Quoten: „Luke! Die Greatnightshow“ kann „Ninja Warrior Germany“ schwächen, aber nicht besiegen

    Neue Sendung nach „Fernsehgarten-Gate“ mit sehr gutem Start

    Bernd Krannich
    Bernd Krannich – 14.09.2019, 11:09 Uhr

    David Hasselhoff, Nora Tschirner und Luke Mockridge in „Luke! Die Greatnightshow“ – Bild: Stefen Z Wolf/Brainpool
    David Hasselhoff, Nora Tschirner und Luke Mockridge in „Luke! Die Greatnightshow“

    „Es gibt keine schlechte PR“ lautet ein bekanntes Motto, denn alles, was Aufmerksamkeit erregt – ob nun gut oder schlecht – macht bekannt. Das gilt wohl auch für das „Fernsehgarten-Gate“, das Comedian Luke Mockridge mit seinem grenzwertigen Auftritt beim „ZDF-Fernsehgarten“ auslöste (fernsehserien.de berichtete): Die erste Ausgabe seiner „Greatnightshow“ wurde für Sat.1 und dessen neu gestalteten Freitagabend zum Quotenerfolg. Vielleicht half das auch dabei, RTL und dessen am Freitag in die vierte Staffel gegangenen „Ninja Warrior Germany“ ein paar Zuschauer abzuluchsen, doch die Physical Gameshow hatte am Ende trotz Verlusten die Nase vorne.

    RTL erreichte ab 20.15 Uhr 1,94 Millionen Zuschauer ab 3 Jahren und bei den umworbenen Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren 14,9 Prozent Marktanteil – und damit den Sieg in der Primetime: Am Vorabend war wie immer „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ mit einem Marktanteil von 19,9 Prozent bei den Jungen dominant. Wermutstropfen für RTL: Während der dritten Staffel hatte der Marktanteil der Show bei durchschnittlich 16,5 Prozent gelegen.

    Bei Sat.1 führte Mockridge mit der ersten Ausgabe seines zunächst achtteiligen Formats „Luke! Die Greatnightshow“ für etwas über zwei Stunden durch den neu gestalteten Fun Freitag. Durchschnittlich 930.000 junge Zuschauer (Marktanteil 12,8 Prozent) wollten das Nachfolgeformat von „Luke! Die Woche und ich“ sehen. Fans des Künstlers werden durchaus mit Mockridges Leistung im neuen Setting zufrieden sein (unsere Kritik).

    Im Anschluss präsentierte Faisal Kawusi „Das Quiz, für das Jörg Pilawa keine Zeit mehr hatte“ – in der ersten Ausgabe mit Stargast Jörg Pilawa. Der Marktanteil bei den Jungen fiel für eine Stunde auf 8,8 Prozent (Gesamt-MA: 4,6 Prozent). Danach führte Atze Schröder durch die erste neue Folge von „NightWash“ auf den Bildschirmen seit knapp zwei Jahren und konnte den Marktanteil in der jungen Zielgruppe wieder auf 9,7 Prozent heben.

    Um den Primetime-Sieg beim Gesamtpublikum kämpften derweil, wie meist, die beiden großen öffentlich-rechtlichen Sender. Das Erste hatte mit dem Spielfilm „Väter allein zu Haus: Gerd“ (Gesamtmarktanteil 13,2 Prozent; Gesamtzuschauer 3,42 Millionen) das Nachsehen gegenüber dem ZDF, für das „Die Chefin“ den Abend eröffnete (20,1 Prozent Gesamtmarktanteil; 5,19 Millionen Zuschauer). Von dem guten Vorlauf konnte auch die erste neue Folge von „Schuld nach Ferdinand von Schirach“ profitieren, die ab 21.15 Uhr 4,13 Millionen Zuschauer erreichte (16,1 Prozent Gesamtmarktanteil).

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • (geb. 1979) am melden

      Ich fand den Beitrag gut. Auch wie er in der Garderobe saß und sich dachte: War das wirklich eine gute Idee?
      Aber...er hat den Kindern diese Freude gemacht und es durchgezogen. 
        hier antworten
      • am via tvforen.demelden

        Unlustig bleibt eben unlustig.

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen

        weitere Meldungen