unter fernsehserien.de/​streaming zur Verfügung.

    Star Trek: Strange New Worlds

    Die neue „Star Trek“-Serie für Alt-Fans

    Bereits im Mai hatte die USS Enterprise in „Star Trek: Strange New Worlds“ in den USA bei Paramount+ abgehoben. Am 8. Dezember ist es mit dem hiesigen Start des Streaminganbieters nun auch in Deutschland so weit.

    Bereits in der dritten Staffel von „Star Trek: Discovery“ waren die Zuschauer dem Führungstrio der Enterprise begegnet – einige Jahre, bevor James T. Kirk auf der Brücke Platz nimmt: Captain Pike (Anson Mount), Spock (Ethan Peck) und Number One aka Una Chin-Riley (Rebecca Romijn).

    Zu ihnen gesellen sich einige bekannte Besatzungsmitglieder und einige neue Gesichter, mit denen sie – wie der Titel der Serie schon ankündigt – Woche für Woche neue Welten ansteuern, dort Abenteuer erleben und vor moralische Herausforderungen gestellt werden.

    An Besonderheiten der ersten Staffel ist zu erwähnen, dass Captain Pike während „Discovery“ erfahren hatte, dass ihn in nicht allzu ferner Zukunft ein grausiges Schicksal erwarten wird: Bei der Rettung einiger Besatzungsmitglieder aus Lebensgefahr wird sein Körper weitgehend zerstört. Ein Wissen, mit dem er hadert und dessen Schicksalhaftigkeit er hinterfragt: Kann er den Vorfall vorab verhindern? Daneben wird die Besatzung der Enterprise in der Auftaktstaffel mehrfach den Gorn begegnen, echsenhaften Wesen, von denen einer schon in „Raumschiff Enterprise“ durch einen Kampf mit Kirk Kultstatus erlangt hatte. Die Gorn werden in der Staffel den einen oder anderen Schrecken enthüllen.

    „Star Trek: Strange New Worlds“ kommt am 8. Dezember mit den Start von Paramount+ nach Deutschland. Wöchentlich werden zwei Episoden der zehnteiligen Staffel veröffentlicht.

    Mayor of Kingstown

    Das Geschäft mit der Ungerechtigkeit

    In der Kleinstadt Kingstown in Michigan ist das nach privatwirtschaftlichen Grundsätzen betriebene Gefängnis der einzige verbliebene, florierende Wirtschaftszweig der Stadt. In der sitzt die McLusky-Familie an den Hebeln der Macht und versucht, „Recht und Gesetz“ in der Stadt neu zu definieren, wo der systematische Rassismus der USA, Korruption und Ungleichheit herrschen.

    Im Zentrum steht Mike McLusky (Jeremy Renner), der mittlere von drei Brüdern und rechte Hand seines älteren Bruders Mitch (Kyle Chandler) – der alle Strippen in der Stadt in der Hand hält und daher „Bürgermeister“ genannt wird; eine Position, die sein verstorbener Vater aufgebaut hatte. Mike muss neue Verantwortungen übernehmen, Angriffe gegen die Macht seiner Familie abwehren und gleichzeitig die diversen Interessengruppen in der Stadt und im Gefängnis unter Kontrolle halten – Polizei, die Gangs im Gefängnis und einen einflussreichen russischen Mafioso (dargestellt von Kleinfinger Aidan Gillen), der hier lebenslänglich einsitzt.

    Während die Mutter der Brüder, Miriam (Dianne Wiest), sich als Lehrerin im Frauengefängnis engagiert, hadert sie mit der Arbeit von Mitch. Dritter und jüngster Bruder im Bunde ist Kyle (Taylor Handley), der für das örtliche Police Department arbeitet – und ebenfalls versucht, Abstand vom Familiengeschäft zu finden.

    „Mayor of Kingstown“ kommt mit dem Start von Paramount+ am 8. Dezember nach Deutschland. Dann wird gleich die komplette erste Staffel veröffentlicht.

    1883

    Die Duttons erobern den Westen

    Mit der Prequel-Serie „1883“ begann „Yellowstone“-Mastermind Taylor Sheridan, die Vorgeschichte der in seiner erfolgreichen Serie zentralen Dutton-Familie zu erzählen – Zuschauer und Branchenbeobachter waren überrascht, als sich das Staffelfinale von „1883“ auch als Serienfinale entpuppte: Die Erzählung dieses Zeitabschnitts hatte Sheridan als Miniserie geplant.

    Die Handlung beginnt in Fort Worth in Texas. Dort machen James Dutton (Tim McGraw), seine Frau Margaret (Faith Hill) mit Tochter Elsa (Isabel May) und dem fünfjährigen Sohn John (Audie Rick; der spätere John Dutton Sr., Großvater von Kevin Costners John Dutton III.) halt auf ihrem Weg von ihrer Heimat in Tennessee in die Great Plains, wo sie einen Neuanfang wagen wollen.

    Obwohl die Duttons den Weg lieber alleine antreten würden, sehen sie sich gezwungen, sich einem Wagentreck anzuschließen, in dem die ehemaligen Soldaten Shea Brennan (Sam Elliott) und Thomas (LaMonica Garrett) im Auftrag der Pinkerton-Agentur eine Gruppe europäischer Siedler ebenfalls nach Westen bringen sollen. Da diese „Siedler“ sich nicht im Geringsten mit dem Wildnisleben und den nordamerikanischen Gepflogenheiten (und auch kaum der englischen Sprache) auskennen, fürchtet Treck-Führer Brennan, dass nur die Hälfte von ihnen die Reise überleben wird. Er selbst blickt nach dem Tod von Frau und Kind durch eine Seuche seinem Lebensende durchaus willig entgegen.

    Angriffe von Dieben, interne Zwistigkeiten und die Gefahren der Natur für Mensch, die Planwagen und die Nutztiere fordern bald einen hohen Tribut, während die Duttons versuchen, wenigstens ihr eigenes Überleben zu sichern und vor allem die junge Tochter Elsa an ihren fordernden Aufgaben wächst.

    „1883“ wird bei Paramount+ am 8. Dezember mit allen zehn Episoden veröffentlicht.

    weiter

    weitere Meldungen