NBC bestellt „The InBetween“ mit Paul Blackthorne („Arrow“)

    Grünes Licht für übernatürliches Krimi-Drama mit Harriet Dyer

    Ralf Döbele
    Ralf Döbele – 11.05.2018, 12:25 Uhr

    Paul Blackthorne in „Arrow“ – Bild: The CW
    Paul Blackthorne in „Arrow“

    Nach dem Mystery-Drama „Manifest“ hat NBC im Vorfeld der Upfronts eine weitere Serie für die kommende TV-Saison bestellt. „The InBetween“ wird als charakterbetontes Polizei-Procedural mit übernatürlichen Elementen beschrieben. Neben der Australierin Harriet Dyer wird auch „Arrow“-Veteran Paul Blackthorne eine der Hauptrollen übernehmen.

    „The InBetween“ stammt von Autorin Moira Kirland („Madam Secretary“), Regie beim Pilot führte Charlotte Sieling („Homeland“). Im Zentrum steht Cassie Bishop (Dyer), die seit ihrer Kindheit mit den Toten in Verbindung treten kann. Ob sie will oder nicht, hilft sie ihnen dabei, unerledigte Probleme zu verarbeiten. Als ihr alter Freund Detective Tom Hackett (Blackthorne) und dessen neuer Partner, der FBI-Agent Damien Asante, sie um Hilfe bei einem besonders düsteren Mordfall bitten, stimmt Cassie zu.

    Die Verpflichtung Paul Blackthornes war im Vorfeld noch geheim gehalten worden, um seinen Ausstieg aus „Arrow“ für das Publikum nicht zu spoilern (fernsehserien.de berichtete). Blackthorne spielte sechs Staffeln lang in der Superheldenserie den von Alkoholproblemen geplagten Ermittler, Polizeichef und schließlich Bürgermeister Quentin Lance. Bekannt ist er außerdem durch wiederkehrende Rollen in „24“, „The Dresden Files“ und „Lipstick Jungle“.

    FBI-Agent Asante wurde im Pilot von Yusuf Gatewood („The Originals“) verkörpert. Diese Rolle wird durch die Produzenten nun aber neu besetzt. In weiteren Hauptrollen sind Anne-Marie Johnson, Cindy Luna und Chad James Buchanan zu sehen. „The InBetween“ wird von Universal Television produziert, genau wie die zuvor von NBC georderten Dramen „The Village“, „New Amsterdam“ und „The Enemy Within“. Lediglich „Manifest“ (fernsehserien.de berichtete) stammt von Warner Bros.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen