„Deutscher Fernsehpreis 2011“ – Die Nominierungen

    Dschungelcamp konkurriert gegen „Eurovision Song Contest“

    Michael Brandes – 21.09.2011, 13:50 Uhr

    "Deutscher Fernsehpreis 2011" - Die Nominierungen – Dschungelcamp konkurriert gegen "Eurovision Song Contest" – Bild: Deutscher Fernsehpreis

    Die Nominierungen für den „Deutschen Fernsehpreis 2011“ stehen fest. Wie gewohnt wird die Liste der ausgewählten Produktionen von ARD und ZDF dominiert. Die ARD ist unter anderem mit „Weissensee“ und dem „Eurovision Song Contest“ vertreten. Für das ZDF geht zum zweiten Mal in Folge die „heute-show“ an den Start. Der diesjährige Ausrichter RTL kommt immerhin auf sieben Nominierungen, darunter „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“, „Let’s Dance“ und „Doctor’s Diary“. Zum Besten, was die TV-Saison 2010/11 zu bieten hatte, zählten nach Ansicht der Jury unter dem Vorsitz von Christoph Keese beispielsweise auch der Sat.1-Erfolgsfilm „Die Wanderhure“ oder die VOX-Doku-Soap „Goodbye Deutschland!“.

    Insgesamt sind die Entscheidungen der Jury durch einen kaum zu übersehenen Populismus geprägt, was angesichts der Einführung des neuen Kategoriensystems im vergangenen Jahr allerdings auch nicht überrascht. Mit der Nominierung großer, quotenstarker Produktionen soll das Zuschauerinteresse an dem von ARD, ZDF, RTL und Sat.1 gestifteten Preis erhöht werden. Die oft durchaus innovativen kleineren TV-Formate, beispielsweise von den öffentlich-rechtlichen Digitalsendern, kommen hier über eine Statistenrolle kaum hinaus. Lediglich zdf_neo ist mit der Reportage-Reihe „Wild Germany“ vertreten.

    Verliehen wird der „Deutsche Fernsehpreis“ am 2. Oktober im Kölner Coloneum. Ausgestrahlt wird die Gala einen Tag später, am 3. Oktober um 20.15 Uhr bei RTL.

    DER DEUTSCHE FERNSEHPREIS – Die Nominierungen 2011:

    Bester Fernsehfilm:

    -“Die fremde Familie“ (ARD/BR)

    -“Die Hebamme – Auf Leben und Tod“ (ZDF/ORF)

    -“Homevideo“ (ARD/NDR/BR)

    -“In aller Stille“ (ARD/BR)

    -“Undercover Love“ (RTL)

    Bester Mehrteiler:

    „Go West – Freiheit um jeden Preis“ (ProSieben)

    „Hindenburg“ (RTL)

    „Der kalte Himmel“ (ARD/BR)

    Beste Serie:

    „Doctor’s Diary“ (RTL)

    „Der letzte Bulle“ (Sat.1)

    „Weissensee“ (ARD/MDR)

    Bester Schauspieler:

    -Vladimir Burlakov für „Marco W. – 247 Tage im türkischen Gefängnis“ (Sat.1)

    Jörg Hartmann für „Weissensee“ (ARD/MDR)

    Stefan Kurt in „Dreileben – Eine Minute Dunkel“ (ARD/WDR)

    Misel Maticevic für „Nachtschicht: Ein Mord zuviel“ (ZDF)

    Justus von Dohnanyi für „Tatort: Eine bessere Welt“ (ARD/hr)

    Beste Schauspielerin:

    Nina Kunzendorf für „In aller Stille“ (ARD/BR)

    Alexandra Neldel für „Die Wanderhure“ (Sat.1/ORF)

    Petra Schmidt-Schaller für „Das geteilte Glück“ (ARD/SWR)

    Maria Simon für „Es war einer von uns“ (arte/ZDF)

    -Lisa Wagner für „„Tatort: Nie wieder frei sein“ (ARD/BR)

    Beste Dokumentation:

    -“Geheimsache Mauer – Geschichte einer deutschen Grenze“ (ARD/rbb/MDR/arte)

    -“Hunger“ (ARD/SWR)

    -“The other Chelsea – Eine Geschichte aus Donezk“ (ZDF)

    -“Und wir sind nicht die Einzigen“ (3sat/ZDF)

    -“Wärst Du lieber tot?“ (ZDF)

    Beste Reportage:

    -“Heute ist gestern und morgen“ (arte/WDR)

    -“die story: Adel vernichtet – Der bemerkenswerte Niedergang des Bankhauses Oppenheim“ (WDR)

    -“„Wild Germany“ (ZDFneo)

    Beste Information:

    Rolf-Dieter Krause als Korrespondent für seine Brüssel-Berichterstattung zur Eurokrise (ARD)

    -Antonia Rados als Korrespondentin für Ihre Nahost-Berichterstattung, insbesondere aus Libyen (RTL/n-tv)

    Ranga Yogeshwar als Experte in der Fukushima-Berichterstattung (ARD)

    Beste Sportsendung:

    -“heimspiel! extra: Frankfurt Marathon“ (hr)

    -“Boxen: Klitschko vs. Haye – Der Kampf“ (RTL)

    -“sport inside“ (WDR)

    Beste Unterhaltung Show:

    „Eurovision Song Contest“ (ARD/NDR)

    „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ (RTL)

    „Let’s Dance“ (RTL)

    Beste Unterhaltung Doku:

    „Goodbye Deutschland!“ (VOX)

    „Stellungswechsel: Job bekannt, fremdes Land“ (kabel eins)

    „Der Wettlauf zum Südpol“ (ZDF/ORF)

    Beste Comedy:

    „Die Bülent Ceylan Show“ (RTL)

    „Ladykracher“ (Sat.1)

    „heute-show“ (ZDF)

    Die Gewinner im Bereich „Besondere Leistungen“ in den Kategorien Fiktion, Information und Unterhaltung werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben. Ebenso der Gewinner des Förderpreises. Der beste Entertainer wird in diesem Jahr vom Publikum gewählt.

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen

      weitere Meldungen