Quoten: „Tatort“ siegt mühelos, Shows bei RTL und Sat.1 am Boden

    Dschungel-Nachklapp und „Kitchen Impossible“ erfolgreich

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 30.01.2017, 09:33 Uhr

    Der Saarbrücker „Tatort“ „Söhne und Väter“ siegte ohne Probleme beim Gesamtpublikum und in der Zielgruppe. – Bild: SR/Manuela Meyer
    Der Saarbrücker „Tatort“ „Söhne und Väter“ siegte ohne Probleme beim Gesamtpublikum und in der Zielgruppe.

    Den Sonntag als Showabend zu etablieren, auf diese Idee kam im vergangenen Herbst Sat.1 mit der neuen Staffel von „The Voice of Germany“ und fuhr damit direkt hervorragend. Dass der hart umkämpfte Sendeplatz jedoch nicht zum Selbstläufer wird, dürfte spätestens seit dem Show-Neustart „Duell der Stars – Die Sat.1 Promiarena“ klar sein. Auch in dieser Woche fiel das Format wieder mit insgesamt gerade mal 1,42 Millionen Zuschauern und 4,0 Prozent beim Gesamtpublikum gnadenlos durch. Auch die Werte in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen sind besorgniserregend: Lediglich 780.000 Zuschauer schalteten ein, womit ein sehr schwacher Marktanteil von 6,2 Prozent erzielt wurde. Die gute Nachricht für Sat.1: Dies war die letzte Folge, Fortsetzung so gut wie ausgeschlossen. Intern wird man vermutlich bereits mehrere Stoßgebete zum Himmel schicken, dass die neue Staffel von „The Voice Kids“ in sieben Tagen besser performen wird.

    Wunden lecken ist derweil auch bei RTL angesagt, wo man ebenfalls seit einigen Wochen versucht, am Sonntagabend mit Shows gegen die geballte Krimi-Konkurrenz anzukommen. Die Musikshow „It Takes 2“ trifft allerdings auch so gar nicht den Geschmack des Publikums und fiel in dieser Woche mit nur noch 920.000 jungen Zuschauern und mickrigen 7,2 Prozent auf neue Tiefstwerte. Auch insgesamt sah es 2,04 Millionen Zuschauern und 5,4 Prozent nicht gut aus. Dafür überzeugte im Anschluss „Das große Wiedersehen“ von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“. Die Zuschauerzahl steigerte sich auf famose 3,24 Millionen, in der Zielgruppe lief es mit 23,3 Prozent noch einmal hervorragend, vor allem, wenn man den schwachen Vorlauf bedenkt.

    Vollauf zufrieden wird man unterdessen bei VOX mit dem Staffelauftakt von „Kitchen Impossible“ sein. Mit 1,33 Millionen Zuschauern und 12,2 Prozent lag man in etwa auf dem Rekordniveau der ersten Staffel und setzte sich gegen die ungleich größeren Sender RTL, ProSieben und Sat.1 durch. Insgesamt hatten 1,99 Millionen Menschen eingeschaltet, die für nicht minder beachtliche 6,6 Prozent sorgten. Auch ProSieben musste sich wie erwähnt mit der Wiederholung von „Planet der Affen: Revolution“ hinten anstellen, dürfte mit 1,33 Millionen jungen Zuschauern und exakt elf Prozent jedoch ganz gut leben können. „V wie Vendetta“ steigerte den Marktanteil nachfolgend noch leicht auf 11,4 Prozent bei 620.000 Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren.

    Zur besten Sendezeit war hingegen mal wieder kein Vorbeikommen am „Tatort“. Der neueste Fall aus Saarbrücken wurde von 9,65 Millionen Zuschauern gesehen, die fantastischen 26,5 Prozent entsprachen und die Krimi-Reihe damit mühelos zur meistgesehenen Sendung des Tages machten. Auch beim jungen Publikum stand ein sehr guter Wert von 22,1 Prozent auf der Uhr, womit man sich spielend gegen die versammelte Konkurrenz durchsetzte. Das Solo-Interview mit SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz bei „Anne Will“ verfolgten um 21.45 Uhr dann noch 4,68 Millionen Zuschauer, womit gute 15,6 Prozent erreicht wurden. Auch bei den Jüngeren war angesichts eines Marktanteils von genau neun Prozent durchaus Interesse vorhanden.

    Zufrieden sein darf auch das ZDF mit seinem Sonntagabend. Um 20.15 Uhr entschieden sich 5,29 Millionen Zuschauer (14,4 Prozent) für das Melodram „Schritt ins Licht“ aus der Reihe „Frühling“, bevor das „heute journal“ mit 5,34 Millionen Zuschauern und 16,2 Prozent sogar noch ein Stück besser lief. In der Zielgruppe sah es mit 7,5 und anschließend 8,9 Prozent ebenfalls solide aus. Am Vorabend stellte sich Martin Schulz bereits in „Was nun, Herr Schulz?“ den Fragen von Peter Frey und Bettina Schausten. Auch diese Sondersendung stieß mit insgesamt 4,70 Millionen Zuschauern und 15,4 Prozent auf große Aufmerksamkeit.

    RTL II brachte es zur Primetime mit dem Film „Trauzeugen“ nur auf 520.000 Zuschauer zwischen 14 und 49, mehr als 4,1 Prozent waren damit nicht zu holen. Bei kabel eins lief es für „Die größten Reisetrends 2017“ mit 5,1 Prozent zwar okay, aber dennoch etwas schwächer als binnen Wochenfrist mit den „größten Freizeitpark-Trends 2017“. Am Vorabend konnte unterdessen „The Biggest Loser“ in Sat.1 wieder etwas zulegen und kam auf gute 11,7 Prozent in der Zielgruppe bei 1,03 Millionen jungen Zusehern. RTL versammelte mit „Vermisst“ und 1,47 Millionen allerdings noch mehr Zuschauer vor dem Bildschirm und erreichte sehr gute 14,5 Prozent. Auch beim Gesamtpublikum herrschten klare Verhältnisse: 4,53 Millionen Zuschauer bei RTL standen nur 1,92 Millionen in Sat.1 gegenüber.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am melden

      Bin total HAPPY. Freut mich für Sat1 und RTL. Hoffentlich geht es noch weiter runter.
        hier antworten

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen