Quoten: Neue „Team Wallraff“-Reportage mit Tiefstwerten, „Die Simpsons“ im Aufwind

    „Die Höhle der Löwen“ verabschiedet sich stark, „Grießnockerlaffäre“ trumpft bei Jüngeren auf

    Dennis Braun – 20.10.2020, 09:36 Uhr

    Günter Wallraff und sein Team recherchierten undercover beim Deutschen Roten Kreuz.

    Am gestrigen Montagabend ging nach über einem Jahr mal wieder „Team Wallraff – Reporter undercover“ bei RTL auf Sendung. Die neue Folge, in der Günter Wallraff und seine Mitarbeiter verdeckt beim Deutschen Roten Kreuz recherchierten, konnte mit den Quoten der vergangenen Ausgaben über Billigflieger, Psychiatrien und die Immobilienbranche aber nicht mithalten. Im Gegenteil: Lediglich 2,06 Millionen Menschen hatten eingeschaltet, darunter befanden sich 890.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren. Der Marktanteil fiel hier mit 10,8 Prozent in Anbetracht des Aufwands nicht nur ziemlich mau aus, es waren sogar in beiden Fällen die schlechtesten Werte in der Geschichte des Formats. Das anschließende Magazin „Extra“, bei dem Nazan Eckes den Enthüllungsjournalisten als Gast begrüßte, konnte sich auch nur leicht auf 11,8 Prozent steigern.

    So musste man sich beim jungen Publikum zur Primetime unter anderem sogar der gelbsten Familie der Welt geschlagen geben. „Die Simpsons“ konnten auf ProSieben im Vergleich zur Vorwoche zulegen und erreichten mit zwei neuen Episoden 970.000 und 930.000 Zielgruppen-Zuschauer, damit kam man auf gute 11,3 und 10,8 Prozent. Die Gesamtreichweiten betrugen 1,11 Millionen und 1,07 Millionen. Vier Folgen von „The Big Bang Theory“ mussten sich im Folgenden dagegen mit einstelligen Marktanteilen zwischen 6,7 und 9,1 Prozent begnügen, ehe „Late Night Berlin“ wieder die Zweistelligkeit knackte und solide 10,3 Prozent einfuhr.

    Den unumstrittenen Sieg bei den Werberelevanten sicherte sich die vorerst letzte Folge von „Die Höhle der Löwen“ bei VOX. Zwar war man erneut von der 20-Prozent-Marke deutlich entfernt, mit 1,27 Millionen Zuschauern und famosen 16,4 Prozent verabschiedete sich das erfolgreichste Format der Kölner aber gewohnt stark. Insgesamt ließ man angesichts 2,46 Millionen sogar den großen Bruder RTL hinter sich. „Ready to beef“ holte später noch 8,8 Prozent bei den Umworbenen.

    Mord und Totschlag sorgten zur besten Sendezeit beim Gesamtpublikum mal wieder für die höchsten Werte. Eine neue Folge der Krimireihe „Solo für Weiss“ fesselte im ZDF 5,40 Millionen Zuschauer, die sehr guten 17,3 Prozent entsprachen. Das „heute journal“ war anschließend mit 5,17 Millionen und 19,1 Prozent ebenfalls stark gefragt, während es in der Zielgruppe von enttäuschenden 4,7 Prozent für den 90-Minüter deutlich auf 8,8 Prozent nach oben ging. „Trackers – Rote Spur“ hielt um 22:15 Uhr allerdings nur noch 1,89 Millionen Menschen vorm Bildschirm, der Marktanteil ging auf unterdurchschnittliche 11,0 Prozent zurück.

    Das Erste hatte zwar nur die Wiederholung des „Eberhoferkrimis“ „Grießnockerlaffäre“ im Programm, konnte aber dennoch ein großes Publikum unterhalten. 4,78 Millionen schalteten erneut oder erstmals ein, das reichte für tolle 15,3 Prozent und überraschend hervorragende 12,9 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Damit sicherte man sich sogar Platz 2 hinter der „Höhle der Löwen“. Viele Jüngere sind nach der „Tagesschau“ offensichtlich einfach drangeblieben, diese war mit 1,47 Millionen (17,9 Prozent) nämlich nicht nur in der Zielgruppe, sondern auch insgesamt (6,31 Millionen, 20,5 Prozent) die meistgesehene Sendung des Tages.

    In Sat.1 konnte sich das Doku-Format „Lebensretter hautnah – Wenn jede Sekunde zählt“ binnen Wochenfrist wieder steigern und kam mit 720.000 Umworbenen diesmal auf ordentliche 8,5 Prozent. „akte.“ fiel danach auf 7,3 Prozent zurück, das ist allerdings noch einer der besseren Werte für das Magazin. RTL Zwei schickte zunächst eine neue Folge von „Armes Deutschland – Dürfen die das?“ ins Rennen, die zwar überdurchschnittliche 6,1 Prozent verbuchte, damit aber hinter den Quoten der übrigen Sozialdokus zurückblieb. Für eine Wiederholung des Mutterformats „Armes Deutschland – Stempeln oder abrackern?“ lief es danach mit 6,0 Prozent noch minimal schwächer. Nichts zu melden hatte um 20:15 Uhr Kabel Eins, wo „Lethal Weapon 3 – Die Profis sind zurück“ mit 3,6 Prozent sang- und klanglos unterging. Für die Fortsetzung „Lethal Weapon 4 – Zwei Profis räumen auf“ ging es später plötzlich kräftig auf stolze 8,1 Prozent nach oben.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen