Quoten: „Luke! Die Schule und ich“ kehrt mit Tiefstwert zurück

    „Let’s Dance“ markiert Staffeltief, ZDF mit Krimis und „heute-show“ stark

    27.04.2019, 09:56 Uhr – Dennis Braun

    Quoten: "Luke! Die Schule und ich" kehrt mit Tiefstwert zurück – "Let's Dance" markiert Staffeltief, ZDF mit Krimis und "heute-show" stark – Bild: Sat.1/Willi Weber
    „Luke! Die Schule und ich“ mit Luke Mockridge

    Am gestrigen Freitagabend hat sich Luke Mockridge in Sat.1 quasi selbst abgelöst. Nachdem seine neue Show „CATCH! Die Deutsche Meisterschaft im Fangen“ bis vor Ostern Quoten-Achterbahn gefahren war, startete nun eine neue Staffel von „Luke! Die Schule und ich“. Zum Auftakt musste man hinsichtlich des Marktanteils bei den 14- bis 49-Jährigen allerdings einen neuen Tiefstwert hinnehmen: Nur 9,5 Prozent wurden erreicht, alle bisherigen Ausgaben hatten deutlich zweistellige Werte eingefahren. 830.000 Jüngere sahen zu, hier blieb man knapp unter dem Allzeittief vom 20. April 2018, als sogar nur 790.000 eingeschaltet hatten. In den nächsten Wochen besteht also noch Luft nach oben, wenngleich selbst 9,5 Prozent recht deutlich über dem aktuell mauen Senderschnitt liegen.

    Bemerkenswert: „Die Faisal Kawusi Show“ konnte sich im Anschluss bei ihrem Comeback sogar auf 10,0 Prozent steigern. Die meisten Ausgaben im vergangenen Jahr hatten bei stärkerem Vorlauf deutlich schwächer abgeschnitten. Noch einmal kräftig nach oben ging es für eine alte „Knallerfrauen“-Folge, die um kurz vor Mitternacht sehr gute 13,7 Prozent in der Zielgruppe generierte.

    Ein paar Zuschauer könnte die Show-Konkurrenz in Sat.1 der RTL-Tanzshow „Let’s Dance“ allerdings gekostet haben, denn auch hier stand ein neues Tief für die laufende Staffel zu Buche. 3,85 Millionen Gesamtzuschauer und 14,2 Prozent sind aber natürlich trotzdem ein hervorragendes Ergebnis. Zudem sicherte man sich bei den Jüngeren mit 1,45 Millionen und 17,5 Prozent den lockeren Tagessieg, war von der 20-Prozent-Marke nun aber ein gutes Stück entfernt. Die durchbrach dafür „Exclusiv Spezial“ im Anschluss, als sich Frauke Ludowig direkt vom Parkett meldete. 20,6 Prozent bei noch 1,14 Millionen Zusehern wurden erzielt.

    Insgesamt lag das Krimi-Doppel im ZDF vorn. 4,89 Millionen Zuschauer sahen „Der Alte“, 4,46 Millionen nachfolgend „Letzte Spur Berlin“. Das reichte für gewohnt starke 16,4 und 14,8 Prozent, bei den Jüngeren standen 6,8 und 6,2 Prozent zu Buche. Eine hervorragende Rückkehr aus der Osterpause feierte die „heute-show“, die um 22.30 Uhr mit einer Reichweite von 4,30 Millionen und 17,9 Prozent mal wieder auf ganzer Linie überzeugen konnte. Das galt auch für die Zielgruppe, wo die Satire-Show mit weit überdurchschnittlichen 12,8 Prozent glänzte.

    Das Erste setzte auf klassisches Gegenprogramm und bot mit der dritten Folge der Drama-Reihe „Daheim in den Bergen“ Herzschmerz pur. Genau vier Millionen Menschen ließen sich darauf ein, mit 13,3 Prozent kann man ebenfalls zufrieden sein. Dazu gelang es, das junge Publikum besser an sich zu binden als die öffentlich-rechtliche Konkurrenz. Für gute 7,5 Prozent reichte es hier. Danach ging es aber wie gewohnt bergab: Während die „Tagesthemen“ noch 3,03 Millionen Gesamtzuschauer (10,4 Prozent) informierten, kam ein alter „Tatort“ nicht mehr über 1,98 Millionen (8,4 Prozent) hinaus.

    Ziemlich mau präsentierte sich schon zur besten Sendezeit ProSieben mit seinen Filmen. „Who Am I – Kein System ist sicher“ wollten nur 720.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren sehen, das entsprach lediglich 8,3 Prozent. „V wie Vendetta“ blieb nachfolgend bei ebenfalls unbefriedigenden 8,2 Prozent hängen. Auch Schwestersender kabel eins verpatzte den Start in den Abend und erlitt mit 4,1 Prozent für „Elementary“ Schiffbruch. Danach zogen die Quoten bei „Navy CIS“ langsam an, von 4,8 ging es bis nach Mitternacht auf tolle 9,7 Prozent bergauf.

    RTL II setzte am Freitagabend ebenfalls auf Filme, kann mit seinem Ergebnis aber wohl sehr gut leben. „Gods of Egypt“ lag um 20.15 Uhr bereits bei 7,2 Prozent, ehe es „Northmen – A Viking Saga“ immerhin noch auf 6,5 Prozent brachte. Komplett chancenlos blieb VOX, das zunächst mit „Law & Order: Special Victims Unit“ nur katastrophale 3,4 Prozent verzeichnete. Zwar ging es auch hier im weiteren Verlauf in die richtige Richtung, doch auch die dritte Folge um 22.10 Uhr blieb angesichts 4,6 Prozent meilenweit von zufriedenstellenden Werten entfernt. Das galt zusätzlich für „Chicago P.D.“, das im Anschluss nur 5,7 Prozent holte.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen