Quoten: „Bachelor“-Rückkehr knapp vor „TV total“, „Die Toten von Salzburg“ holen Gesamtsieg

    „Promibacken“ erstmals einstellig, Maddie-Doku auf Augenhöhe mit den „Wollnys“

    Dennis Braun
    Dennis Braun – 27.01.2022, 09:50 Uhr

    RTL-“Bachelor“ Dominik Stuckmann – Bild: RTL
    RTL-“Bachelor“ Dominik Stuckmann

    Zum mittlerweile zwölften Mal verteilt seit dem gestrigen Mittwochabend ein „Bachelor“ bei RTL seine Rosen. Der Auftakt der neuen Staffel fiel dabei zufriedenstellend aus: Insgesamt 2,13 Millionen Menschen sahen die erste Folge, darunter 1,10 Millionen zwischen 14 und 49 Jahren. Damit kam ein sehr guter Marktanteil von 15,8 Prozent zustande. Wobei die Werte sicher noch durch einige Dschungel-Fans gepusht wurden, die bereits vor 22:15 Uhr vorm Bildschirm saßen. „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ steigerte sich nachfolgend nämlich auf insgesamt 3,68 Millionen Zuschauer, bei den Jüngeren wurden bärenstarke 30,7 Prozent erreicht. Für „RTL Direkt“ sprang um 23:10 Uhr zudem ein weiterer Rekord heraus, 33,2 Prozent standen diesmal zu Buche.

    Erfolgreich lief es zur Primetime auch für die Rückkehr des genesenen Sebastian Pufpaff zu „TV total“, die auf ProSieben 1,06 Millionen Werberelevante nicht verpassen wollten und den Unterföhringern weit überdurchschnittliche 14,8 Prozent bescherten. Insgesamt war der Abstand zu RTL hingegen größer, die Show musste sich mit 1,45 Millionen begnügen. Da „Zervakis & Opdenhövel. Live.“ noch in der Winterpause weilt, zeigte man um 21:25 Uhr einfach eine alte Folge vom „Duell um die Welt“ – mehr als maue 7,6 Prozent waren aber nicht mehr drin.

    Den glanzvollen Tagessieg beim Gesamtpublikum heimste ein neuer Film der Krimireihe „Die Toten von Salzburg“ im ZDF ein. Satten 6,74 Millionen Zuschauern stand der Sinn nach „Vergeltung“, das reichte für tolle 22,6 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen mussten die Mainzer deutlich kleinere Brötchen backen, brachten es aber immerhin auf 7,1 Prozent. Gefragt war auch das anschließende „heute journal“, das 4,81 Millionen ab drei Jahren (18,6 Prozent) informierte und in der Zielgruppe leicht auf 7,6 Prozent zulegte. Das „auslandsjournal“ fiel um 22:15 Uhr schließlich auf 2,79 Millionen und 12,3 Prozent zurück.

    Das Erste punktete dagegen nur mit der „Tagesschau“, die um 20:00 Uhr 5,39 Millionen Zuseher anzog und auf 18,2 Prozent kam. Für das Drama „Ein Leben lang“ blieben danach 3,32 Millionen dran, der Marktanteil sackte auf durchwachsene 11,1 Prozent ab. Noch härter ging es bei den Jüngeren nach unten: von 18,0 auf äußerst schwache 3,7 Prozent. Und auch im weiteren Verlauf tat sich das Öffentlich-Rechtliche schwer: „Plusminus“ und die „Tagesthemen“ zählten noch 2,19 Millionen und 2,07 Millionen Gesamtzuschauer, die Marktanteile rutschten angesichts 8,5 und 9,3 Prozent in die Einstelligkeit.

    Apropos: Auch dem „großen Promibacken“ in Sat.1 gelang erstmals in der sechsten Staffel kein zweistelliger Wert. Für die dritte Folge wurden 9,5 Prozent in der Zielgruppe ausgewiesen, womit man aber immer noch sehr gut leben kann. Insgesamt waren diesmal 1,93 Millionen dabei, ähnlich viele wie in der Vorwoche. „Promis backen privat“ ging im Anschluss jedoch mit gerade mal 4,1 Prozent baden. Schwestersender Kabel Eins war zu diesem Zeitpunkt besser unterwegs und kam mit dem Mysterythriller „Ohne Limit“ auf gute 5,6 Prozent. „Ocean’s Eleven“ hatte zum Start in den Abend bereits 6,2 Prozent verzeichnet.

    Für VOX hat sich die Strategie, kurzfristig eine Doku über den Vermisstenfall Madeleine McCann einzuschieben und so Sat.1 zuvorzukommen, nicht wirklich ausgezahlt. „Verdächtig im Fall Maddie – Wer ist Christian B.?“ interessierte insgesamt nur 820.000 Menschen, bei den 14- bis 49-Jährigen blieb man bei 5,2 Prozent hängen. Auf diesem Niveau lagen auch zwei Folgen der „Wollnys“, mit 5,2 und 5,4 Prozent wird RTL Zwei aber deutlich zufriedener sein. Eine Wiederholung der „Schnäppchenhäuser“ generierte später nur noch miese 3,0 Prozent.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen