Quoten: Zehn Millionen Zuschauer sehen Handball-Krimi im ZDF

    „Dschungelcamp“ und „TBBT“ halten sich schadlos, Sat.1-Serien schmieren ab

    Quoten: Zehn Millionen Zuschauer sehen Handball-Krimi im ZDF – "Dschungelcamp" und "TBBT" halten sich schadlos, Sat.1-Serien schmieren ab – Bild: IHF

    Mit einem denkbar knappen 22:21 gelang der Deutschen Nationalmannschaft gegen die kroatische Auswahl der Einzug ins Halbfinale der Handball-WM. Logisch, dass der Krimi dem ZDF nicht nur fantastische Reichweiten, sondern auch den Tagessieg sicherte. 10,02 Millionen Zuschauer trieben den Marktanteil auf herausragende 30,4 Prozent, das waren neue Bestwerte für das laufende Turnier. Bei den 14- bis 49-Jährigen lag man mit 2,92 Millionen und 27,3 Prozent ebenfalls vor der gesamten Konkurrenz. Schon die Vorberichterstattung zog angesichts 7,96 Millionen (25,9 Prozent) ein großes Publikum an, das „heute journal“ in der Halbzeitpause wurde von 8,68 Millionen (26,3 Prozent) verfolgt.

    Das Erste kam gegen den übermächtigen Gegner zunächst noch mit einem blauen Auge davon. Die „Erlebnis Erde“-Dokumentation „Die größten Flüsse der Erde“ über den Nil brachte es mit 3,97 Millionen Zuschauern sogar auf recht gute 11,8 Prozent. „Hart aber fair“ hatte anschließend aber erwartungsgemäß keine Chance und fiel auf 2,29 Millionen (7,1 Prozent) zurück. Der Zielgruppen-Marktanteil sank von 5,8 auf 3,9 Prozent. Die „Tagesthemen“ steigerten sich nach Abpfiff des Spiels zumindest wieder leicht auf 2,77 Millionen Gesamtzuschauer und 11,0 Prozent.

    Da „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ ohnehin erst um 22.15 Uhr auf Sendung ging, gab es für RTL hier auch keine Einbußen zu verzeichnen, im Gegenteil: Beim Gesamtpublikum sahen mit 5,03 Millionen (25,9 Prozent) fast 300.000 Menschen mehr zu als am Vorabend, in der Zielgruppe wurde wieder die 40-Prozent-Marke durchbrochen. Genau genommen standen sagenhafte 40,2 Prozent bei 2,59 Millionen Zusehern zu Buche. „Undercover Boss“ hatte zum Start in den Abend gute 14,5 Prozent erzielt, die Reichweite von 1,54 Millionen dürfte allerdings erst kurz vor Beginn des Dschungelcamps kräftig angezogen haben.

    Im Privatsender-Duell hatte zur Primetime ProSieben die Nase vorn. „The Big Bang Theory“ generierte gewohnt starke 15,8 Prozent bei 1,68 Millionen jungen Zuschauern, ehe sich „Young Sheldon“ angesichts 13,2 Prozent schadlos gegen das Handball-Spiel hielt. Selbst „The Middle“ kam im weiteren Verlauf noch auf einen zweistelligen Wert von 10,6 Prozent, ehe der Wiederholungsreigen von „TBBT“ in die Einstelligkeit fiel.

    Einer der größten Verlierer des Abends war Sat.1, das mit seinen eigenproduzierten Serien weitere herbe Verluste einstecken musste. „Der Bulle und das Biest“ ging mit 530.000 14- bis 49-jährigen Zuschauern und 4,9 Prozent komplett unter, ehe „Einstein“ nur minimal besser lief und 5,1 Prozent erzielte. Selbst in Anbetracht der extremen Konkurrenzsituation sind dies für den Bällchensender katastrophale Ergebnisse und zugleich neue Tiefstwerte. Selbst VOX hatte zum Start in den Abend 20.000 Zuschauer mehr, blieb mit „6 Mütter“ aber ebenfalls bei miesen 5,2 Prozent hängen. „Richtig (v)erzogen – Wir erziehen anders“ war anschließend mit gerade mal noch 2,5 Prozent ein absoluter Rohrkrepierer.

    Doch auch die übrigen kleineren Privatsender hatten es schwer. „Die Geissens“ kamen bei RTL II nicht über 4,9 Prozent hinaus, zwei alte Folgen von „Extrem schön!“ mussten sich dann mit mauen 3,2 und 3,8 Prozent begnügen. kabel eins schickte „Matrix Revolutions“ ins Rennen, konnte damit aber auch lediglich 3,5 Prozent der werberelevanten Zuschauer ansprechen. Für „Blade“ ging es später nur leicht auf 3,8 Prozent nach oben.

    22.01.2019, 09:34 Uhr – Dennis Braun/fernsehserien.de

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen