„Deutscher Fernsehpreis 2008“ – Die Preisträger

    RTL erhält die meisten Auszeichnungen

    Michael Brandes – 12.10.2008

    "Deutscher Fernsehpreis 2008" - Die Preisträger – RTL erhält die meisten Auszeichnungen

    Die WDR-Produktion „Contergan“ wurde bei der Verleihung des Deutschen Fernsehpreises 2008 als bester Fernsehfilm ausgezeichnet. Die Preise in der Kategorie „Bester Schauspieler“ gingen an Veronica Ferres („Die Frau vom Checkpoint Charlie“) und Mišel Matičević („Die dunkle Seite“, „Das Gelübde“, „Die Todesautomatik“). In der Kategorie „Beste Regie“ gewann Connie Walther für den MDR-Fernsehfilm „12 heißt: Ich liebe dich“. Als beste Serie wurde die RTL-Produktion „Doctor’s Diary“ ausgezeichnet, beste Unterhaltungsshow wurde „Deutschland sucht den Superstar“.

    Die meisten Auszeichnungen erhielt der Kölner Sender RTL (9), dahinter folgten die ARD (6), das ZDF (5), ProSieben (2) sowie die dritten ARD-Programme, 3sat, Arte, Sat.1 und Eurosport mit jeweils einer Ehrung. Das ZDF sendete am Sonntagabend einen 150-minütigen Zusammenschnitt der Preisverleihung, in dem auch der Auftritt Reich-Ranickis gezeigt wurde. Einige der Auszeichnungen in den technischen Kategorien fielen jedoch der Schere zum Opfer.

    Für einen Eklat während der Gala sorgte Ehrenpreisträger Marcel Reich-Ranicki, der offen seinen Unmut über die mangelnde Qualität der Veranstaltung äußerte und seinen Preis zunächst nicht annehmen wollte (fernsehserien.de berichtete).

    NOMINIERUNGSLISTE (Preisträger fettgedruckt):

    Bester Fernsehfilm/​Mehrteiler:
    -Contergan (ARD/​WDR)
    -Die Frau vom Checkpoint Charlie (ARD/​MDR/​BR/​RBB/​Arte)
    -Der Jagd nach dem Schatz der Nibelungen (RTL)
    Das jüngste Gericht (RTL)
    -Das Wunder von Berlin (ZDF)

    Beste Serie:
    Dr. Psycho – Die Bösen, die Bullen, meine Frau und ich (ProSieben)
    Doctor’s Diary – Männer sind die beste Medizin (RTL)
    KDD – Kriminaldauerdienst (ZDF)
    Mord mit Aussicht (ARD/​WDR)
    R.I.S. – Die Sprache der Toten (Sat.1)

    Beste Dokumentation:
    -Das Schweigen der Quandts (ARD/​NDR)
    -Ein Artikel zuviel – Anna Politkowskaja und das System Putin (3sat/​ZDF/​SF/​MDR/​RBB)
    -Eschede, 10:59 Uhr – Zehn Jahre nach der ICE-Katastrophe (VOX)

    Beste Reportage:
    -Alt sein auf Probe – Ein Neu-Rentner auf Entdeckungsreise (ARD/​WDR)
    -stern TV Reportage: „Aus denen wird doch nix!“ Kinder am Rande der Gesellschaft (VOX)
    -ARD-exclusiv: Kindersklaven (ARD/​WDR)

    Beste Reality-Sendung:
    Deine Chance! 3 Bewerber – 1 Job (ProSieben)
    Die Ausreißer – Der Weg zurück (RTL)
    Teenager außer Kontrolle – Letzter Ausweg Wilder Westen (RTL)

    Beste Informationssendung /​ Wissenssendung:
    neues (3sat/​ZDF)
    Quarks & Co. (WDR)
    Welt der Wunder (RTL2)

    Beste Unterhaltungssendung/​Beste Show:
    Das weiß doch jedes Kind! Das Promi-Spezial (Sat.1)
    -Deutschland sucht den Superstar: Die Motto-Shows (RTL)
    Germany’s next Topmodel – by Heidi Klum (ProSieben)

    Beste Comedy:
    -Anke Engelke und Bastian Pastewka für Fröhliche Weihnachten (Sat.1)
    -Michael Kessler, Bernhard Hoёcker, Max Giermann, Peter Nottmeier, Martina Hill, Susanne Pätzold, Michael Müller, Petra Nadolny und Mona Sharma für Switch Reloaded (ProSieben)
    -Mathias Richling für seine Parodien in Scheibenwischer (ARD/​RBB/​BR)
    -Achim Hagemann für Der Popolski Show (WDR)

    Beste Sportsendung:
    -Fußball-Europameisterschaft 2008, ARD: Tom Bartels für seine Kommentare sowie Volker Kottkamp stellvertretend für das Team
    -Olympische Spiele 2008, Eurosport: Sigi Heinrich und Dirk Thiele für ihre Kommentare
    sowie Alexandre Daquo stellvertretend für das Team

    -Olympia Highlights, ZDF: Katrin Müller Hohenstein und Johannes B. Kerner für Moderation und Interviews sowie Eberhard Figgemeier stellvertretend für das Team
    -Champions League Viertelfinale, Premiere/​Sat.1: Kai Dittmann für seinen Kommentar
    sowie Stephan Gollnick stellvertretend für das Team
    -Boxen – Wladimir Klitschko vs. Tony Thompson (WM-Kampf im Schwergewicht vom 12.07.08), RTL: Florian König für die Moderation, Tobias Drews für seinen Kommentar, Kai Ebel als Ringreporter und Manfred Loppe stellvertretend für das Team

    Beste Regie:
    -Matti Geschonneck für Duell in der Nacht (ZDF)
    -Niki Stein für Der große Tom (ARD/​hr) und Die Todesautomatik (ZDF)
    -Connie Walther für 12 heißt: Ich liebe dich (ARD/​MDR)

    Bestes Buch:
    -Katrin Bühlig für Bella Block: Weiße Nächte (ZDF)
    -Frauke Hunfeld für Ein riskantes Spiel (ZDF)
    -Daniel Nocke für Duell in der Nacht (ZDF)

    Bester Schauspieler:
    -Mišel Matičević für Die dunkle Seite (RTL), Das Gelübde (WDR) und Die Todesautomatik (ZDF)
    -Benjamin Sadler für Contergan (ARD/​WDR) und Die Jagd nach dem Schatz der Nibelungen (RTL)
    -Devid Striesow für 12 heißt: Ich liebe dich (ARD/​MDR)

    Beste Schauspielerin:
    -Veronica Ferres für Die Frau vom Checkpoint Charlie (ARD/​MDR/​BR/​RBB/​Arte)
    -Claudia Michelsen für 12 heißt: Ich liebe dich (ARD/​MDR)
    -Katharina Wackernagel für Contergan (ARD/​WDR) und Mein Mörder kommt zurück (ZDF)

    Bester Schauspieler Nebenrolle:
    -Florian David Fitz für Doctor’s Diary – Männer sind die beste Medizin (RTL)
    -Michael Gwisdek für Das Wunder von Berlin (ZDF)
    -Thomas Sarbacher für Bella Block: Weiße Nächte (ZDF)

    Beste Schauspielerin Nebenrolle:
    -Karin Baal für Hurenkinder (ARD/​NDR)
    -Silke Bodenbender für Eine folgenschwere Affäre (ZDF) und Das jüngste Gericht (RTL)
    -Ina Weisse für Duell in der Nacht (ZDF)

    Beste Moderation Information /​ Bester Auslandsreporter:
    -Maike Rudolph für ihre Berichterstattung aus Birma (ARD)
    -Diana Zimmermann für ihre Berichterstattung aus China (ZDF)
    -Steffen Schwarzkopf für seine Berichterstattung aus Afghanistan und Kenia (Sat.1/​N24)

    Beste Moderation Unterhaltung /​ Late Night:
    Achtung! Hartwich mit Daniel Hartwich (RTL)
    Inas Nacht mit Ina Müller (NDR)
    Thadeusz mit Jörg Thadeusz (RBB)

    Beste Kamera:
    -Arthur W. Ahrweiler für Der große Tom (ARD/​hr) und Die Todesautomatik (ZDF)
    -Alexander Fischerkoesen für Die dunkle Seite (RTL) und Tarragona – Ein Paradies in Flammen (RTL)
    -Dietmar Koelzer für Das Wunder von Loch Ness (Sat.1)

    Bester Schnitt:
    -Moune Barius für Tarragona – Ein Paradies in Flammen (RTL) und Die dunkle Seite (RTL)
    -Andrea Mertens für Das jüngste Gericht (RTL)
    -Philipp Stahl für KDD – Kriminaldauerdienst (ZDF)

    Beste Musik:
    -Klaus Badelt für Die Jagd nach dem Schatz der Nibelungen (RTL)
    -Karim Sebastian Elias für Bella Block: Weiße Nächte (ZDF) und Die Schatzinsel (ProSieben/​ORF)
    -Christoph M. Kaiser und Julian Maas für KDD – Kriminaldauerdienst (ZDF)

    Beste Ausstattung (Szenenbild und Kostümbild):
    -Matthias Kammermeier und Ulrike Schütte für Tarragona – Ein Paradies in Flammen (RTL)
    -Florian Reichmann und Birgit Hutter für Das jüngste Gericht (RTL)
    -Thomas Stammer und Esther Walz für Die Schatzinsel (ProSieben)

    Beste Visuelle Effekte:
    -Denis Behnke (Visual Effects Scanline VFX) für Die Jagd nach dem Schatz der Nibelungen (RTL)
    -Michael Coldewey und Simone Kraus (Trixter Film GmbH) für Das Wunder von Loch Ness (Sat.1)
    -Christian Riebe und Christian Pokorny (CA Scanline Production GmbH, Thomas Zauner & Michael Mielke) für Tarragona – Ein Paradies in Flammen (RTL)

    Ehrenpreis: Marcel Reich-Ranicki

    Förderpreise: Eva Müller (für ihre Reportage „Die Hartz-IV-Schule“, ARD) und Wolf-Niklas Schykowski, Schauspieler („Der große Tom“, ARD)

    Kommentare zu dieser Newsmeldung

    • am via tvforen.de

      Für Ina Müller freue ich mich.
      Über den Preis für Veronika Ferres hege ich große Verwunderung.
      Es sieht ja gerade so aus, als hätten wir nicht bessere Darstellerinnen.
      Das stimmt nicht !!!!
      Na und über Marcel Reich -Ranickis Aktion habe ich auch so meine eigene Meinung.
      Es gibt auch andere Wege sein Unmut kundzutun.
      Er hätte auch schon im Vorfeld dem Preis eine Absage erteilen können.
      Aber Gottschalk hat die Situation sehr diplomatisch gerettet.


      Migge
      • am via tvforen.de

        Wenn ich sehe wie oft RTL für diesen Schrott noch nen Preis bekommt krieg das kotzen...
        • am via tvforen.de

          Ekelhaft, die Preise für "Ausreißer" und "DSDS".

          Dass es für das grauenhafte Reality-Format tatsächlich eine Auszeichnung gibt, kommentiert Gottschalk nonchanlant "Ich wünsche euch weiterhin viele Kinder, die ausreißen, damit ihr DAS (sprich "Mist") weiterhin machen könnt.“ Als die immer wieder grauenhafte Veronica Ferres zwei grandiose Schauspielerinnen (Katharina Wackernagel und Claudia Michelsen) zum Entsetzen aller (live waren wirklich alle überrascht ob der Fehlentscheidung) aussticht und ins Mikro flennt, sie wäre ja auch an diesem Abend eigentlich der unersetzliche VIP-Gast beim Spiel Deutschland-Russland und auch beim Boxen gewesen und irgend-flenn-wie nun hier, korrigiert Gottschalk nach der Heuchelei die Merchandising-Ikone, die ihre Stirn inzwischen im Nacken trägt, das Fußball- sowie das Boxspiel seien gestern gewesen. Fein, Herr Gottschalk.

          Die Sendung beginnt als Desaster, da Qualität und Originalität (1. "Mord mit Aussicht" und "KDD", dann fast ebenbürtig "Dr. Psycho") dem Schund ("Doktors Tagebuch") unterliegt. Besser wird es, da eine der Besten den Preis für die beste Nebenrolle (Silke Bodenbender, die in den präsentierten Kategoriefilmen Hauptrollen hatte und im letzten Jahr auch einige offizielle Hauptrollen hatte und die Ferres bei einer Nominierung für "Erlkönig" garantiert an den Katzentisch verwiesen hätte).

          Wichtig ist die Sendung auch, weil mein Favorit "Contergan" gewinnt, ich Katharina Wackernagel in diaphaner Verbitterung sehen darf, als Michel Souvignier verlauten lässt, dass Grünthal noch nichts von den soundsoviel versprochenen Millionen gezahlt hat. Dass Benjamin Sadler die grandiose Carolin Peters als Kristin Peters bezeichnet, sei mal seinem was-auch-immer verziehen. Er bedankt sich bei Caroline Peters ("Mord mit Aussicht"). Peters nicht mit ihrem korrekten Vornamen in der Dankesrede zu erwähnen, ist sicher seiner Aufregung geschuldet.

          Einziger Verlierer des Abends ist BMW, denn die einzig von Kriegsverbrechen profitierende Firma schweigt noch immer. Was ihr nicht hilft. Denn "Das Schweigen der Quandts" erhielt den Preis als beste Dokumentation. Und wird: WIEDERHOLT!

          Einzig beschämend: Als "Das Schweigen der Quandts" ausgezeichnet und vom Macher der größte Dank an das "Öffentlich-rechtliche Fernsehen" ging, war die Kamera auf der Amöbe Collien Ferndandez. Hier wären Standing Ovations (auch von den bei Privaten Beschäftigten) das Mindeste.
        • am via tvforen.de

          zuschauer012 schrieb:
          -------------------------------------------------------
          > Wenn ich sehe wie oft RTL für diesen Schrott noch
          > nen Preis bekommt krieg das kotzen...

          Irgendeinen Preis muss RTL wohl bekommen. Mit Qualität hat das doch nix zu tun. Selbstbeweihräucherung.
      • am via tvforen.de

        und wo war nun der skandal oder eklat? das war nichts weiter als diese endlosen langweiligen preisverleihungen die es immer schon gab.
        für ina müller freu ich mich, wenn thadeus gewonnen hätte hätte ich mich sehr gewundert.
        • am via tvforen.de

          Dummheit (Deutschland sucht den Superstar) und arroganz (Ina Müller) haben gesiegt.

          Gruß Waders
          • am via tvforen.de

            Beste Unterhalungssendung / Show, ist ja wohl´n witz, obwohl UNTER-haltung triffts ja bei der Sendung.

            weitere Meldungen