René Auberjonois („Boston Legal“, „DS9“) im Alter von 79 Jahren verstorben

    Beliebter Odo-Darsteller erlag Krebsleiden

    Bernd Krannich – 09.12.2019, 10:06 Uhr

    René Auberjonois (1940 – 2019)

    Schauspieler René Auberjonois ist im Alter von 79 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung verstorben. Das hat seine Familie gegenüber der AP bestätigt. Aus dem jahrzehntelangen Schaffen des Darstellers stechen langjährige Rollen als Clayton Runnymede Endicott III in der Sitcom „Benson“, die als Formwandler Odo in „Star Trek – Deep Space Nine“ sowie die als Paul Lewiston in „Boston Legal“ hervor.

    Auberjonois wurde in New York geboren und zog im Grundschulalter mit der Familie nach Paris. Dort kam er bereits als Schüler mit dem Schauspiel in Berührung und wurde davon gefangen genommen. Nach der Rückkehr der Familie in die USA besuchte er die renommierte Carnegie Mellon University und beschäftigte sich mit dem Theater in all seine Facetten – auf und hinter der Bühne. Seine Leistungen auf den Brettern, die die Welt bedeuten, wurde 1969 mit einem Tony für sein erstes Broadway-Musical „Coco“ belohnt.

    Zu dem Zeitpunkt hatte der Schauspieler bereits Autorin Judith Helen Mahalyi geheiratet, mit der er bis zum Ende seines Lebens zusammen blieb und mit der er zwei Kinder hat. Beide folgten dem Vater in die Schauspielerei.

    Neben weiteren Theaterrollen kam Auberjonois Anfang der 1970er auch zum Film, wo er in Robert Altmans Kultfilm „M.A.S.H.“ die Rolle als Geistlicher Father Mulcahy übernahm. Nach Gastrollen während der 1970er in diversen TV-Serien landete er 1979 eine Sprechrolle im kurzlebigen, animierten „Happy Days“-Spin-Off „The Fonz and the Happy Days Gang“ – seine erste Serienhauptrolle.

    1980 schließlich schloss sich Auberjonois mit der zweiten Staffel der beliebten Sitcom „Benson“ an und porträtierte den Vorgesetzten der Titelfigur. Bis zum Serienende führte Auberjonois die Rolle als snobistischer Clayton Endicott III in über 100 Episoden fort und erhielt dafür eine erste Emmy-Nominierung. Für die folgenden zehn Jahre war René Auberjonois im Fernsehen vor allem in Sprechrollen präsent, bevor er schließlich 1993 die Hauptrolle als Formwandler Odo in „Deep Space Nine“ ergatterte.

    Dieser Rolle blieb er über sieben Jahre lang treu und fungierte dabei als „unmenschlicher Beobachter der Menschen“ – ein Part, den es in den meisten „Star Trek“-Serien gibt (von Spock über Data bis Kes und Seven of Nine). Auch weitere Rollen im „Star Trek“-Universum übernahm der Schauspieler, darunter eine Gastrolle in „Star Trek – Enterprise“ und Odo in verschiedenen Videospielen.

    Der nächste Karriereschritt wurde mit einer Emmy-nominierten Gastrolle in der Anwaltsserie „Practice – Die Anwälte“ eingeläutet, in der Auberjonois sich bei Serienschöpfer David E. Kelley für eine Rolle im Spin-Off „Boston Legal“ empfehlen konnte. Hier spielte er an der Seite von William Shatner und James Spader den gradlinigen Anwalt Paul Lewiston, dessen Tochter Rachel von Jayne Brook („Star Trek: Discovery“) porträtiert wurde.

    Auch in der letzten Phase seiner Karriere war Auberjonois dann wieder verstärkt als Sprecher in diversen Animationsserien präsent, daneben fungierte er als Sprecher von Audiobüchern. Seine letzte Serienrolle hatte er als 2016 mit Gasttauftritten in „Madam Secretary“.

    René Auberjonois hinterlässt neben seiner Frau und den beiden Kindern auch drei Enkel. Zahlreiche Wegbegleiter bedachten den Verstorbenen mit Würdigungen in den sozialen Netzwerken.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      Ich mochte ihn auch in der Sitcom "Benson" als schrullig-snobistischer Clayton Endicutt III sehr gerne und sorgte dort immer für tolle Lacher.

      ich hatte das Glück, den Mann 2x persönlich zu treffen.

      Ruhe in Frieden..... :(
      • (geb. 1984) am melden

        Mir wird er besonders wegen DS9 im Gedächniss bleiben. Aber auch durch seine Rolle als Hugo Miller in Warehouse13 wo er in vier teilweise sehr lusigen Episoden zu sehen ist und als Gegenstück als böser Geschichtenerzähler in The Quest wo er Märchen zum Leben erweckt. Schade dass dieser Schauspieler gegangen ist. Einer der wenigen die man sofort wiedererkennt
          hier antworten
        • am via tvforen.demelden

          DS9 war jetzt nicht unbedingt meine absolute Lieblingsserie, aber als echter Treckie habe ich damals die Serie natürlich geschaut. Also ich mochte den Odo irgendwie, wenn er und Quark aufeinander trafen wurde es immer lustig. Ich glaube die beiden Schauspieler sind privat auch gut befreundet gewesen.
          Jetzt ist also der erste Hauptdarsteller einer Star Trek-Serie der Neuzeit (also nach TOS) gestorben. Vor ein paar Wochen ist ja der Nog-Darsteller ebenfalls verstorben, aber ich glaube das war mehr eine größere Nebenrolle.

          In stiller Trauer
          Andy
          • am via tvforen.demelden

            Ich mochte ihn auch in Police Academy 5 - Auftrag: Miami Beach, wo er den Anführer der Diamantendiebe spielte, der unter Commandant Lassard zu leiden hat (Golfbälle auf der Rolltreppe, zerstörter Wasserhahn im Flugzeug …).

            Ansonsten ist er mir noch als korrupter Richter in Für alle Fälle Amy im Gedächtnis geblieben.

            Sehr schade, dass er tot ist. Möge er in Frieden ruhen.
            • am via tvforen.demelden

              Die Rolle von Odo fand ich immer doof. In Boston Legal dagegen mochte ich Auberjonois richtig gerne.

              Ruhe in Frieden. Manchmal wirkt es, als würde der Krebs sie alle kriegen.

              weitere Meldungen