Quoten: Gutes Comeback für „Die Geissens“, „Young Sheldon“ kehrt ordentlich zurück

    Neuer „Schwarzwaldkrimi“ bärenstark, auch „Das Kindermädchen“ punktet

    Dennis Braun – 05.01.2021, 09:39 Uhr

    Die Geissens

    Seit zehn Jahren sind sie mit ihrer eigenen Doku-Soap im RTL-Zwei-Programm vertreten, und scheinbar hat das Fernsehpublikum immer noch nicht genug von den „Geissens“. Die ersten beiden Folgen der Jubiläumsstaffel verfolgten am gestrigen Montagabend 630.000 und 620.000 Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren und sorgten so für weit überdurchschnittliche Marktanteile von 6,9 und 7,1 Prozent. Zwar lag man damit noch hinter VOX, konnte aber immerhin Kabel Eins deutlich in die Schranken weisen. Eine Wiederholung von „Reeperbahn privat!“ fiel später dagegen auf maue 4,7 Prozent zurück.

    Ein Comeback feierte auch „Young Sheldon“ auf ProSieben, wo es mit der zweiten Hälfte der dritten Staffel weiterging. 870.000 und 940.000 Werberelevante sahen zu – während man zunächst mit 9,7 Prozent noch an der Zweistelligkeit scheiterte, wurde diese mit der zweiten Folge übertroffen, die solide 10,4 Prozent erzielte. Die neue Sitcom „Outmatched – Allein unter Genies“ konnte im weiteren Verlauf zwar nicht ganz mithalten, schaffte aber noch ordentliche 9,2 und 9,0 Prozent.

    Ganz vorne in der Zielgruppe landete zur Primetime allerdings „Wer wird Millionär?“ bei RTL. 1,16 Millionen quizzten mit und bescherten den Kölnern gute 13,1 Prozent. Auf den gleichen Marktanteil kam der Klassiker beim Gesamtpublikum, dafür waren 4,31 Millionen Zuseher nötig. „Extra“ konnte nachfolgend allerdings nicht profitieren und musste sich mit 10,8 Prozent bei den Jüngeren begnügen. Am erfolgreichsten lief es bereits am Vorabend für „RTL Aktuell“, das insgesamt 4,46 Millionen Menschen informierte und tolle 21,9 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen erzielte.

    Den deutlichen Gesamtsieg sicherte sich derweil das ZDF mit einem neuen „Schwarzwaldkrimi“. Der Auftakt des Zweiteilers „Waldgericht“ fesselte 7,49 Millionen Zuschauer, damit kamen hervorragende 22,0 Prozent zustande. Noch dazu wurde in der Zielgruppe der Senderschnitt angesichts 9,3 Prozent deutlich übersprungen. Für das „heute journal“ blieben anschließend 5,07 Millionen (17,3 Prozent) dran, ehe der Western „Die glorreichen Sieben“ noch von 2,37 Millionen (13,0 Prozent) gesehen wurde. Um 18:05 Uhr war übrigens die „SOKO Potsdam“ mit neuen Rekordwerten zurückgekehrt: 4,32 Millionen Zuschauer entsprachen richtig guten 17,8 Prozent.

    Nicht ganz so erfolgreich präsentierte sich Das Erste, unzufrieden muss man dort aber gewiss nicht sein. Zumal die „Tagesschau“ mit insgesamt 6,96 Millionen (20,5 Prozent) und 2,06 Millionen jungen Zuschauern (22,1 Prozent) mal wieder in bestechender Form war – in letztgenannter Altersklasse bedeutete dies obendrein den Tagessieg. Die Folge „Mission Kanada“ aus der Komödienreihe „Das Kindermädchen“ hielt nachfolgend 4,49 Millionen Gesamtzuschauer vorm Bildschirm, das reichte für gute 13,2 Prozent. Auch bei den Jüngeren wurden erfreuliche 8,2 Prozent erreicht. Die Sonderschicht von „Hart aber fair“ zu den Corona-Impfungen brachte es schließlich noch auf 3,17 Millionen und 11,7 Prozent.

    In Sat.1 meldete sich die Reportage-Reihe „Lebensretter hautnah – Wenn jede Sekunde zählt“ recht ordentlich zurück. 730.000 Werberelevante bedeuteten einen leicht überdurchschnittlichen Marktanteil von 8,4 Prozent. Ein „akte. Spezial“ zum Thema Entführungen kam später auf etwas schwächere 7,3 Prozent. Zu diesem Zeitpunkt wurde man sogar von VOX geschlagen, wo „Goodbye Deutschland!“ trotz Wiederholung aufdrehte und hervorragende 10,3 Prozent generierte. Eine neue Folge hatte zum Start in den Abend noch 7,7 Prozent verbucht. Ziemlich unauffällig verlief der Abend für Kabel Eins: Erst holte „Rush Hour II“ immerhin 5,3 Prozent, ehe „Last Boy Scout – Das Ziel ist Überleben“ nicht über 4,8 Prozent hinauskam.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen