Quoten: „Babylon Berlin“-Staffelauftakt muss sich „Tonio & Julia“ geschlagen geben

    „The Voice of Germany“ weist „Das Sommerhaus der Stars“ in die Schranken

    Glenn Riedmeier – 12.10.2020, 11:47 Uhr

    „Babylon Berlin“

    Am gestrigen Sonntagabend startete die Free-TV-Premiere der dritten Staffel von „Babylon Berlin“ im Ersten – doch die Quoten fielen nur mittelprächtig aus. Insgesamt 4,33 Millionen Menschen waren ab 20:15 Uhr dabei, der Marktanteil betrug 13,6 Prozent. Sowohl verglichen mit dem „Tatort“, der am Sonntag gerne mal eine doppelt so hohe Reichweite erzielt, als auch mit dem Start der ersten Staffel von „Babylon Berlin“, der 2018 fast acht Millionen Zuschauer zum Einschalten bewegen konnte, ist das Ergebnis dann doch enttäuschend. In der jungen Zielgruppe sorgten 830.000 14- bis 49-Jährige für immerhin 8,7 Prozent Marktanteil.

    Die 20-Uhr–„Tagesschau“ sahen unmittelbar davor noch 7,79 Millionen Menschen bei 23,8 Prozent. Die nachfolgende Dokumentation „Herbst 1929 – Schatten über Babylon“ verfolgten ab 22:30 Uhr noch 2,21 Millionen Zuschauer. Eine Rekordmeldung veröffentlichte Das Erste dennoch: In der ARD Mediathek, wo man den „Babylon Berlin“-Staffelauftakt schon vor drei Tagen veröffentlicht hat, wurden bereits mehr als 1,3 Millionen Videoabrufe registriert.

    Geschlagen geben musste sich „Babylon Berlin“ der vorletzten Folge von „Tonio & Julia“ im ZDF. Die ZDF-Fernsehfilmreihe wurde von 4,43 Millionen Menschen bei 13,3 Prozent Marktanteil gesehen (6,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen). Das „heute journal“ hielt im Anschluss noch 3,93 Millionen Zuschauer, bevor eine neue Folge von „Dan Sommerdahl – Tödliche Idylle“ auf durchwachsene 1,98 Millionen Zuschauer und 9,8 Prozent kam.

    Im Privatfernsehen spielte sich derweil ein Zweikampf ab: Sat.1 schickte die erste Sonntagsfolge der Jubiläumsstaffel von „The Voice of Germany“ an den Start. Satte 3,05 Millionen Zuschauer machten den Bällchensender glücklich. 1,33 Millionen 14- bis 49-Jährige bescherten Sat.1 den Zielgruppen-Sieg mit 14,5 Prozent Marktanteil. Damit triumphierte man über dem Konkurrenten RTL, der mit dem „Sommerhaus der Stars“ deutlich abgeschlagen auf nur noch 2,22 Millionen Zuschauer kam. 1,25 Millionen aus der jungen Zielgruppe sorgten für 13,9 Prozent – auch hier hatte „The Voice of Germany“ also die Nase vorn.

    Erfolgreicher in der jungen Zielgruppe war jedoch ProSieben, das sich mit der Ausstrahlung der Comicverfilmung „Suicide Squad“ starke 14,3 Prozent Marktanteil bei den 14- bis 49-Jährigen sichern konnte – obwohl es sich nicht um eine Free-TV-Premiere handelte. Insgesamt waren 2,37 Millionen Menschen vor dem Fernseher dabei.

    Angesichts der starken Konkurrenz blieb für die Sender der zweiten Reihe nicht mehr viel übrig. Am besten lief es noch für VOX, wo eine „Kitchen Impossible“-Wiederholung auf solide 7,0 Prozent Marktanteil in der jungen Zielgruppe kam. Für RTL Zwei waren mit dem Film „Unknown Identity“ 5,9 Prozent drin. Bei Kabel Eins lockten die „Trucker Babes“ 1,03 Millionen Zuschauer an, in der Zielgruppe kamen 5,5 Prozent zustande. Von der „Tatort“-Abwesenheit profitierte zudem ZDFneo: Mit einer Wiederholung der Krimireihe „Ein starkes Team“ sicherte sich der Spartensender 1,99 Millionen Zuschauer sowie 6,0 Prozent Gesamtmarktanteil. Für „Stralsund“ blieben anschließend noch 1,04 Millionen Zuschauer dran.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen