Quoten: „The Voice of Germany“ startet hervorragend in die sechste Staffel

    Nur „Hirschhausens Quiz des Menschen“ beim Gesamtpublikum stärker

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 21.10.2016, 09:33 Uhr

    „The Voice of Germany“: Die Coaches der sechsten Staffel – Bild: ProSieben/Sat.1/Richard Hübner
    „The Voice of Germany“: Die Coaches der sechsten Staffel

    „The Voice of Germany“ ist und bleibt ein verlässlicher Quotenbringer. Auch zum Auftakt der mittlerweile sechsten Staffel ändert sich daran nichts, im Gegenteil: Mit insgesamt 4,10 Millionen Zuschauern und 13,4 Prozent Marktanteil lief es für ProSieben sogar noch einmal stärker als im vergangenen Jahr und so gut wie seit dem Staffelstart 2012 nicht mehr. Richtig fulminant fielen die Werte natürlich in der Zielgruppe aus, hier setzte sich die Castingshow mit 2,52 Millionen 14- bis 49-Jährigen und satten 23,1 Prozent ungefährdet an die Spitze der Quotencharts. Das zuletzt nach seinem Relaunch schwächelnde „red.“ konnte von der Zugkraft massiv profitieren und fuhr mit 17,6 Prozent den besten Wert in diesem Jahr ein. 1,29 Millionen junge Zuschauer blieben ab 22.30 Uhr noch dran. Während sich der Sender um seinen Donnerstagabend also in den nächsten Wochen keine Sorgen machen muss, wird es interessant sein zu sehen, wie die Show erstmals am Sonntagabend in Sat.1 performen wird.

    Um ein Haar hätte es für ProSieben auch beim Gesamtpublikum zum Primetime-Sieg gereicht, hier musste man jedoch minimal der ARD den Vortritt lassen. „Hirschhausens Quiz des Menschen“ wollten allerdings nur 40.000 Menschen mehr sehen, mit 4,14 Millionen Zuschauern und 12,9 Prozent lief es etwas schwächer als in der Vorwoche. In der Zielgruppe standen mäßige 5,9 Prozent zu Buche.

    Dennoch reichte es, um sich zumindest gegen die Mainzer Konkurrenz vom ZDF locker durchzusetzen. Die Erstausstrahlung der Komödie „Zwei verlorene Schafe“ erreichte dort 3,56 Millionen Zuschauer und immerhin 11,1 Prozent sowie 6,4 Prozent beim Publikum zwischen 14 und 49 Jahren. Als meistgesehene Sendung des Tages stellte sich allerdings die „Tagesschau“ heraus, die allein im Ersten 4,61 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher versammelte.

    Während es für „Alarm für Cobra 11“ in den vergangenen Wochen bei RTL noch sehr ordentlich lief, bekam die Actionserie in dieser Woche die härtere Konkurrenz zu spüren. Die neue Folge um 20.15 Uhr musste sich mit nur 1,42 Millionen jungen Zuschauern und einem Zielgruppenmarktanteil von 12,8 Prozent begnügen. Selbst der Dauerbrenner „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ hatte am Vorabend 300.000 Zuschauer mehr. Die Wiederholungsfolge blieb im Anschluss gar bei 11,7 Prozent hängen.

    Dieses Quotenniveau erreichten die Kollegen von Sat.1 nur zum Start in den Abend, wo „Criminal Minds“ auf 11,9 Prozent bei den Jüngeren kam. „Blindspot“ tat sich nachfolgend mal wieder deutlich schwerer und landete bei unbefriedigenden 8,4 Prozent, ehe eine weitere Folge von „Criminal Minds“ sowie „Profiling Paris“ sogar unter die Marke von acht Prozent fielen.

    Nicht viel zu melden hatten am gestrigen Donnerstagabend die Privatsender der zweiten Reihe. Bei kabel eins kam der Thriller „Zodiac – Die Spur des Killers“ nur auf 4,9 Prozent in der Zielgruppe, wobei sich „Braveheart“ am späten Abend auf gute 6,6 Prozent steigern konnte. Auch für RTL II und VOX lief es um 20.15 Uhr mit jeweils 4,5 Prozent für die „Kochprofis“ und „Transporter III“ sehr schwach. Der „Frauentausch“ bescherte RTL II im Anschluss mit 6,1 Prozent dann zumindest einen Wert in der Nähe des Senderschnitts.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.demelden

      .

      Allerdings hat eine blödsinnige "Neuerung" bei The Voice völlig zu Recht viel Kritik geerntet:

      Wenn sich bei den Blind Dates kein Juror umdreht, dann muss sich der Interpret bzw. die Interpretin quasi unerkannt wieder von der Bühne schleichen, ohne dass die Juroren von ihnen Notiz nehmen können. Denn die Stühle drehen sich erst wieder um, wenn der durchgefallene Kandidat nicht mehr auf der Bühne steht.

      Welchem Idioten ist das denn eingefallen?


      • am via tvforen.demelden

        Ist mir auch sauer aufgestoßen. Die durchgefallenen Kandidaten schleichen sich wie begossene Hunde von der Bühne. Das sollte man schleunigst wieder ändern, spätestens bei der nächsten Staffel.
      • am via tvforen.demelden

        Werner111 schrieb:
        -------------------------------------------------------

        > Welchem Idioten ist das denn eingefallen?

        Genau das habe ich mich auch gefragt.

        Eventuell wollte man den Juroren das Rumstammeln ersparen, warum sie sich nicht umgedreht haben.
        Teilweise war das schon peinlich "Ach wenn ich Dich gesehen hätte"..."Super Stimme, aber ich habe verpasst zu drücken" etc. etc.
      • am via tvforen.demelden

        Bingoo schrieb:
        -------------------------------------------------------
        > Das sollte man
        > schleunigst wieder ändern, spätestens bei der
        > nächsten Staffel.

        Ganz richtig.
      • am via tvforen.demelden

        Es würde ja schon fast genügen, wenn jeder aus dem "off" (mit dem Rücken zum Kandidaten) eine kurze Kritik zum Vortrag abgeben würde. Dann weiß der Künstler wenigstens, weshalb sich niemand umgedreht hat, und kann ggf. daran arbeiten.

    weitere Meldungen

    weitere Meldungen

    weitere Meldungen

    weitere Meldungen